AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Audi TT TDI & TTS - schon gefahren

Zeitgeist & Playstation

Audi erweitert die Modellpalette des TT Coupé & Roadster, neben dem TTS mit 272 PS überzeugt vor allem der TT TDI mit großem Fahrspaß und kleinem Verbrauch.

Hier finden Sie Fotos des Audi TT!

Keine zwei Jahre ist die zweite Auflage des Audi TT nun auf dem Markt, da bringt Audi gleich eine Menge Neuheiten bei Roadster und Coupé. Bis dato war die Motoren- und Antriebspalette relativ beschränkt, so konnte man zum Beispiel das bisherige Basismodell 2.0 TFSI nicht mit Allrad bestellen, Diesel war gar keiner im Programm.

Doch der Selbstzünder scheint nicht aufzuhalten, er hält nun auch in Fahrzeugklassen Einzug, in denen das vor nicht allzu langer Zeit undenkbar gewesen wäre. Womit wir auch schon bei der wesentlichsten Neuerung wären.

Die Ingolstädter Ingenieure haben es geschafft, einen Audi TT TDI auf die Räder zu stellen, der sich vor den Benzinbrüdern nicht verstecken muss. Besonders beeindruckend ist die Akustik im Fahrzeuginneren, der Motorsound erinnert so gar nicht an einen Turbodiesel sondern vielmehr an einen sportlichen Benziner.

Audi TT TDI - Sieg der Vernunft

170 PS erscheinen auf den ersten Blick nicht sonderlich üppig für einen Sportwagen. Motorline.cc hat erste Testkilometer gesammelt, das Gefühl einer Untermotorisierung kommt niemals auf. Ob auf der kurvigen Landstraße – dort ist der TT ja ohnedies in seinem Element – oder auf der deutschen Autobahn bei Tempo 200 km/h, der TT TDI überzeugt in allen Lebenslagen und erst recht natürlich beim Verbrauch. Kein Wunder daher, dass Audi mit einem TDI-Anteil von 50 Prozent an allen TT-Verkäufen rechnet.

Auch wenn man die werksseitig angegebenen 5,3 Liter in der Praxis vermutlich nicht ganz schaffen wird, zwischen sechs und sieben Liter lässt sich der Zweisitzer allemal bewegen, sogar durchaus sportlich. Traktions-Probleme sind ein Fremdwort, sind doch alle TDI-Modelle standardmäßig mit dem Allrad-Antrieb quattro ausgestattet. Die Beschleunigung auf Tempo 100 km/h erfolgt in 7,5 Sekunden, bei Tempo 226 km/h ist Schluss.

Zweites Highlight der deutlich aufgewerteten TT-Modellpalette ist natürlich ohne Frage der TTS. Der bekannte TFSI Motor mit zwei Litern Hubraum wurde einer Leistungskur unterzogen und leistet nun satte 272 PS. Das reicht aus um den mit rund 1.300 kg - der Alu-Karosserie sei dank - relativ leichten TTS in nur 5,2 Sekunden auf Tempo 100 km/h zu beschleunigen, Porsche-Fahrer, nehmt euch in Acht!

TTS: Playstation real

Besonders beeindruckend ist das Triebwerk in Kombination mit der so genannten „S tronic“, dem bewährten Doppelkupplungs-Getriebe. Der Fahrer hat dann die Wahl zwischen einem vollautomatischen Modus und einem manuellen Sport-Modus, wo die Gänge dann selbst sortiert werden. Dies geschieht entweder direkt am Wählhebel, oder – und das ist der Gipfel des Fahrspaßes – mittels Paddels direkt am Lenkrad.

Ohne Zugkraftunterbrechung stürmt der TTS nach vorne, untermalt von einer Atemberaubenden Soundkulisse. Man hat beinahe das Gefühl als säße man in einer ultra-realistischen Spielkonsole, dermaßen schnell und zackig ist die Fahrt im TTS.

Am anderen Ende der Leistungs-Skala hat Audi übrigens auch nachgelegt, der TT 1,8 TFSI bringt es auf 160 PS. Damit ist man immer noch sportlich unterwegs, die Beschleunigung von 7,2 Sekunden auf Tempo 100 km/h unterstreicht das.

