Autowelt

Inhalt

Elektroauto versichern - aber wie?

Sichere Sache

Elektroauto-Käufe kurbelt der Staat mit Kaufprämie und Kfz-Steuerbefreiung an. Aber gibt es auch Sonderkonditionen für die Versicherung?

Fotos: Sabine Peters - kredite.org / unsplash.com

Einige Versicherer werben mit speziellen Konditionen für Elektroautos, allgemein werden Elektrofahrzeuge aber – zumindest beim gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtschutz – wie herkömmliche Pkw behandelt. Denn hier zählt bei der Berechnung des Beitrages das Unfallrisiko. Und das ist mit jenem von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor vergleichbar.

Ob es dabei bleibt, ist derzeit noch offen. Bisher sind so wenige E-Cars auf den Straßen unterwegs, dass die Versicherer erst Daten sammeln, wie sie mit den Fahrzeugen in Zukunft umzugehen haben.

Bäumchen wechsle Dich: Jeder Autokauf berechtigt zum Neuabschluss

Vergleichen sollten Neubesitzer eines E-Cars die Versicherungsangebote am Markt aber auf jeden Fall. Bei einem fabrikfrischen Elektroauto ist der Halter bei der sogenannten Erstversicherung vollkommen frei in seiner Anbieter- und Tarifwahl.

Bei einem gebrauchten Elektroauto gibt es zwar die Vorversicherung des letzten Besitzers, der neue Halter kann jedoch vor der Zulassung auf sich die Versicherung vergleichen und zu einem besseren Angebot wechseln.
Und die Gelegenheit sollten findige Autofahrer unbedingt nutzen. Auf check24.de wird zudem gezeigt, wie einfach sich heute eine Kfz-Versicherung kündigen lässt.

Wer die Unterschiede zwischen Verbrennern und Elektroautos genauer kennenlernen möchte, sollte sich dieses Video ansehen:


Gerade bei Elektroautos kommt es auf die passenden Versicherungsleistungen an. Grundsätzlich ist in diesem Zusammenhang zwischen den Versicherungstypen zu unterscheiden – also Haftpflicht beziehungsweise Kaskoversicherung (freiwillig).

Bei der Kfz-Haftpflicht auf hohe Deckungssummen setzen

Die vom Gesetzgeber vorgegebenen Mindestdeckungssummen für Kfz-Haftpflichtversicherungen sind gut – aber es geht besser. Bei Personenschäden sind es 7,5 Millionen Euro, bei Sachschäden 1,22 Millionen Euro und bei Vermögensschäden 50.000 Euro.

Empfehlenswert sind Tarife mit Deckungssummen von 50-100 Millionen Euro, wobei die Deckung für Personenschäden je nach Anbieter auf 8-15 Millionen Euro pro geschädigter Person gedeckelt ist. Mit einer solchen Absicherung schlafen auch Fahrer von Elektroautos deutlich ruhiger.

Kaskoversicherung: Auf den Leistungsumfang achten!

Eine Kaskoversicherung kommt ins Spiel, wenn das eigene Auto beschädigt wird – etwa weil der Fahrer einen Unfall baut. Bei einem E-Car wird daraus schnell ein teurer Spaß.

1. Der Akku sollte unbedingt mitversichert sein
Besonders teuer ist der Akku eines Elektroautos. Ein guter Tarif für E-Cars versichert deshalb auch den Stromspeicher des Fahrzeugs. Grundsätzlich abgedeckt sollten Bedienfehler (Tiefenentladung) und Akkufehlfunktionen sein.

2. Der Motor: Folgeschäden inbegriffen?
Reicht der Saft im Akku nicht mehr, bleibt ein Elektroauto liegen. Beim Abschleppen kann leicht das gesamte Antriebssystem irreparabel beschädigt werden. Eine Kaskoversicherung für E-Cars berücksichtigt diesen Aspekt ebenfalls.

Darüber hinaus muss eine Kfz-Versicherung für E-Cars natürlich ähnliche Leistungen wie für jedes andere Auto bieten.

Weitere Vorteile bei Elektroautos nutzen

Elektroautos können aus umwelttechnischen Gründen eine Überlegung wert sein. Darüber hinaus existieren auch noch finanzielle Vorteile, die nicht zu verachten sind.

10 Jahre keine Kfz-Steuer zahlen
Der wahrscheinlich einprägsamste Vorteil ist (noch) die Steuerbefreiung für diese Antriebsklasse. Aktuell neu zugelassene Elektrofahrzeuge sind für einen Zeitraum von 10 Jahren von der Kfz-Steuer befreit. Heißt: Für ein im August 2019 zugelassenes E-Car sind bis 2029 keine Kfz-Steuern zu zahlen.

Kaufprämie nutzen
Ein zweiter Aspekt sind die Absatzförderungen für Elektrofahrzeuge. Der Staat versucht den Absatz in dieser Fahrzeugklasse noch bis 2020 anzukurbeln. Es gibt eine Kaufprämie in Höhe von insgesamt 4.000 Euro. Manche Hersteller werben mit weiteren Zusatzleistungen, Rabatten und Sonderkonditionen, um den Kauf dieser immer noch teuren Autos schmackhaft zu machen.


Fazit: Elektroautos richtig versichern

Besonders günstig versichern lassen sich Elektroautos im Vergleich zu Pkw mit Benzin- oder Dieselmotor nicht. Bei manchen Kfz-Versicherern gibt es aber Sonderrabatte für umweltfreundliche Autos. Deshalb kann es sich rechnen, mit dem Kauf des E-Cars den Markt „abzuklopfen“.

Bei Kaskotarifen genauer hinschauen

Bei den Kaskotarifen gibt es hingegen wichtige Komponenten wie Akku und Motor, die speziell gegen Schäden versichert sein sollten.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.06.2019
Außenposten

ZF entwickelt äußere Seitenairbags, damit soll das Eindringen des Unfallgegners in die Karosserie um bis zu 30 Prozent reduziert werden.

24.05.2019
EQ-Test

Smart erneuert sich komplett und wird zur reinen Elektromarke. Wie sich das anfühlt, prüfen wir anhand des Viertürers Smart forfour im EQ-Test.

28.02.2019
Quadratur des Stromes

Quadratisch, praktisch, knuffig: der Prototyp des künftigen Elektro-Stadtautos von Honda. Auf dem Genfer Autosalon wird es präsentiert.

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

Formel 1: News FIA: Keine Rückkehr der Nachtankstopps

In Genf hat die Strategiegruppe der Formel-1-WM getagt: das Nachtanken wurde ebenso verworfen wie Ideen, zwei Stopps zu erzwingen.

Formel 2: News Zandvoort statt Paul Ricard im Kalender

Die Rennen in Le Castellet fliegen aus dem F2-Kalender 2020, dafür kommt es zum Debüt des engen und winkeligen Kurses in Zandvoort.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.