Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Audi A6 55 TFSI e mit Plug-in-Hybrid

Elektrifizierte Ringe

Das Antriebskonzept des Audi A6 55 TFSI e quattro ist so ausgelegt, dass man einen Großteil der täglichen Strecken elektrisch fahren kann.

mid/wal

Audi bringt im zweiten Halbjahr 2019 fünf Modelle mit Plug-in-Hybrid auf den Markt. Das erste, der Audi A6 55 TFSI e quattro startet nun in den Verkauf. Seine 270 kW/367 PS Systemleistung lassen auf souveräne Fahrleistungen schließen.

Wie alle Plug-in-Hybride kombiniert er zwei Antriebe miteinander - im konkreten Fall zu einer Systemleistung von 367 PS. Die E-Maschine, die in die Siebengang S tronic verbaut ist, liefert 105 kW Peakleistung. Bereits bei 1.250 1/min soll das Systemdrehmoment sein Maximum von 500 Newtonmeter erreichen. Die im Fahrzeugheck platzierte Lithium-Ionen-Batterie speichert 14,1 kWh Energie - sie ist so integriert, dass der Gepäckraum einen ebenen, gut nutzbaren Laderaum bietet.

Der elektrifizierte A6 beschleunigt in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 250 km/h Spitze. Rein elektrisch wird er bis zu 135 km/h schnell. Seine elektrische Reichweite beträgt - gemessen nach WLTP-Verfahren - bis zu 53 Kilometer.

Das Antriebskonzept des Audi A6 55 TFSI e quattro ist so ausgelegt, dass man einen Großteil der täglichen Strecken elektrisch und somit lokal emissionsfrei und nahezu geräuschlos fahren kann. Dabei hat man die Wahl zwischen den drei Fahrmodi "EV" für rein elektrisches Fahren, "Hybrid" für die effiziente Kombination beider Antriebsarten und "Hold" für die Konservierung der aktuell vorhandenen elektrischen Energie.

Die Plug-in-Hybrid-Limousine ist ab rund 69.000 Euro bestellbar. In den Baureihen A7, A8, Q5 und Q7 bietet Audi künftig auch Plug-in-Hybride an. Sie alle tragen das Logo "TFSI e".

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

1960er und 1970er Jahre besonders beliebt

Oldtimer in Deutschland

Das Geschäft mit den Oldtimern boomt, besonders die deutschen Marken sind beliebt. Ungefähr 15 Millionen Deutsche interessieren sich für Oldtimer.

Das ist kein Witz: RB-Motorsportkonsulent Helmut Marko würde Max Verstappen und Co am liebsten absichtlich mit dem Coronavirus infizieren...

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Dieser veredelte Rolls Royce Cullinan sucht seinesgleichen: 610 PS, eine exklusive Lederausstattung in "Turquoise", Carbon-Anbauteile und eine Zweifarben-Sonderlackierung.