Besonders beeindruckend sind übrigens nicht nur die Verbrauchswerte des TDI sondern auch jene der Benziner. Zwischen dem 1,8 TFSI mit 160 PS und dem TTS mit 272 PS liegen laut Werksangabe nicht mehr als 1,3 Liter, 6,7 beim 1,8er gegenüber 8,0 beim TTS.

quattro & S tronic beim 2,0 TFSI

Ebenfalls neu sind der 2,0 TFSI mit 200 PS in Kombination mit Allradantrieb sowie mit dem „S tronic“ Doppelkupplungs-Getriebe. Die Markteinführung des TTS erfolgt im Juni, der Diesel kommt im Juli zu uns nach Österreich. Im dritten Quartal werden dann der 1,8 TFSI sowie der angesprochene 2,0 TFSI quattro S tronic nachgereicht.

Die Preise für die letzten beiden Modelle sind noch offen, der TT TDI kommt auf 40.260,- Euro (Roadster 41.660,- Euro), der TTS ist ab 54.990,- Euro (Roadster 56.680,- Euro) zu haben.

Preise Audi TT

TT Coupé

2.0 TFSI 147 kW / 200 PS 6-Gang Schaltgetriebe ab € 37.970,–
2.0 TFSI 147 kW / 200 PS 6-Gang S tronic ab € 40.570,–
3.2 FSI quattro 184 kW / 250 PS 6-Gang Schaltgetriebe ab € 51.250,–
3.2 FSI quattro 184 kW / 250 PS 6-Gang S tronic ab € 52.400,–

TT Coupé TDI

2.0 TDI quattro 125 kW / 170 PS 6-Gang Schaltgetriebe ab € 40.260,–

TTS Coupé

2.0 TFSI 200 kW / 272 PS 6-Gang Schaltgetriebe ab € 54.990,–
2.0 TFSI 200 kW / 272 PS 6-Gang S tronic ab € 57.060,–

TT Roadster

2.0 TFSI 147 kW / 200 PS 6-Gang Schaltgetriebe ab € 39.840,–

2.0 TFSI 147 kW / 200 PS 6-Gang S tronic

ab € 42.470,–
3.2 FSI quattro 184 kW / 250 PS 6-Gang Schaltgetriebe ab € 52.930,–
3.2 FSI quattro 184 kW / 250 PS 6-Gang S tronic

ab € 54.050,–

TT Roadster TDI

2.0 TDI quattro 125 kW / 170 PS 6-Gang Schaltgetriebe

ab € 41.660,–

TTS Roadster

2.0 TFSI 200 kW / 272 PS 6-Gang Schaltgetriebe ab € 56.680,–
2.0 TFSI 200 kW / 272 PS 6-Gang S tronic ab € 58.710,–
Unverbindliche, nicht kartellierte Richtpreise inkl. NoVA (inkl. §6a NoVAG) und MwSt. Die Preise sind für alle ab dem 1.7.2008 gelieferten Neufahrzeuge gültig. Bei Lieferung des Neufahrzeuges vor diesem Zeitpunkt können die Preise aufgrund der steuerlichen Änderungen, die ab 1.7.2008 in Kraft treten, abweichen.

Weitere Artikel:

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Aufwachen nach der Party

Helden auf Rädern: Renault Be Bop

Zugegeben, ein kleiner Transporter aus 2008 ist jetzt nicht das, was man als echten Klassiker verstehen würde. Und dennoch markiert der Renault Be Bop einen gravierenden Einschnitt in die Art und Weise, wie Autofirmen neue Ideen umsetzen.

Auf den Frust über das schwache Rennergebnis in Portimao folgte der Hate im Netz: Maverick Vinales wehrte sich und zog dann die Reißleine.

Am Samstag gabs mit dem ŠKODA FABIA Rally2 evo einen Test im Lavanttal inklusive Besuch von Achim Mörtl, am Montag auf einer Strecke in Kroatien.