Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Skoda: Allradantrieb für Octavia-Limousine

Allrad-Stufe

Der Skoda Octavia steht ab sofort auch als Limousine mit Allradantrieb zur Wahl - mit Motorisierungen von 105 PS bis 184 PS, ab 25.880 Euro.

Wie der Skoda Octavia Combi und der höher gelegte Octavia Scout, erhält nun auch die Octavia Limousine wahlweise Allradantrieb. Dieser versorgt die Hinterachse via Haldex-Kupplung bei Vorderrad-Schlupf mit Drehmoment.

Das ideale Antriebsmoment für die Hinterachse berechnet ein Steuergerät, das innerhalb von Millisekunden auf alle denkbaren Antriebseinflüsse reagiert. Dank der neu gewonnenen Traktion eignet sich die neue Octavia 4x4 Limousine auch als Zugfahrzeug – sie darf Anhängelasten von bis zu zwei Tonnen an den Haken nehmen.

Als Antrieb stehen vier Aggregate zur Wahl, durchgehend mit Start-Stop-Automatik und Bremsenergierückgewinnung: Der 1,8-Liter-TSI-Benziner mit 180 PS und Doppelkupplungs-Automatik DSG, sowie drei Dieselmotoren mit 105 (1,6 TDI), 150 und 184 PS (jeweils 2,0 TDI, letzterer ebenfalls serienmäßig mit DSG).

Den Einstiegspreis von 25.880 Euro definiert der 1,6 TDI in der Ausstattung "Ambition", die Limousine ist damit um 990 Euro günstiger als der vergleichbare Combi.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Renault und Alonso holten 2006 zuletzt gemeinsam den Titel

Alpine: Warum Alonso der richtige Fahrer ist

Renault-Konzernchef Luca de Meo erklärt, warum Alonso der richtige Fahrer für das neue Alpine-Kapitel des Rennstalls ist - Warum er gegen einen Formel-1-Ausstieg war.

Jeep will im Segment der Luxus-SUV durchstarten. Dafür belebt die Marke den Grand Wagoneer neu. Jeep hat jetzt das dazu passende Konzeptauto vorgestellt, das eigentlich schon ziemlich marktreif aussieht.

Björn Waldegard war nicht nur der erste Rallye-Weltmeister, er war auch ein echter Sir und unterstütze etwa die Schule in Mombasa, der Wahlheimat des großen Schweden.