Autowelt

Inhalt

Neu: Ford Transit/Tourneo Courier und Connect Ford Transit Courier 2018

Frischer Wind

Ford erneuert seine Kompakt-Transporter Transit Courier und Connect, danach folgen deren Family-Varianten Tourneo Courier und Connect.

mid/wal

Mit frischem Design, verbrauchseffizienten Antrieben und fortschrittlichen Fahrer-Assistenzsystemen können die beiden kompakten Transporter Courier und Connect ab Frühjahr 2018 bestellt werden. Die Auslieferung beginnt etwa zur Jahresmitte. Durch eine groß angelegte Modelloffensive will Ford sein viergliedriges Nutzfahrzeug-Programm innerhalb der kommenden 18 Monate komplett erneuern.

"Die aktuelle Transit-Familie von Ford hat den europäischen Markt im Sturm erobert - und wir verfolgen keinesfalls die Absicht, den Fuß vom Gas zu nehmen", betont Hans Schep, leitender Manager für den Bereich Nutzfahrzeuge bei Ford Europa. Darum habe man den beiden kompakteren Transit-Modellen nun eine umfassende Überarbeitung angedeihen lassen. "Courier und Connect sehen jetzt noch attraktiver aus, können preisgünstiger betrieben werden und sind bereit, praktisch jeden Job zu übernehmen, den ihnen unsere Kunden abverlangen."

Der Transit Courier (Bild oben), das kompakteste Mitglied der Ford Transit-Familie, geht 2018 mit einer überarbeiteten Frontpartie und zahlreichen weiteren Neuerungen an den Start. Optisch zeichnet er sich insbesondere durch ein modifiziertes Kühlergrill-Design und eine neu gestaltete Frontschürze aus. Die Motoren erfüllen die jüngsten Euro 6.2-Abgasnorm. Das Portfolio umfasst einen 1,5 Liter große TDCi-Turbodiesel ebenso wie einen EcoBoost-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum.

Der neue Transit Connect greift mit seiner präzise gezeichneten Frontpartie die jüngste Formensprache von Ford auf. Charakteristische Merkmale sind die drei Querstreben des Kühlergrills und die schmaleren Hauptscheinwerfer. In den gehobenen Ausstattungslinien kommen kraftvolle Xenon-Leuchten sowie LED-Tagfahrlicht zum Einsatz. Ein aerodynamisch gestalteter Stoßfänger mit integriertem Frontspoiler rundet den neuen Auftritt ab.

Im Bereich der Personentransporter schließt Ford im Sommer seine Frischzellenkur ab: Neben dem überarbeiteten Design und effizienteren Antrieben sind nun auch die modernsten Fahrassistenten vorhanden. Der wahlweise acht- oder neunsitzige Tourneo Custom ist ab sofort bestellbar. Den mittelgroßen Tourneo Connect (Bild unten) bietet Ford in einer fünf- und auf Wunsch auch in einer siebensitzigen Variante an. Der kompakte Tourneo Courier verfügt immer über fünf Sitzplätze. Er geht Mitte 2018 mit einer überarbeiteten Frontpartie und zahlreichen weiteren Neuerungen an den Start. Optisch zeichnet sich das kleinste Mitglied der Tourneo-Familie insbesondere durch ein modifiziertes Kühlergrill-Design und eine neu gestaltete Frontschürze aus.

Sowohl der Connect als auch der wahlweise siebensitzige Grand Tourneo Connect erhalten ein aufgewertetes Interieur mit ebenso freundlichen wie robusten Materialien. Der neu gestaltete Armaturenträger zeichnet sich durch eine zentrale Bedieneinheit aus, in deren Mittelpunkt bei den hochwertigeren Ausstattungsversionen ein sechs Zoll großer Touchscreen steht. Auf den ersten Blick schwebend installiert, ähnelt er einem Computer-Tablet und steuert unter anderem das moderne, sprachgesteuerte Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3.

 Ford Tourneo Conneect 2018

Drucken

Ähnliche Themen:

28.09.2017
Engagiert

Ford unterstützt ab sofort gemeinnützige Vereine in Österreich mit einer Förderung von 2.000 Euro bei der Anschaffung eines Personentransporters.

06.09.2017
Vier gewinnt

Das kleine SUV Ford EcoSport kommt erstmals mit Allradantrieb auf die Straße. Ebenfalls neu: der 1,5 Liter große Turbodieselmotor mit 125 PS.

12.07.2017
Schöner Laden

Ford überarbeitet seinen Lieferwagen Transit Custom außen wie innen. Erkennungsmerkmale: neue Nase, bessere Ergonomie und Konnektivität.

Kalender Rally-History 2018 Streifzug durch die Rallye-Geschichte

Nach dem Erfolg im Vorjahr setzt McKlein für das Jahr 2018 die Kalender-Reihe „Rally History“ für Liebhaber des historischen Rallyesports fort.

Formel 1: News Hondas F1-Projektleiter muss gehen

Honda macht aus Yusuke Hasegawas Posten deren zwei; es übernhmen japanische Ingenieure, die Toro Rosso an die Spitze führen sollen.

GT Masters: News Bernhard startet 2018 im GT Masters

Der amtierende Langstreckenweltmeister Timo Bernhard wird mit Teamkollege Kévin Estre für den eigenen Rennstall an den Start gehen.

Radikal rasant Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio - erster Test

Der Quadrifoglio - 510 PS starker Bodybuilder unter den Alfa Stelvios - bietet fulminante Fahrleistungen und eine Riesenportion Spaß.