Autowelt

Inhalt

Ford: Performance-Elektroauto ab 2020 Ford Elektroauto 2020

Mustang unter Strom?

Noch hat das Elektroauto von Ford keinen Namen. Fest steht, dass es optisch vom Mustang inspiriert wurde. Markteinführung im Jahr 2020.

mid/rlo

Was wohl Steve McQueen dazu gesagt hätte? Ford stellt ein vom Mustang inspiriertes batterie-elektrisches Fahrzeug auf die Räder. Da wären die wilden Verfolgungsjagden im legendären Hollywood-Streifen "Bullitt" eine drehmomentstarke Angelegenheit gewesen, wenn auch ohne Geräusch-Spektakel.

So oder so wird der elektrische Mustang, oder besser gesagt sein Enkel, bald von der Weide gelassen. Die Markteinführung des neuen Ford-Performance-Fahrzeugs ist für das Jahr 2020 vorgesehen. Die Reichweite wird voraussichtlich rund 480 Kilometer (300 Meilen) betragen, teilt der Hersteller mit. Ansonsten bleibt fast alles noch im Dunkeln. Lediglich ein erstes Teaser-Foto verrät die Konturen der Kehrseite.

Bei dem bislang noch namenlosen Elektroauto handelt es sich um das erste Produkt von "Team Edison", das eigens für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen gegründet wurde. Anfang 2018 hatte die Ford Motor Company angekündigt, bis zum Jahr 2022 umgerechnet rund 9,5 Milliarden Euro in die Entwicklung batteriebetriebener und Hybrid-Fahrzeuge zu investieren. Ziel ist es, bis zum Jahr 2022 dann 40 Modelle auf die Märkte weltweit zu bringen: 16 vollelektrische - wie das nun vorgestellte Performance-Auto -, der Rest Hybrid-Fahrzeuge.

Drucken

Ähnliche Themen:

10.06.2018
Mission: Taycan

Der erste rein elektrisch betriebene Porsche geht nächstes Jahr in Serie. Jetzt hat er seinen Namen bekommen: Aus "Mission E" wird Taycan.

19.04.2018
Auf der Überholspur

Der Ford Mustang war 2017 zum dritten Mal in Folge das weltweit meistverkaufte Sportcoupé. 125.809 neue Mustang wurden zugelassen.

06.03.2018
Wiedergeburt

Ford wagt eine Wiedergeburt: Der Mustang GT Fastback tritt in Genf als Sondermodell "Bullitt" in Anlehnung an das Film-Original von 1968 auf.

Auf Hasenjagd Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

Grand Prix der U.S.A. Ricciardo: "Will ein paar Raketen abfeuern"

Daniel Ricciardo freut sich, dass er erstmals seit Monaco wieder in den ersten beiden Startreihen steht und begreift das als Chance.

Kein Name ist Programm Harley-Davidson FXDR 114 - erster Test

Die neueste Harley-Davidson heißt FXDR 114 - was mehr ist als der Verzicht auf einen martialisch-coolen Namen. Es ist der Beginn einer neuen Ära.

Feinschliff fürs Schiff Kia Sorento 2.2 CRDi AWD GT-Line - im Test

Nach drei Jahren erhielt Kias SUV-Flaggschiff Sorento ein Facelift. Wir testen den großen Koreaner mit 200 PS starkem Diesel und sportlicher "GT-Line".