Autowelt

Inhalt

Fiat-Chef Sergio Marchionne verstorben Sergio Marchionne 2018

Visionär und Gambler

Sergio Marchionne, Vorstandsvorsitzender von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und Ferrari-Präsident, ist im Alter von 66 Jahren verstorben.

Georg Koman; Fotos: PHOTO4

Erst vor kurzem hatte FCA (Fiat, Alfa Romeo, Jeep, Chrysler, Dodge, Ferrari, Maserati, Lancia) gemeldet, dass Vorstandschef Sergio Marchionne wegen Komplikationen nach einer Schulter-Operation (mutmaßlich ein Ewing-Sarkom) alle Ämter niederlegen müsse, nunmehr folgte die Todesmeldung.

John Elkann, Verwaltungsrats-Präsident von FCA und Nachfolger Marchionnes als Aufsichtsrats-Vorsitzender bei FCA-Tochter Ferrari, zeigt sich bestürzt über den Todesfall und betont, die Geschäfte im Sinne Marchionnes weiterzuführen. Er drückte gegenüber dessen Familie sein Beileid aus. Auch im italienischen Parlament wurde eine Schweigeminute abgehalten.

Der Italo-Kanadier Marchionne, der wegen seiner genialen Einfälle, seiner hohen Risikobereitschaft, seines messerscharfen Verstandes und seiner Sturheit zuletzt immer häufiger mit Ferdinand Piëch verglichen wurde, war definitiv ein Original. Optisch als konsequenter Anzug- und Krawatten-Verweigerer sowieso, aber mindestens genauso als Manager.

Kurz nach seinem Start bei Fiat löste er das italienische Traditionsunternehmen aus der verlustreichen Allianz mit GM und holte dabei gleich auch noch zwei Milliarden Euro für Fiat heraus. Mit schlauen Investments brachte er Fiat danach wieder in die Gewinnzone. 2009 übernahm er Chrysler, nachdem es der Investor Cerberus (genau jener, der auch an der BAWAG P.S.K. beteiligt ist) abstoßen wollte. Niemand war interessiert am maroden US-Autobauer, der Kaufpreis quasi ein Geschenk.

In der Branche wurde Marchionne ausgelacht: Ein Wirtschaftsfachmann ohne Benzin im Blut will aus einem kranken und einem todkranken Auto-Konzern ein gewinnbringendes Unternehmen formen? Kann nicht funktionieren! Tat es aber. Die Gewinne wurden immer solider und die Fiat-Eignerfamilie Agnelli, aus der auch FCA-Präsident John Elkann und sein schillernder Bruder Lapo stammen, ist Sergio Marchionne wohl zu ewigem Dank verpflichtet.

Ferrari als Cash-Cow des Unternehmens brachte Marchionne gesondert an die Börse, was wiederum viel Geld in die FCA-Kassa spülte, übernahm aber sicherheitshalber gleich dessen Präsidentschaft. Er brachte sich danach auch kräftig in die Formel 1 ein und war beim neuen F1-Eigner Liberty Media ein mittelmäßig gern gesehener, weil beinharter Verhandlungspartner, der auch schon mal die gefürchtete "Austrittskeule" schwang, wenn die Verhandlungen zu stocken begannen. Dass es genau ab dem Zeitpunkt mit Ferrari in der Formel 1 bergauf ging, als Marchionne begann, sich einzumischen, mag man als Zufall sehen. Es wird aber wohl eher keiner gewesen sein...

Drucken
Fiat-Boss Marchionne: Rücktritt Fiat-Boss Marchionne: Rücktritt Fiat-Boss Marchionne: Rücktritt Fiat-Boss Marchionne: Rücktritt

Ähnliche Themen:

24.07.2018
Marchionne im Koma

Sergio Marchionne, Fiat-Boss und bekanntester Pulloverträger der Welt, liegt nach einer Operation im Koma. Angeblich ist sein Zustand irreversibel.

Fiat-Chef Sergio Marchionne verstorben

Grand Prix der U.S.A. Vettel: "Um halbe Sekunde schneller"

Wieso Kimi Räikkönen Mercedes vor allem in der Anfangsphase Angst macht, worauf Sebastian Vettel hofft und wieso die Reifen die große Unbekannte sind.

Stockcar: Natschbach VI Saisonfinale mit Nervenkitzel-Garantie

Beim letzten Renntag zum Stockcar Racing Cup in Natschbach führt die Dramatik Regie, in der Formel 2, den Saloon Cars und den Hecktrieblern ist alles offen.

Reise-Aufrüstung Intermot: BMW R 1250 GS und R 1250 RT

Auf der Intermot 2018 vom 3. bis 7. Oktober in Köln präsentiert BMW die umfangreich überarbeiteten Modelle R 1250 GS und R 1250 RT.

Gelände wagen Skoda Kodiaq Scout 2.0 TDI 4x4 - im Test

Der Skoda Kodiaq Scout ist nicht nur optisch, sondern auch tatsächlich ein Typ für Ausflüge abseits geteerter Wege. Wir testen ihn mit 190-PS-TDI.