AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Noch mehr Schneid

Das Hyundai Genesis Coupé fährt in zwei Varianten mit überarbeiteter Optik in das neue Modelljahr. Der Vierzylinder bekommt 275 PS, der V6 sogar 347 PS.

mid/map

Erkennbar ist es am geänderten Kühlergrill in der markentypischen sechseckigen Auslegung. Weitere Merkmale sind LED-Technik bei den Tagfahrleuchten und bei den Rücklichtern sowie die neu gestalteten Scheinwerfer. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Tempomat, eine rückwärtige Einparkhilfe sowie ein Lederlenkrad. Das Kofferraumvolumen beträgt 332 Liter. Für beide Varianten bietet der Hersteller erstmals ein optionales Achtstufen-Automatikgetriebe an.

Das seit 2010 angebotene Coupé hat zudem kräftigere Motoren dank variabler Ventilsteuerung erhalten. In der Grundversion 2.0 T leistet der Vierzylinder-Turbomotor nun 202 kW/275 PS. Das entspricht einem Leistungsplus von 45 kW/61 PS im Vergleich zum Vorgänger, das der Hersteller durch einen größeren Ladeluftkühler und einen geänderten Turbolader erreicht. Mit dem serienmäßigen Sechsganggetriebe beschleunigt der 2.0T in 7,4 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 236 km/h. Der Normverbrauch liegt bei 9,4 Litern Kraftstoff.

Das Top-Modell 3.8 V6 wartet mit einem Benziner und 255 kW/347 PS auf, was einem Leistungszuwachs von 32 kW/44 PS im Vergleich zum Vorgängermodell entspricht. Mit Schaltgetriebe beträgt der Normverbrauch 10,7 Liter Super. Das Coupé benötigt 6,1 Sekunden für den Sprint auf Landstraßentempo. Die V6-Variante kommt mit serienmäßigem Xenon-Scheinwerfern und Ledersitzen daher.

Weitere Artikel:

Technische Hilfsmittel und richtige Verhaltensweisen

Autofahren während der Schwangerschaft

Autofahren für Frauen in der Schwangerschaft ist oftmals herausfordernder als gedacht. Warum es wichtig ist, die richtigen Gurtsysteme zu verwenden und was man als werdende Mama im Straßenverkehr beachten sollte.

Wenn zwei sich streiten

Helden auf Rädern: Chrysler Sunbeam

Wenn sich die Politik in die Modellpolitik einmischt, bedeutet das nicht unbedingt, dass die unterstützte Marke auch überleben wird. Wie zum Trotz bekam das neue Modell dann auch noch deren Namen verpasst.

Unsere Kollegen von MOTOR TV22 waren in den letzten Tagen besonders fleißig und haben von den DTM-Tests am Hockenheimring jede Menge Material mitgebracht.

Die Rallye Schweden kämpft um ihr Alleinstellungsmerkmal, weshalb der dortige WRC-Lauf ab der Saison 2022 in den Norden des Landes wandert.