AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Emily in Topform

Luxus läuft, zumindest bei Rolls-Royce. Einer der Gründe dafür: Das zweitürige Luxus-Coupé Wraith auf Ghost-Basis, seit 2013 zu haben.

mid/ms

Keine Werbung und trotzdem ausverkauft. Absatzsteigerung bis zu 30 Prozent. Wovon manch andere Autohersteller träumen, gehört bei Rolls-Royce zum Alltag. Und dies bei Einstiegspreisen knapp unter 300.000 Euro - ohne Sonderwünsche.

Die britische Traditionsmarke verbucht bereits ihr viertes Rekordjahr in Folge. Und dass die Erfolgssträhne schon bald ein jähes Ende haben könnte, glauben eigentlich nur Weltuntergangsverfechter.

Luxus läuft. 3.630 Autos lieferte Rolls-Royce 2013 aus, so viele wie nie zuvor. Die meisten gehen nach China und in die USA. Immer mehr Kunden trauen sich, die berühmte Kühlerfigur "Spirit of Ecstasy", kurz "Emily" genannt, vor sich herzuschieben.

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Rolls-Royce-Modelle ausschließlich von Monarchen, Königen, extrovertierten Filmstars und Superreichen gefahren werden.

"Es sind häufig mittelständische Unternehmer", sagt Peter Schoppmann, Regionaldirektor für Deutschland, "und viele von denen haben noch einen Ferrari, Porsche oder einen teuren Oldtimer in der Garage stehen. Ein Rolls-Royce ist so gut wie nie Erstfahrzeug".

Für einen Absatzschub sorgte vor allem der Ghost und seit vorigem Jahr der davon abgeleitete Zweitürer Wraith. Besonders in letzterem sitzt der Kunde nicht mehr im Fond, sondern hinter dem Lenkrad. Aus gutem Grund. Gegenüber dem Ghost wurde der Wraith nochmals sportlicher abgestimmt.

Das viersitzige Coupé mit den gegenläufig öffnenden Türen konkurriert mit dem Bentley Continental und demnächst auch mit dem neuen Coupé der Mercedes S-Klasse.

Wie bei allen Modellen von Rolls-Royce steckt auch unter der Wraith-Haube ein mächtiger Zwölfzylinder mit 6,6 Liter Hubraum. Hier allerdings Twinturbo-beatmet und 465 kW/632 PS beziehungsweise 800 Newtonmeter stark. Das sollte reichen für souveränen Vortrieb in allen Lebenslagen.

Gedanken um irgendwelche Downsizing-Pläne oder alternative Antriebe macht sich Rolls-Royce-Kunde auch in Zukunft nicht. In der Zentrale in Goodwood südlich von London weiß man nur zu gut: Ein Acht- oder gar Sechszylinder, egal wie stark, egal wie sparsam, wäre Verzicht und nicht mehr das Beste im Automobilbau.

"Unsere Kunden sagen derzeit klar "nein" zu kleineren Motoren, auch ein Hybridantrieb ist für sie kein Thema", sagt Entwicklungsleiter Dr. Nils Griffel. So tingelte Rolls-Royce schon vor Jahren mit einer Elektro-Studio um die Welt, befragte potenzielle Käufer in den USA, im Nahen Osten und Europa zu diesem Antrieb. Die Antwort war ernüchternd: "Alles ganz nett, aber wann kommt eigentlich der neue Zwölfzylinder?"

Trotz bester Auslastung, Rolls-Royce will wachsen, wenn auch behutsam. "Unser Hauptziel ist die Profitabilität und kein Rennen um Stückzahlen", sagt Peter Schoppmann. Für 2016 steht erst einmal die Cabrio-Variante des Wraith auf dem Plan, die vermutlich wie beim Phantom auch "Drophead Coupé" heißen wird. Das Modell wäre ein weiterer Gegner, um Bentley und Mercedes - es wird auch ein Cabriolet der S-Klasse geben - Kunden zu entlocken.

Da wundert es nicht, dass die Briten sogar mit ihrer über 100-jährigen Tradition brechen und über ein SUV nachdenken. So viel Zuspruch solch ein 4x4-Brocken in Nahost, China und Amerika sicher hätte, Rolls-Royce bekäme ein Problem mit der Fertigung.

Die Fabrikhallen in Goodwood erlauben so gut wie keine Erweiterung. Eine zusätzliche Hürde wäre die technische Basis des SUV. Zwar baut die Mutter BMW in etwas mehr als zwei Jahren einen X7, doch stellt Rolls-Royce wesentlich höhere Ansprüche an Akustik, Leistung und Komfort.

Am liebsten würde man ein eigenes Chassis mit Luftfederung konstruieren und darauf eine Aluminium-Space-Frame-Karosserie setzen. Dies wiederum würde in Relation zu den erwartenden Stückzahlen ziemlich teuer werden und bei den Finanzkontrolleuren in München für mehr als Stirnrunzeln sorgen. Wie die Vorstandsentscheidung hierzu aussieht, soll in wenigen Monaten bekannt gegeben werden.

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Die Rückkehr der blauen Reiter

Der Retter der Marke Bugatti

Vor 30 Jahren wurde die Edelmarke Bugatti neu geboren. Dank des Auto-Enthusiasten Romano Artioli und des Modells EB 110.

Wunsch der FIA und der Hersteller nach Erweiterung

Russland und Indien auf der Wunschliste der WRC-Teams

Die Rallye-WM sucht weiter nach globalen Expansionsmöglichkeiten und nimmt auf Wunsch der Hersteller als neue Märkte Russland und Indien ins Visier.