Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neu im Kombi-Rennen

Die sechste Generation des BMW 3er Touring kommt Ende September 2019 auf den Markt. Erste Bilder veröffentlichten die Bayern bereits jetzt.

mid/arei

In Zeiten, in denen SUV boomen, rücken die Autos mit dem langen Heck in vielen Ländern ein wenig in den Hintergrund, doch in Europa setzen viele Menschen immer noch auf einen Kombi - weshalb der BMW 3er Touring kurz nach der Limousine ins Rennen geschickt wird.

Der 2019er-Kombi ist die mittlerweile sechste Generation. Bis heute entstanden mehr als 1,7 Millionen Einheiten. Allein vom unmittelbaren Vorgänger des neuen Modells wurden mehr als 500.000 Exemplare verkauft.

Der "Neue" ist leicht gewachsen, ist jetzt 4,71 Meter lang, 1,83 Meter breit und 1,47 Meter hoch. Der um vier Zentimeter auf 2,85 Meter erweiterte Radstand und die großen Spurweiten sollen das Fahrverhalten begünstigen.

Minimal mehr Platz gibt es auch: Sowohl im Laderaum bei voller Bestuhlung (plus 5 Liter) als auch bei umgeklappten Fondsitzen (plus 10 Liter). Das Kofferraumvolumen streckt sich von 500 bis 1.510 Liter.

Drei Benziner und drei Diesel stehen bei den Antrieben zur Auswahl. Der 320i ist mit einem 2,0-Liter-Vierzylinder-Ottomotor mit 135 kW/184 PS ausgestattet. Daneben gibt es eine 190 kW/258 PS starke Variante und einen 3,0-Liter-Sechszylinder mit 275 kW/374 PS.

Beim Diesel sind zwei 2,0-Liter-Zweizylinder mit 110 kW/150 PS und 140 kW/190 PS zu haben. Der alternativ angebotene 3,0-Liter-Sechszylinder leistet 195 kW/265 PS. Einen Plug-in-Hybrid soll es 2020 geben. Markstart des BMW 3er Touring ist am 28. September 2019. Die Preise starten in Deutschland bei 41.500 Euro, die Österreich-Tarife wurden noch nicht fixiert.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Vor 30 Jahren war Schluss

Citroen 2CV: Produktions-Stopp-Jubiläum

Am 27. Juli 1990 lief der letzte Citroen 2CV vom Band - als Abschluss einer wohl einmaligen automobilen Erfolgsgeschichte.

Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes

Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes

Jetzt ist die Katze aus dem Sack, niemand geringerer als Ken Block wird das erste rein elektrische Rallycross-Rennen im elektrischen STARD Fiesta ERX aus der Schmiede von Manfred Stohl bestreiten.

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Das fertige Gefährt ist nun bei der Wolfgang Denzel Auto AG in Wien-Erdberg zu sehen. Anschließend soll es versteigert werden.

Es geht derzeit Schlag auf Schlag bei STARD, der gemeinsam mit Citroen Racing entwickelte, elektrische C3 ERX auf R5-Basis steht bereits in den Startlöchern.