Autowelt

Inhalt

Bugatti-Einzelstück für Cristiano Ronaldo Bugatti La Voiture Noire 2019

La Voiture Noire

Das Einzelstück Bugatti La Voiture Noire zum Preis von elf Millionen Euro wurde jetzt von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo erworben.

mid/rhu

"Die wahre Form von Luxus ist Individualität." Dieser weise Satz von Bugatti-Chef Stephan Winkelmann trifft wohl auf den Bugatti La Voiture Noire ("das schwarze Auto") am allerbesten zu. Denn der schwarze Renner ist ein Einzelstück, eine Ikone zum 110. Geburtstag der Marke. Er ist eine Hommage an den Bugatti 57 SC Atlantic, von dem ab 1936 nur vier Exemplare gebaut wurden. Eines davon ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen.

Jetzt hat Fußball-Multimillionär Cristiano Ronaldo das edle Stück gekauft. Für elf Millionen Euro netto, als teuersten Neuwagen der Welt. So zitiert die Automobilwoche einschlägige Veröffentlichungen. La Voiture Noire leistet 1.500 PS aus einem Sechzehnzylinder-Aggregat und ist bis zu 420 km/h schnell.

Ein wenig muss sich Cristiano Ronaldo allerdings noch auf den Neuzugang in seiner üppig gefüllten Garage gedulden. Denn laut Automobilwoche gibt es bisher nur einen Prototypen, das Endprodukt soll frühestens 2021 fertig werden. Aber die Zeit bis dahin kann sich der Superstar von Juventus Turin ja mit einem Bugatti Veyron oder einem Bugatti Chiron - beide besitzt er bereits - vertreiben.

 Bugatti La Voiture Noire 2019

Drucken

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

Urgewalt Elektro-Streetfighter Zero SR/F - im Test

Die SR/F ist ein nochmals aufgepowerter Streetfighter von Zero, der alle Erwartungen an Agilität und Performance mehr als erfüllt. Im Test.

Elektro-Schrittmacher Elektro-Mercedes EQC - erster Test

Mercedes startet mit dem EDC ins Elektro-Zeitalter. Kann der die hohen Ansprüche an ein zukunftsweisendes E-Auto mit Stern erfüllen? Erster Test.

ARC: Rallye St. Veit MIG Austria: Wenn alles läuft...

Gottfried Kogler landete in der ARC H auf Platz Zwei, Sohn Michael hatte im Race Rent Austria Evo IX "viel Spaß mit den Big Bangern".