AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Speerspitze: Seat Leon Cupra R ST

Es lebe der Sport!

Seat macht ambitionierten Fahrern Lust auf mehr: Mit dem Sondermodell Leon Cupra R ST wird die Familienkutsche wieder zum Spitzensportler.

mid/Mst

Nach einer Überarbeitung aufgrund der neuen Abgasregelung Euro 6d-Temp ist der Seat-Topsportler in Kombi-Form zurück. Der 2.0 TSI des Seat Leon Cupra R ST leistet 221 kW/300 PS, bietet 400 Newtonmeter Drehmoment und absolviert den Sprint auf Tempo 100 in nur 4,9 Sekunden.

Für ausreichend Vortrieb in allen Lebenslagen sorgt der elektronisch geregelte 4Drive Allradantrieb, bei dem die Kraft in Sekundenbruchteilen bedarfsgerecht an alle vier Räder geschickt wird.

Eine optimierte Vorderachse mit negativem Radsturz von zwei Grad soll bessere Kurvengeschwindigkeiten erlauben und das Handling verbessern. Für kraftvolles Zupacken sorgt eine Bremsanlage von Brembo. Eine Sport-Auspuffanlage unterstreicht den dynamischen auftritt des Sport-Kombis auch akustisch. Für die passende Optik sorgen unter anderem Carbon-Elemente wie Frontlippe, Dachspoiler, Seitenschweller und Heckdiffusor sowie exklusive 19-Zoll-Felgen.

Innen erwartet den Sport-Piloten ein volldigitales Cockpit, Sportsitze, ein schlüsselloser Zugang, Parksensoren vorne und hinten und eine Rückfahrkamera sowie eine "Connectivity Box" für kabelloses Aufladen des Smartphones. Ab April 2019 ist der Seat Leon Cupra R ST zu haben.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

In Deutschland macht sich immer stärker ein Umdenken im Einzelhandel bemerkbar. Gratis-Lademöglichkeiten verschwinden, da der Missbrauch an vielen Orten schon Überhand genommen hat.

Rollsplit und schlechte Haftung als Frühlingsgefahren

So gelingt der Saisonstart ohne Unfall

Gerade zu Beginn des Frühlings ist die Gefahr eines Unfalls am höchsten, Der ÖAMTC bietet eine VIelzahl an Sicherheitstrainings an, die in einzelnen Bundesländern sogar gefördert werden.

Tracklimits waren auch beim Formel-1-Rennen in Imola ein großes Thema – Alexander Wurz wünscht sich natürliche Grenzen, Carlos Sainz will Einheitlichkeit.