Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kommt demnächst: Seat Mii electric

Stromzwerg

Mit dem Seat Mii electric bringen die Katalanen in Kürze den elektrischen Bruder des VW e-up, allerdings mit doppelt so großer Batterie-Kapazität.

mid/wal

Der neue Seat Mii electric soll nicht teurer sein "als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor". Welches Auto mit Verbrennungmotor Seat damit meint, bleibt vorerst offen, denn konkrete Beträge für die Elektro-Variante hat der Hersteller noch nicht mitgeteilt.

Doch schon bald soll der kleine Elektro-Seat auf den meisten europäischen Märkten eingeführt werden. Hierzu gehören neben Österreich und Deutschland die Niederlande, Norwegen, Frankreich, Spanien, Großbritannien, die Schweiz, Italien, Belgien, Dänemark, Finnland und Schweden.

Außerdem fungiert der Mii electric als Vorbote für künftige Mitglieder der markeneigenen Elektro-Familie, die zeitnah Zuwachs durch weitere Modelle erwartet. Hierzu zählen etwa reine Elektroautos wie der Seat "el-Born" sowie Plug-in-Hybridversionen des Tarraco und Leon, des Cupra Formentor und des kommenden Cupra "Leo".

Äußerlich wurde der neue Seat Mii electric im Vergleich zum Verbrenner-Modell, abgesehen von "electric"-Schriftzügen und 16-Zoll-Leichtmetallrädern in mattem Grau, nicht modifiziert, auch im Innenraum wurden nur feine Veränderungen vorgenommen. Hierzu gehören unter anderem ein neu gestaltetes Armaturenbrett, Ambientebeleuchtung sowie Sitz- und Lenkradheizung. Darüber hinaus ist der Mii electric serienmäßig mit einem Spurhalteassistenten ausgestattet.

Der Elektromotor ist das aus dem VW e-up bekannte Aggregat mit 61 kW/83 PS und dem stolzen Drehmoment von 212 Nm. Der Lithium-Ionen-Akku bietet eine Kapazität von 36,8 kWh (jene des e-up brachte es bisher nur auf 18,7 kWh), bei einem Verbrauch von 14,2 kWh laut WLTP-Testzyklus geht sich somit eine Reichweite von 260 Kilometer mit einer Ladung aus. Mit 40 kW Gleichstrom ist der Akku in weniger als einer Stunde wieder auf 80 Prozent seiner Kapazität aufgeladen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Wie gewonnen, so zerronnen...

GT-Masters: Bachlers unbelohnter Mega-Restart

Klaus Bachler begeisterte im Samstagsrennen des GT-Masters mit einem Top-Restart - Wie der Porsche-Pilot nach dem Safety-Car Luca Stolz austrickste.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Der große Wrangler-Rivale ist wieder da

Das ist der neue Ford Bronco

Nach 24 Jahren hat Ford (für viele Amerikaner und Offroad-Fans) endlich den neuen Bronco vorgestellt - und das gleich als ganze Familie: als Zweitürer, Viertürer und "abgespeckte" Bronco Sport Variante.

Nachdem Ken Block als Pilot des Fiesta ERX bestätigt wurde, gab STARD nun bekannt, dass Mads Ostberg den Citroen C3 ERX bei seinem Rallycross-Debüt pilotieren wird.