Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neuer Supersportwagen: McLaren BP23 McLaren BP23 2017

Hyper, hyper!

Der neue McLaren BP23 zeigt sich erstmals. Vermutlich erhält er den bekannten Vierliter-V8 plus Hybridantrieb - in Summe also gut 1.000 PS.

mid/som

Die Supersportwagen-Schmiede McLaren schickt erste Bilder des zukünftigen GT-Fahrzeugs namens BP23 in die Weltöffentlichkeit. Langsam gehen McLaren die Superlative aus, der BP23 wird daher als Hyper-Car bezeichnet.

106 - bereits verkaufte - Exemplare des knapp 2,2 Millionen Euro teuren Sonderlings sollen Anfang 2019 handgefertigt aus den Hallen von McLaren Special Operations (MSO) rollen. Eine der Besonderheiten des edlen Briten ist seine Sitzkonfiguration. In dem Dreisitzer nimmt der Fahrer eine zentrale Position ein, während seine beiden Co-Piloten versetzt links und rechts hinter ihm Platz nehmen. Die Ähnlichkeit zum legendären McLaren F1 ist somit nicht von der Hand zu weisen.

Warum das nächste Modell der Ultimate Series-Produktfamilie den Projektnamen BP23 trägt, erklärt McLaren folgendermaßen: "Der BP23 Codename ist entstanden aus dem zweiten 'Bespoke Project', welches über 3 Sitze verfügt." Ob der rassige Neuling den aus dem aktuellen McLaren 720 bekannten 4,0 Liter großen Biturbo-V8 mit mindestens 530 kW/720 PS plus einen starken Hybridantrieb bekommt, steht noch nicht fest - liegt aber nahe. Gleiches gilt für die Gesamt-PS-Zahl von sehr wahrscheinlich über 1.000.

 McLaren BP23 2017

 McLaren BP23 2017

Weitere Artikel

Die virtuellen Rennen boomen - echte F1-Piloten wie Lando Norris oder Max Verstappen und ehemalige F1-Piloten sorgen für großes Interesse. motorline.cc bringt die sim-Termine.

Motorline Paddock Corner

Kommentar: Der „Ausnahme-Fall“

Egal ob Rallye oder Langstrecke: Die Weltmeisterschaften beginnen sich auf Kosten der Fans via Bezahlstreaming die Taschen zu stopfen.

Dieser veredelte Rolls Royce Cullinan sucht seinesgleichen: 610 PS, eine exklusive Lederausstattung in "Turquoise", Carbon-Anbauteile und eine Zweifarben-Sonderlackierung.

Florian Hüfinger gewinnt den Durchgang in Australien mit 0,980 Sekunden Vorsprung auf Michael Miesenberger, Klaus Ostermann auf Rang drei.