AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Lohnt sich Ende 2019 der Umstieg in die Elektromobilität?

Elektro-Frage

E-Roller und Elektroautos sind als Alternative in aller Munde. Doch lohnt bereits jetzt ein Verzicht auf benzin- oder dieselbetriebene Fahrzeuge?

Foto: Daimler

Der weltweite Klimawandel ist in aller Munde und viele Menschen möchten ihren eigenen Beitrag dazu leisten, die Umwelt zu entlasten. E-Roller und Elektroautos scheinen da als willkommene Alternative, um zumindest lokal emissionsfrei zu reisen. Doch ist die innovative Technik bereits so weit vorangeschritten, dass sich ein vollständiger Verzicht auf benzin- oder dieselbetriebene Fahrzeuge lohnt? Wie hoch ist die Reichweite moderner E-Autos? Und was bringt die emissionsfreie E-Mobilität überhaupt, wenn die Elektro-fahrzeuge dann doch mit Strom aufgeladen werden, der aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird?

Diesen Fragen werden wir im folgenden Artikel nachgehen, außerdem erfahren Sie, wie effektiv Android Auto nach der Einrichtung alle Fahrzeuge beim sicheren Fahren unterstützen kann.

Die Reichweite von Elektrofahrzeugen: Für den Stadtverkehr durchaus ausreichend

Einige namhafte Hersteller haben bereits ein eigenes Elektroauto auf den Markt gebracht. Wie auch bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ist die Ausstattung dabei flexibel wählbar, sodass sich der günstige Einstiegspreis für die Standard-Ausführung beliebig erhöhen lässt. Doch der gesteigerte Komfort einer individuellen Ausstattung der E-Fahrzeuge kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die aktuell in allen E-Autos ve-bauten Batterien nach einer gefahrenen Strecke von maximal 400 Kilometern für mehrere Stunden aufgeladen werden müssen.

Wer also mit dem Elektroauto in den Urlaub oder auf Geschäftsreise fahren möchte, muss eine entsprechend lange Reisezeit einplanen. Ein weiteres Problem besteht derzeit außerdem darin, dass es kaum Elektrotankstellen gibt. Leider sind die Akkus auch nicht austauschbar. In diesem Fall wäre ein Wechsel viel einfacher und das E-Auto wäre binnen weniger Minuten wieder bereit für die Weiterfahrt.

Sind Hybridfahrzeuge die Lösung des Klimaproblems?

Viele Busse im öffentlichen Nahverkehr fahren mit Unterstützung von Strom. Auch bei Autos kann ein derartiger Antrieb dabei helfen, das Klima weniger zu erwärmen. Während klassische Hybrid-Fahrzeuge nur unter bestimmten Bedingungen und dann nur wenige Kilometer lang rein elektrisch fahren, kommen Plug-in-Hybride sogar bis zu 50 Kilometer weit im Strom-Betrieb. Erst danach geht es mit Benzin oder Diesel weiter.

Derzeit sind Hybridfahrzeuge umweltfreundlicher als rein mit herkömmlichem Kraftstoff betriebene Autos. Um die Reichweite oder den Ladezustand der Batterie brauchen sich Fahrer von Hybridautos keine Sorgen machen. Plug-in-Modelle machen aus Umweltsicht allerdings nur dann Sinn, wenn die Batterie täglich geladen wird. Zwar funktioniert die Technik auch ohne Laden, dann muss allerdings der Verbrennungsmotor den Strom für den Elektromotor herstellen, was den Verbrauch massiv erhöht.

In jedem Fall lassen sich mit Hybrid-Fahrzeugen auch lange Strecken zurücklegen, während reine Elektroautos und besonders E-Scooter oder E-Roller derzeit nur für den Einsatz im Nahbereich zu empfehlen sind. Und letztere sind natürlich nur dann eine sinnvolle Umwelt-Alternative, wenn man sie anstelle eines Autos benützt. Fährt man mit dem E-Roller anstatt zu Fuß zu gehen oder den Bus zu benützen, kehrt sich sein Nutzen ins Gegenteil um und wird zum Schaden.

Sicher unterwegs mit jedem Fahrzeug: Android Auto bietet interaktive Fahrunterstützung

Die Fotomedienfachfrau Janin Kaiser hat nach ihrem Fachstudium der Informatik ihre Leidenschaft für Datensicherheit entdeckt. Für das bekannte online Magazin Home&Smart.de recherchiert Janin Kaiser die neuesten Aktualisierungen zum Schutz von Verbrauchern und gibt ihr Expertenwissen rund um Überwachungssensoren und Netzwerkanalysen, aber auch zu Smart Home Themen wie Entertainment-Gadgets in ihren interessanten Blogbeiträgen weiter. Hier erfahren Sie, wie sich die interaktive Fahrunterstützung von Android Auto installieren lässt, aber auch, wie Sie Ihre Daten davor schützen können, dass Fremdfirmen diese auslesen und verarbeiten.

