AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rückruf-News

Weltweite Rückruf-Serie reißt nicht ab

Alle kommen dran: Nicht nur Toyota will seine Autos wiedersehen, auch andere Marken haben weltweit so ihren Ärger mit Rückrufaktionen.

mid/sta, mid/kosi

Damit nicht immer von Toyota die Rede ist im Zusammenhang mit großen Rückrufaktionen: In Europa haben Honda und VW beispielsweise derzeit ihre Ruhe, in andere Teilen der Welt rufen aber auch diese Hersteller nach ihren Fahrzeugen.

Honda: Ärger mit Airbags

Honda muss in den USA mehrere Hunderttausend Fahrzeuge in die Werkstatt bitten. Betroffen sind 378 758 Autos der Modellreihen Accord, Civic, Odyssey, CR-V und Acura TL aus den Baujahren 2001 und 2002. Dazu kommen mehr als 50.000 Fahrzeuge in Kanada, Japan und anderen Märkten.

Grund für den Rückruf ist ein Problem mit dem Seitenairbag auf der Fahrerseite. Bei einem Aufprall kann es dazu kommen, dass sich vor dem Auslösen des Airbags zu viel Druck aufbaut. Durch die anschließende zu heftige Explosion besteht die Gefahr, dass Splitter der Airbag-Abdeckung durch den Innenraum geschleudert werden und Insassen verletzen. Bislang sind zwölf solcher Vorfälle bekannt, einer davon endete tödlich.

Die Problematik ist bereits seit längerem bekannt. 2008 hat Honda rund 4.000 Fahrzeuge zurückgerufen, im Jahr 2009 waren es rund 440.000 Autos. Sicherheitshalber sollen jetzt auch noch die oben genannten Modelle überprüft werden. Unfälle hat es seit dem Rückruf im vergangenen Juli allerdings nicht mehr gegeben.

Eigen-Gol bei VW

Auch Volkswagen kommt bei der weltweiten Rückruf-Serie dran. Die Deutschen müssen in Brasilien mehr als 193.000 Autos in die Werkstatt bitten. Betroffen sind die in Europa nicht verkauften Modelle Novo Gol und Voyage.

Grund für die Aktion sind nicht ausreichend geschmierte Radlager an den hinteren Rädern. Schlimmstenfalls kann das Rad ausgebremst und sogar blockiert werden – bis dato sit dies jedoch noch nicht passiert.

Das Problem ist nach Aussagen von VW bei einer internen Qualitätskontrolle bemerkt worden. Europäische Autos sind nicht betroffen.

Bremsprobleme beim Ford Focus RS

Für Europa wichtig ist allerdings eine Rückrufaktion von Ford. Aufgrund von Problemen mit dem Bremspedal bittet der Hersteller die Besitzer eines Focus RS in die Werkstatt.

Bei den Fahrzeugen aus dem Produktionszeitraum vom 1. Oktober 2008 bis zum 30. November 2009 kann beim Bremsen ein zu geringer Unterdruck aufgebaut werden. Allerdings soll dieses Problem laut Hersteller nur nach einem Kaltstart in Lagen über 400 Metern Höhe auftreten.

Im Rahmen der Serviceaktion wird das Antriebssteuergerät überprüft und neu kalibriert. Der Werkstattaufenthalt dauert laut Ford eine halbe Stunde.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Trotz gesetzlicher Verpflichtung hapert es

Große Wissenslücken bei Erster Hilfe

So eindringlich und allseits bekannt der Begriff "Erste Hilfe" auch sein mag – wirklich genau weiß kaum einer, was alles darunter zu verstehen ist.

Ergänzung zum klassischen Vor-Ort-Kauf

Kia startet Online-Verkauf

Der schon ganz generell allgegenwärtige Trend zu Online-Käufen wurde durch Corona noch einmal deutlich beschleunigt. Nach beispielsweise Tesla und Polestar startete daher nun auch Kia mit dem Online-Verkauf seiner Autos. Die Händler müssen aber dennoch nicht bangen.

250 Prozent längere Lebensdauer

Fortschritt bei Runderneuerung

Hankook baut sein Angebot an runderneuerten Reifen unter der Marke Alphatread deutlich aus. Das bestehende Angebot wird dann um neue Profile und Dimensionen für den Regionalverkehr und den Baustelleneinsatz ergänzt.

Rennen Modellauto gegen großen Ford

Wenn der Puma den Puma jagt

Ein Rennen, in dem 147 Kilowatt gegen nur 402 Watt antreffen, gab es wohl noch nie. Und dennoch ist es alles andere als unfair, denn dass der Puma ST im Maßstab 1:1 nicht nur viel schwerer ist als sein Modellauto-Kollege ist nur eine gravierende Einschränkung, die das Ergebnis offen lässt.

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.