Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grüße aus der Zukunft

Mit dem Vision AVTR wagt Mercedes einen Ausblick in eine sehr weite Zukunft, die Studie ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Avatar-Studio.

mid/rhu

Mercedes macht einen weiten Schritt nach vorne - einen sehr weiten. Auf der CES in Las Vegas stellen die Stuttgarter bis 10. Januar 2020 eine Fahrzeugstudie vor, die die üblichen Vorstellungen radikal sprengt. Der Vision AVTR ist "eine Mischung aus Wissenschaft und kreativer Spekulation".

Der Name des Konzeptfahrzeugs verweist auf die Daimler-Zusammenarbeit mit dem Avatar-Team - Unterhaltungs- und Automobilindustrie gehen hier Hand in Hand. Das sowohl ungewohnt geformte, als auch aus ungewöhnlichen Materialien bestehende und mit reihenweise Zukunftstechnologien bestückte Gefährt verkörpert laut Mercedes die Vision von Designern, Ingenieuren und Trendforschern für Mobilität in ferner Zukunft.

Das wird schon an dem gestreckten "One-Bow"-Design deutlich. Und an Details wie dem multifunktionalen Bedienelement in der Mittelkonsole statt eines herkömmlichen Lenkrads. "Durch das Anlegen der Hand auf die Control Unit erwacht der Innenraum zum Leben und das Fahrzeug erkennt den Fahrer an seiner Atmung", so die Schwaben. Durch einfaches Anheben der Hand wird eine Menüauswahl auf die Handfläche projiziert, durch die der Passagier zwischen verschiedenen Funktionen wählen kann.

Die Batterietechnologie basiert auf graphenbasierter organischer Zellchemie, sie kommt ohne seltene Erden und Metalle aus. Die Akku-Materialien sind kompostierbar und damit vollständig recycelbar. Der Hintergrund: So soll die Elektromobilität unabhängig von fossilen Ressourcen werden.

Die symbiotische Verbindung zwischen Fahrzeug, Fahrer und Umgebung zeigen besonders deutlich die 33 bionischen Klappen auf der Rückseite des Vision AVTR, die an Reptilienschuppen erinnern sollen und die mit dem Fahrer und durch den Fahrer mit der Außenwelt "durch natürlich fließende Bewegungen in subtilen Gesten kommunizieren", so die Erklärung.

Weil Vorder- und Hinterachse in der gleichen, aber auch in entgegengesetzter Richtung bewegt werden können, beherrscht das Konzeptgefährt auch den "Krebsgang". Der Innenraum besteht aus natürlichen Materialien wie veganem Dinamica-Leder und einem Holz namens Karuun auf Rattan-Basis.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Pirelli wird keine komplett neuen Reifen mehr während einer Formel-1-Trainingssession ausprobieren: Austin 2019 als totaler Reinfall...

Neuerlich schwerer Zwischenfall bei der Dakar: Motorrad-Privatfahrer Edwin Straver stürzte in der 11. Etappe der Rallye Dakar schwer und musste wiederbelebt werden.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.

Das erfolgreiche City-SUV Renault Captur kann in Deutschland ab sofort auch als Plug-In-Hybrid bestellt werden, in Österreich in Kürze.