Nicht nur für die Sicherheit auf der Straße oder beim Einparken kann Android Auto gute Dienste leisten, das Reisevergnügen wird außerdem dadurch vergrößert, dass Musikstreamingdienste im Auto genutzt werden können und auch auf die angesagten Messenger zugegriffen werden kann. Während der Fahrt bietet dieser Service vor allem für Mitfahrer Abwechslung zur eintönigen Fahrt auf der Autobahn, per Spracheingabe lassen sich jedoch ebenfalls vom Fahrer Nachrichten verschicken.

Navigation im Auto und bei anderen E-Fahrzeugen

Über Android Auto ist es weiterhin möglich, die bekannten Navigationsapps aus dem Internet zu verwenden. So wird die zusätzliche Installation eines kostspieligen Navigationsgeräts überflüssig, das eigene Smartphone ist ohnehin immer dabei und reicht völlig aus, um sicher von A nach B zu fahren. Bei E-Rollern und E-Scootern, aber auch bei E-Autos, werden vielerlei hilfreiche Informationen im Display angezeigt, so zum Beispiel der aktuelle Ladestand des Akkus, die bereits gefahrene Strecke, aber auch wie viele Kilometer noch zurückgelegt werden können kann herstellerbedingt angezeigt werden.

Einige Hersteller von Elektrorollern bieten zusätzliche Apps an, mit denen jede Fahrt gespeichert werden kann. Es gibt auch Sicherheitsmechanismen, wie eine Wegfahrsperre für den E-Roller, welche sich über die App einschalten lässt. Leider ist diese Sicherheitsmaßnahme bei einigen Herstellern nicht optimal durchdacht: Wird der entsprechende Elektroscooter ausgeschaltet, erlischt die Verbindung mit der App und das Gerät kann einfach davongeschoben werden.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Zankapfel Verbrennungsmotor

EU: Verbrennungsmotor-Verbot ab 2035?

Im EU-Parlament steht eine Abstimmung zum Verbot der Neuzulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2035 auf der Tagesordnung. Experten sind sich uneinig über die Frage, was das bringen soll. Umweltschützer betrachten das Verbot als wichtigen Beitrag zur Rettung des Weltklimas.

Das Facelift samt neuem Hybrid-Motor probegefahren

Nissan Juke (Hybrid 2022) – schon gefahren

Bei Nissan steht die Zeit nicht still, der Juke kommt in zweiter Generation mit Facelift und neuen Motorisierungen auf den Markt. Neu ist die Mild-Hybrid Variante, Nissans erster Voll-Hybrid. Wir konnten den neuen Juke bereits während einer Probefahrt auf Verbrauch und Fahrverhalten testen.

Von aktuellen Sondermodellen bis hin zu historischen F1-Boliden

Zahlreiche Premieren von Renault und Alpine in Goodwood

Alpine und Renault werden auf dem diesjährigen Goodwood Festival of Speed erstmals eine Reihe neuer Modelle präsentieren, darunter den brandneuen Megane E-Tech Electric und die auf den Motorsport fokussierte Alpine A110 Tour de Corse 75 Limited Edition, die auf dem legendären Berg ihr öffentliches Debüt feiern werden.

Kollaborativer Roboter als Arbeitserleichterung

Robbie macht mobil

Robbie heißt der Roboter, der bei Ford in Köln dem körperlich beeinträchtigten Dietmar Brauner die Arbeit im Motorenwerk ermöglicht. Man erwägt den Einsatz weiterer Exemplare.

Herrenfahrer unterwegs

Toyota Camry im Test

Man sieht den Toyota Camry im modernen Straßenbild hauptsächlich als Taxi. Das hat gute Gründe, wie sich im Test rasch herausstellt: unter anderem den hervorragenden Komfort sowie den sparsamen Hybridantrieb.

Neue Optik, neue Motoren, neue Plattform, auch als PHEV

Premiere der fünften Generation Lexus RX

Lexus globaler Bestseller RX geht in die nunmehr fünfte Runde. Der neue RX wurde von Grund auf neu entwickelt und kommt mit neuen Antrieben, neuer Optik und jeder Menge Assistenten daher. Wir waren bei der Weltpremiere in Brüssel vor Ort. Seit der Einführung im Jahr 1998 wurden mehr als 3,5 Millionen Einheiten des Modells verkauft.