AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai: Facelift beim i30, mehr Garantie

Drei Jahre war gestern

Hyundai gibt Ausblicke auf die Zukunft: Das Erfolgsmodell i30 bekommt ein Facelift, die Garantie wird erweitert, neue Modelle im Anflug.

Hier geht's zu den Bildern

Der i30 ist ein echtes Erfolgsmodell in Österreich geworden: Im ersten Quartal 2010 legte der kompakte Koreaner bei den Neuzulassungen ein erstaunliches Ergebnis hin: Er kam hinter dem Dauerbrenner VW Golf auf Platz 2 der Statistik.

Der Österreich-Importeur geht zwar nicht davon aus, dass man diese Position (in der sich wohl auch die Verschrottungsprämie widerspiegelt) wird halten können; man freut sich über diese Zahlen aber klarerweise genauso wie über das beste Jahresergebnis der Firmengeschichte und sieht die Markenentwicklung auch im gesamten Europa nach Plan verlaufen.

Weltweit hat bislang eine halbe Million Fahrzeuge der Modellreihe i30 neue Eigentümer gefunden; seit Ende 2008 wird das Modell auch im tschechischen Nosovice hergestellt, von dort hat man bereits 200.000 Stück an die Kundschaft ausgeliefert.

Nach drei Jahren am Markt bekommt der i30 ein Facelift, in den Grundzüde der aktuellen Stylingphilosophie " Fluidic Sculpture Design" einfließen. Am auffälligsten sind der große Kühlergrill und das große Firmenlogo, die dem Antlitz des Wagens das den Verkaufszahlen angemessene Selbstbewusstsein verleihen. Ein Styling-Kit verfeinert den äußerne Look zusätzlich; im Innenraum leuchten neue "Supervision"-Armaturen mit serienmäßiger Schaltanzeige.

Gleicher Einstiegspreis

Die Preisliste für den i30 beginnt wie bisher bei 13.990,- Euro in der Version 1,4 Europe mit 105 PS und Start-Stop-Automatik; diese Version hatten wir vor dem Facelift bereits im Motorline-Test!

Der stärkere 1,6l-Benziner (115 PS) lässt sich mit einer Viergang-Automatik kombinieren. Der Einstiegs-Diesel mit 90 PS startet bei 15.890,- Euro; für die größeren Diesel mit 115 und 126 PS gibt es jetzt ebenfalls die Automatik-Option. Jeweils einen Tausender mehr zahlt man für die Kombi-Version i30 Crossover Wagon.

Weil die Herstellung in Europa – knapp 140 km von Wien entfernt – jetzt richtig in Schwung ist, wird auch das Angebot an individuellen Aufpreisoptionen wie Lederausstattung, Sport-Optik oder Regen- & Lichtsensor erweitert.

Mehr Garantie: Triple 5

"Drei Jahre war gestern", formuliert man bei Hyundai und stellt die erweiterte Neuwagengarantie vor.

Die gab es bislang für den neuen Crossover iX35, jetzt wird sie auch auf die Modellreihe i30 ausgedehnt. Sie gilt nunmehr fünf Jahre und umfasst Neuwagen-, Mobilitäts-, sowie Lackgarantie ohne Kilometerbegrenzung und einen jährlichen Gratis-Check (Außen-, Motorraum- und Innenraumkontrollen inkl. Bereifung).

Zusätzlich bietet Hyundai 12 Jahre Garantie gegen Durchrostung. Und all dies ohne ein Kilometerlimit – das wird Vielfahrer ebenso interessieren wie Fuhrparkmanager.

Zukunft

Noch heuer wird die Crossover-Reihe iX35 um zwei Motorisierungen 1,6l-Benzin mit 140 PS sowie 1,7l-Diesel mit 115 PS) in Vorderrad-getriebener Version ergänzt.

Außerdem findet im Herbst in moderaten Stückzahlen das auf der Vienna Autoshow gezeigte Heckantriebs-Coupé Genesis seinen Weg zu uns. Interessant: Der Genesis wird in Hinkunft nicht das einzige Coupé der Marke bleiben.

Dazu verrät man noch keine weiteren Details; wir haben allerdings eine Vermutung...

Ebenfalls noch heuer folgt die Präsentation des Nachfolgers für den kompakten Minivan Matrix, dessen Namen noch nicht feststeht. 2011 bekommt im Bereich der größeren MPV-Fahrzeuge der verblichene Trajet nach einiger Zeit einen Nachfolger.

Im Frühling 2011 kommt das i40 genannte Mittelklassemdell i40 anstelle des Sonata. Noch in der weiterne Zukunft steht eine Serienversion des als Studie bereits gezeigten elektrischen i10 steht in den Startlöchern, der Hersteller wartet hier noch die Entwicklung des Marktes für E-Mobile ab.

Weitere Artikel:

Sind für Geländewagen spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei Geländewagen – das ist zu beachten

Im Offroadeinsatz gelten ganz andere Regeln, als im asphaltierten Alltag. Heißt das automatisch auch, dass es zwingend eigene Felgen und Reifen braucht? Wir haben mit einem Experten gesprochen und liefern die passenden Antworten.

Unterwegs im 408-PS-E-SUV

Video-Test: Volvo XC40 Recharge

Zehn Jahre nach dem C30 Electric probiert es Volvo erneut mit einem wirklich spannenden Modell. Wie weit der XC40 mit seiner 75-kWh-Batterie kommt und wie sich 408 PS im Schweden-SUV anfühlen? Seht selbst!

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Formel-1-Experte Ralf Schumacher rechnet in Imola mit einem engen Rennen zwischen Red Bull und Mercedes und sieht einen leichten Vorteil bei den Bullen.