AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Flossen hoch!

Die Citroen-Eigenmarke DS hat mittlerweile eine extravagant geformte Fahrzeugfamilie aufgebaut. Neuestes Mitglied: der kompakte DS 3.

Mit dem neuen DS 3 und DS 3 Cabrio ist das französische Edel-Trio aus dem Hause PSA komplett. Auffällig ist vor allem die Gestaltung der B-Säule, die an eine Haifisch-Flosse erinnert - wenngleich es diese schon beim Vorgänger, der sich noch "Citroen DS3" nannte, gab.

So oder so handelt es sich dabei um ein Zitat, das auf die einst so revolutionäre Gestalt der "Göttin" Citroen DS aus den 50er Jahren zurückgeht.

Der DS 3 ist der Benjamin der DS-Familie, steht aber den größeren Geschwistern DS 4 und DS 5 an moderner Gediegenheit nicht nach. Allein die Nappa-Ledersitze mit Flecht-Struktur machen einen durchaus luxuriösen Eindruck.

Der sechseckige Kühlergrill setzt das DS-Emblem eindrucksvoll in Szene, während die Chrom-Einfassung seine Eleganz unterstreicht. Sie setzt sich - und das ist eine Neuheit - in den LED-Scheinwerfern und Nebelscheinwerfern optisch durch zwei verchromte Flügel fort. Die veränderte Frontpartie trägt zum ersten Mal doppelte "DS Wings" und steht damit ganz in Harmonie mit dem Fahrzeug-Design.

Der DS 3 und seine Cabriolet-Variante bieten zudem Individualisten viele Möglichkeiten, das Auto die eigene Persönlichkeit unterstreichen zu lassen. Allein für das Dach sind zehn unterschiedliche Folierungen im Angebot. Auch die Farbpalette hält Ungewöhnliches bereit wie ein sogenanntes "Topas-Braun". Besonders edel wirkt das Cabrio aufgrund seines Verdecks aus dreifach gewebten Jacquard-Stoffen.

Die Unterhaltungselektronik befindet sich unterdessen auf dem neusten Stand, inklusive der Vernetzungsmöglichkeiten mit Smartphones. Eine sieben Zoll großer Touchscreen steht im Mittelpunkt des moderne Infotainment-Systems. Zudem hält die "DS App" den Fahrzeughalter über die Wartungsintervalle des Autos auf dem Laufenden.

Sicherheit wird bei DS groß geschrieben. Dafür steht zum Beispiel der City-Notbremsassistent. Das automatische Bremssystem hilft, Zusammenstöße bei geringer Geschwindigkeit zu vermeiden oder deren Auswirkungen zu verringern.

Ein Lasersensor am oberen Teil der Windschutzscheibe erkennt Fahrzeuge, die in Fahrtrichtung fahren oder vor dem eigenen Fahrzeug stehen. Bewegt sich das betreffende Fahrzeug mit weniger als 30 km/h, wird automatisch die Bremse betätigt, um einen Aufprall zu verhindern. Das automatische Bremssystem verzögert den Wagen bis zum völligen Stillstand, wenn die Situation es erfordert.

Für den Antrieb des DS 3 stehen acht verschiedene Motoren zur Verfügung: drei "PureTech"-Dreizylinder-Benzinmotoren, zwei "THP"-Vierzylinder-Benzinmotoren und zwei "BlueHDi"-Vierzylinder-Dieselmotoren mit SCR-Technik (Selective Catalytic Reduction).

Hinzu kommen zwei Getriebe: Schaltgetriebe mit fünf oder sechs Gängen oder Automatikgetriebe der jüngsten Generation. Mit CO2-Emissionen zwischen 79 g/km (BlueHDi 100) und 129 g/km geht der DS 3 als Saubermann durch.

Der neue DS 3 als Limousine und Cabrio wird ab Anfang März in der besonders leistungsstarken Version DS 3 Performance angeboten. Diese charakteristische und dynamische Version sollen laut Hersteller Effizienz und Komfort, einfache Handhabung und intensives Fahrvergnügen miteinander verbinden. 208 PS, 300 Nm Drehmoment, 125 g/km CO2 - diese Zahlen markieren technische Eckdaten des DS 3 Performance.

Mit dem neuen DS 3 legen die Franzosen großen Wert auf Komfort bei dynamischer Fahrweise. Das gilt insbesondere für das neue Cabrio, das wie gewohnt kein Vollcabrio ist. Es ist möglich, das Dach bis zu einer Geschwindigkeit von 120 km/h zu öffnen oder zu schließen.

Das qualitativ hochwertige, mehrschichtige Stoffdach aus Verbundmaterialen mit einer inneren Schicht aus Acryl und ein aerodynamischer Spoiler sollen für akustisches Wohlbefinden sorgen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Deswegen sind Kindersitze so wichtig

Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist

Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen.

Auf der Auto Shanghai zeigt Volkswagen den ID.6 – speziell konzipiert für den hiesigen Markt. Mit sieben Sitzen und 4,88 Metern Länge.

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Der ADAC hat den Zeitplan für das 24h-Rennen Nürburgring 2021 veröffentlicht: Donnerstag und Freitag Trainings und Top-Qualifying, Rennstart Samstag 15:30 Uhr.