AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW T-Roc Facelift – schon gefahren (VIDEO)

Feinschliff für einen der Bestseller

Gemeinsam mit Golf, Bus und Polo lag der T-Roc 2021 in den österreichischen Top 10. Nun bekam der Kompakt-SUV ein Facelift spendiert. Wir haben uns Cabrio und Fünftürer gleichermaßen zur Brust genommen.

Der Krisen-gebeutelte Automarkt sah in Österreich auch 2021 die gleiche Marke vorn: Zum 65. Mal trugen die meisten Autos (15 Prozent des Markts) das VWLogo im Grill. Beim T-Roc, einer der wichtigsten Säulen der Marke, wurde dieser gerade optisch feingeschliffen: Das Facelift steht vor der Tür.

Spreizung von 116 bis 301 PS
Zu den Neuheiten des frischen Jahrgangs zählen zusätzliche Lackierungen, ein bis 9,2 Zoll großes Infotainment-Display im serienmäßigen Digital-Cockpit und LED-Matrix-Scheinwerfer mit interaktiver Lichtsteuerung. Ein verfeinertes Ambiente mit angenehmen Oberflächen rundet den Auftritt ab. Während die Konkurrenz des T-Roc immer vielfältiger wird, ist es beim T-Roc Cabriolet kaum möglich, 1:1-Gegner zu nennen, zu klein ist der Open-Air-Markt und aufgeschnittene SUVs sind nach wie vor nicht üblich. Wer sich für den T-Roc interessiert, entscheidet sich zu 55 Prozent für die Basisausstattung Life ab 27 190 Euro. Automatische Distanzregelung, Parklenkassistent und proaktives Insassenschutzsystem sind da bereits Serie. Beim Cabriolet steigt man gleich bei der mittleren Linie Style ein, was die 35 090 Euro Ab-Preis erklärt. App-Connect mit Wireless-Funktion, der Fahrassistent „Travel Assist“ und dunkelrote LED-Rückleuchten sind inkludiert.

Ein weiterer Unterschied: Offen hört man nur den Klang der TSI-Motoren (1,0 Liter mit 110 PS und 1,5 Liter mit 150 PS) und vertraut auf Frontantrieb, das geschlossene Modell bietet auch TDI-Motoren mit 116 oder 150 PS sowie Allradantrieb. Der ist beim stärkeren TDI optional erhältlich und bei den Benzinern mit 190 bzw. 301 PS Serie. Der T-Roc R mit der gewaltigen Leistung ist ab 52 360 Euro naturgemäß ein Minderheitenprogramm. VW meint: 1 Prozent des T-Roc-Portfolios. Gut zu wissen: Sportfahrwerk, Sport-Komfortsitze, gebürstete Edelstahlpedale und weitere Feinheiten wie die Progressivlenkung gibt es auch bei der Ausstattung R-Line. Sie wird entsprechend gern gewählt.

Mehr Details und Eindrücke gibt's in unserem Videotest:

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Drifttraining mit dem Toyota GR Yaris

Allraddriften: so geht’s

Das kontrollierte Übersteuern, vulgo Driften, ist vermutlich so alt wie das Auto selbst und hat über die Zeit kein bisschen von seinem Reiz verloren. Sowohl von außen, als Zuseher, sowie auch vom Fahrersitz selbst aus. Allerdings will Quer-Fahren gelernt sein.

Honda Civic e:HEV – schon gefahren

Sparsam unter spanischer Sonne

Er feiert heuer sein 50-jähriges Jubiläum und ist nun auch mit Hondas neuestem e:HEV-Hybridsystem ausgestattet: der Honda Civic e:HEV interpretiert sportliches Fahren neu – unter der heißen spanischen Sonne hat er uns eindrücklich und effizient davon überzeugt.

Ein Reifensatz enthällt rund 40 recycelte Flaschen

Reifen aus PET-Flaschen bei PIA Österreich

Durch eine neue Kooperation zwischen Porsche Inter Auto Österreich und Continental können Kunden nun mit ihrer Reifenwahl ein Zeichen für nachhaltigeres Handeln setzen und sich für Reifen aus recycelte PET-Flaschen entscheiden.

Interview mit dem Markenbotschafter und Entwicklungsfahrer

Ekström: Cupra wird zur Markenikone werden

Seit 2019 ist der erfolgreiche Rennfahrer Mattias Ekström Markenbotschafter und Entwicklungsfahrer für die Serienmodelle von Cupra. Im Interview blickt Ekström hinter die Kulissen des elektrischen Motorsports, wagt eine Prognose für Cupra und erklärt, welche Mission er mit Cupra CEO Wayne Griffiths noch auf der Agenda hat.

Das Facelift samt neuem Hybrid-Motor probegefahren

Nissan Juke (Hybrid 2022) – schon gefahren

Bei Nissan steht die Zeit nicht still, der Juke kommt in zweiter Generation mit Facelift und neuen Motorisierungen auf den Markt. Neu ist die Mild-Hybrid Variante, Nissans erster Voll-Hybrid. Wir konnten den neuen Juke bereits während einer Probefahrt auf Verbrauch und Fahrverhalten testen.

Mehr Power, selbe Effizienz, mehr Fahrspaß

Toyota Corolla Facelift enthüllt

Toyota hat den Corolla zum neuen Modelljahr überarbeitet und ihn neben optischen Feinheiten mit einem neuen Antriebsstrang ausgestattet. Der Corolla soll seine Rolle als zentrales Volumenmodell für Toyota in Europa festigen. Denn nach wie vor ist der Corolla das zweitmeistverkaufte Toyota Modell in der Region. Der überarbeitete Toyota Corolla rollt Ende Januar 2023 auf den Markt.