AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Audi A8: Matrix-LED-Scheinwerfer

Licht neu erfunden

Licht ist wichtig, Blenden dagegen ist kontraproduktiv. Mit dem Matrix-LED-Scheinwerfer stellt Audi im neuen A8 eine Weltneuheit vor.

mid/wop

Sie macht Schluss mit dem Blenden von entgegenkommenden Fahrzeugen und bietet dem Fahrer stets die beste Ausleuchtung. Audi offeriert die neue Beleuchtungstechnologie optional für in seinem Flaggschiff, das im November auf den Markt kommt.

"Verkehrsunfälle geschehen zu 25 Prozent nachts", so Stephan Berlitz, Leiter Innovation Lichttechnik und Lichtelektronik bei Audi, und betont: "30 Prozent davon enden für die Insassen tödlich".

Informationen übernimmt der Mensch zu 90 Prozent über das Auge, beim Autofahren sind es sogar 96 Prozent. "Nachts ist das Auge dabei ein Engpass", so Berlitz. Deshalb haben wir eine Beleuchtungstechnologie entwickelt, die optimal für den Fahrer, den Fahrzeugeinsatz und das Verkehrsgeschehen ist. "Wir schlagen ein neues Kapitel in der Beleuchtungstechnik für Autos auf, das komplett bei Audi entwickelt wurde." Doch nicht allein die Sicherheit wird damit erhöht, sondern auch die Effizienz, weil die LED-Technik weniger Energie verbraucht. Die Designer erhalten außerdem mehr Gestaltungsspielraum, da durch den Wegfall mechanisch angetriebener Elemente, die Matrix-LED-Scheinwerfer kleiner beziehungsweise schmaler entworfen und gebaut werden können.

Bei einer Matrix-LED-Scheinwerfer-Einheit erzeugen 25 kleine Leuchtdioden das Fernlicht. Je fünf von ihnen strahlen durch einen gemeinsamen Reflektor. Geregelt werden sie durch eine Elektronik mit hochkomplexem Rechenverfahren, das die Daten von der Digital- und Wärmebildkamera des Autos zur Steuerung des Fernlichts nutzt.

Damit können mehr als 966 Millionen Lichtverteilungen realisieren werden. Steht der Lichtschalter auf "Automatik" und ist das Fernlicht eingeschaltet, aktiviert sich das System außerorts ab 30 km/h. Sobald die Digitalkamera im A8 andere Fahrzeuge erfasst, werden einzelne LED blitzschnell abgeschaltet oder gedimmt.

Die Funktionsweise ist höchst präzise. Entgegenkommende und vorausfahrende Fahrzeuge werden ausgespart und nicht geblendet. Alle Bereiche zwischen und neben ihnen werden jedoch weiterhin voll ausgeleuchtet. Nach Passieren des Gegenverkehrs leuchtet das Fernlicht in den zuvor ausgesparten Teilbereichen wieder in voller Stärke auf. Die Matrix-LED-Scheinwerfer funktionieren rein elektrisch und ihr Licht hat einen kristallweißen Schein.

Besitzt der neue A8 den optionalen Nachtsichtassistenten, ist die Matrix-LED-Technologie mit dem so genannten "Markierungslicht" gekoppelt, das zusätzlich die Daten der Wärmebildkamera in die Steuerung einbezieht. Wird eine Person im kritischen Bereich vor dem Auto erfasst, blinken einzelne LED diese dreimal kurz nacheinander an. Damit heben sie die Person klar aus ihrem Umfeld heraus und warnen gleichzeitig diese Person und den Fahrer. Zusätzlich erkennt und markiert der Nachtsichtassistent jetzt auch größere Wildtiere. Diese werden jedoch nicht angeblinkt, um sie nicht zu erschrecken.

Mit der Technologie übernehmen die Leuchtdioden freilich die Funktion des Kurvenlichts, indem sie den Fokus des Lichts durch gezieltes Auf- beziehungsweise Abdimmen in die Richtung des Kurvenverlaufs verschieben. Voraussetzung ist die optionale MMI Navigation plus, mit der durch die "vorhersehbaren" Streckendaten die Scheinwerfer bereits kurz vor dem Lenkradeinschlag in die Kurve leuchten. Zur Matrix-LED-Technologie gehört der dynamische Blinker, dessen LED im Takt von 150 Millisekunden blockweise in die Richtung aufleuchten, in die der Fahrer abbiegen will. Auf ersten Testfahrten überzeugen die Matrix-LED-Scheinwerfer und führen zu einem entspannten Fahren.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Maserati Levante mit 48-Volt-Hybridsystem

Der Dreizack dieses SUVs piekst elektrifiziert

Mit der Version Levante GT Hybrid bietet Maserat ein neues Einstiegsmodell für seine SUV-Baureihe an. Der Österreich-Preis des 330-PS-Mild-Hybriden wird mit 101.956 Euro beziffert