Autowelt

Inhalt

Lkw: virtuell transparente Karosserie

Virtueller Durchblick

Fraunhofer Institut: Virtual-Reality-Brille und Stereokameras bringen dem Lkw-Fahrer virtuellen Durchblick durch das Cockpit ohne Tote Winkel.

mid/rhu

Rangierunfälle von Lkw sind trotz hilfreicher Assistenten leider noch immer viel zu häufig. Was tun? Der angehende Wissenschaftler Daniel Reichert hat im Rahmen seiner Masterarbeit am Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) eine Möglichkeit entwickelt. Sein Motto: "Toter Winkel ade!"

Der elektronische Helfer erzeugt ein virtuelles, transparentes Cockpit. "Mithilfe einer Virtual-Reality-Brille und Stereokameras macht es das Fahrzeug gewissermaßen durchsichtig, sodass der Fahrer alle Hindernisse direkt und dreidimensional an ihrer realen Position sehen kann", so das Institut. Genau genommen schaffe das System eine erweiterte Realitätsdarstellung, nämlich eine Überlagerung der normalen Fahrer-Perspektive mit einer virtuellen Sicht, die ein Computer auf Basis der Kameraaufnahmen generiere.

Der entscheidende Kniff: Ein Algorithmus erkennt über die Kamerabilder die Position von Objekten im Straßenraum und färbt sie zuerst orange und dann rot ein, wenn sie gefährlich nahekommen. Ohne die Einfärbung, so ergaben Tests, ist die VR-Brille nur bedingt nützlich.

Drucken

Formel 1: Nachruf Niki Lauda im Alter von 70 Jahren gestorben

Niki Lauda ist tot: "In tiefer Trauer geben wir bekannt, dass unser geliebter Niki am Montag im Kreise seiner Familie friedlich entschlafen ist".

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.

Aufgepowert BMW X2 M35i - Topmodell im ersten Test

Der BMW X2 M35i platziert sich an der Spitze der jungen X2-Baureihe. Was kann der starke Kompakt-Crossover? Wir bitten ihn zum ersten Test.

ARC: Rallye St. Veit RRA: Erfolgreich in Kärnten und Tschechien

Race Rent Austria betreute in St. Veit sieben Autos - die beste Platzierung holte Neo-RRA-Pilot Michael Kogler mit Platz sechs.