AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

AMG S65 und SLS GT Final Edition in Tokio

Zwei Fäuste

Zwei Weltpremieren präsentiert AMG zeitgleich auf der Los Angeles Auto Show und der Tokio Motor Show (20. November bis 1. Dezember).

mid/ts

Dort debütieren die neue Top-Version der Mercedes S-Klasse S65 AMG und die finale Ausführung des Supersportlers SLS AMG GT Final Edition. Für den SLS läuten die Affalterbacher nun also die letzte Runde ein. Die auf 350 Exemplare limitierte Final Edition lässt die Erfolgsgeschichte und Variantenvielfalt des ersten von AMG eigenständig entwickelten Fahrzeugs noch einmal hochleben.

Den SLS bot das Unternehmen ab 2010 zunächst als Flügeltürer und Roadster mit jeweils 420 kW/571 PS an. Es folgten der SLS AMG GT3 als rennfertiges Kundensportfahrzeug und für beide Karosserie-Varianten die GT-Version mit einer auf 435 kW/591 PS gesteigerten Leistung. Und im Juni 2013 krönte AMG die Baureihe mit dem SLS Coupé Black Series mit 464 kW/631 PS. In allen Varianten dient ein 6,3 Liter-V8-Frontmittelmotor als Basis-Motor. Ein Sieben-Gang-Sportgetriebe überträgt die Kraft jeweils auf die Hinterräder. Ebenfalls 2013 ist dann die ungewöhnliche Variante SLS AMG Electric Drive auf die Straße gekommen. Hier erzeugen vier Synchron-Elektromotoren zusammen eine Leistung von 552 kW/751 PS sowie ein maximales Drehmoment von 1.000 Nm.

Die nun auf den beiden Automessen ausgestellten SLS AMG GT Final Edition als Flügeltürer und Roadster entsprechen technisch den bekannten GT-Versionen. Beide leisten 435 kW/591 PS und kommen mit außergewöhnlichen Design- und Ausstattungsmerkmalen daher.

Und ein weiteres Highlight erwartet die Besucher in Tokio und L.A.. Mit dem neuen S65 AMG korrigiert die Sportabteilung von Mercedes die Leistungsspitze für die neue S-Klasse erneut nach oben. Aus einem 6,0-Liter-V12-Bi-Turbomotor schöpft das neue Top-Modell 463 kW/630 PS und ein maximales Drehmoment von 1.000 Newtonmetern. Markteinführung ist der März 2014.

Zwei Neuentwicklungen debütieren im S65 AMG. Zum einen ist ein Head-up-Display an Bord, das ein 21 mal sieben Zentimeter großes, farbiges Bild auf die Windschutzscheibe projiziert. Angezeigt wird die Geschwindigkeit, Tempolimits-Aufforderungen und Navigationshinweise. Die Helligkeit passt sich der Umgebung an und ist auch manuell einstellbar. Außerdem kommt ein 6,5 Zentimeter mal 4,5 Zentimeter großes Touchpad zum Einsatz. Damit kann der Fahrer sämtliche Infotainment-Funktionen bedienen. Das Gerät erkennt Smartphone-Gesten oder Wisch-Gesten bzw das Zoomen durch Spreizen oder Zusammenführen der Finger. Darüber hinaus ist die handschriftliche Eingabe von Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen auf das Touchpad möglich.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Machen Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack

21 Vorsätze für leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

Scharf gezeichnet und unkonventionell angetrieben

Neuer Nissan Qashqai vorgestellt

Die dritte Generation des Nissan Qashqai wurde erneut in Europa für Europa entwickelt. Auf Basis der neuen CMF-C Plattform stellte Nissan so am Ende nicht nur ein überaus mutig designtes, sondern auch mit Mild-Hybrid und E-Antrieb ohne aufladbarem Akku sehr interessant angetriebenes auf die Räder. Im Sommer 2021 soll er in den Handel kommen.

Ein schmuckes zweisitziges Puch-Mopperl in der Farbkombination Lindgrün/Beige, das uns da vor dem Clublokal/Museum der Puch Freunde Steyrtal zufällig vor die Kamera gestellt wurde.

Mit diesem Auto will Vettel aufs Podium!

F1-Präsentationen 2021: Aston Martin AMR21

Die Präsentation von Aston Martin für die Formel-1-Saison 2021: Wann das Team WM-reif sein will, was sich Sebastian Vettel vornimmt und warum nicht mehr pink ist.