Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Multifunktional

VW ID. Space Vizzion: Ein Kombi, der die aerodynamischen Eigenschaften eines Coupés mit den Raumverhältnissen eines SUV verbinden soll.

mid/wal

"ID. Space Vizzion" heißt die neueste Auto-Kreation aus dem Hause Volkswagen. Erstmals präsentiert wurde die Studie am Vorabend der Los Angeles Auto Show. So stellt sich VW das Auto der Zukunft vor. Der ID. Space Vizzion ist ein Kombi, der die aerodynamischen Eigenschaften eines sportlichen Gran Turismo mit den großzügigen Raumverhältnissen eines SUV oder Van verbinden soll.

"Bisher haben wir mit unserer ID.-Familie gezeigt, was in jeder der bekannten Fahrzeugkategorien elektrisch möglich ist", sagt Klaus Bischoff, Leiter Volkswagen Design. Mit dem ID. Space Vizzion schaffe man ein neues, rein elektrisches Segment.

Der ID. Space Vizzion basiert auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) von Volkswagen. Der MEB schöpft die technischen Möglichkeiten der E-Mobilität aus und soll hohe Reichweiten, dynamisches Fahrverhalten sowie ein ganz neues Niveau der digitalen Vernetzung garantieren. Die Systemleistung von 250 kW (340 PS), die von zwei E-Motoren stammt, ermöglicht einen Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in 5,4 Sekunden.

Besonders prägnant sind die vom Fahrtwind durchströmte und dadurch aerodynamisch optimal gestaltete Front- und Dachpartie des Modells. Dank der Effizienz des Antriebssystems und der sehr guten aerodynamischen Eigenschaften soll das Fahrzeug Reichweiten von bis zu 590 Kilometer (WLTP) ermöglichen - aufgrund der Batteriegröße von 82 kWh entspricht das einem äußerst niedrigen Verbrauch von 13,9 kWh/100 Kilometer.

Auch im Innenraum wurde vieles neu entwickelt - mit komplett digitalem Cockpit und intuitiver Bedienbarkeit. Die Materialien sind aus nachhaltigen Rohstoffen, wie zum Beispiel dem neuen "AppleSkin", ein Kunstleder mit einem Anteil von Reststoffen aus der Apfelsaftproduktion.

Großer Wert wird auf intuitive Bedienbarkeit gelegt. Etwa durch das erstmals eingesetzte Head-up-Display (HuD) in Augmented-Reality-Technik, über das alle für das Fahren relevanten Informationen angezeigt werden.

Das klassische Cockpit ist in der Studie Geschichte, ersetzt wird es neben dem HuD durch ein Mini-Display mit den für den Fahrer wichtigen Basisinformationen. "Alle Info-, Entertainment-, Komfort- und Online-Funktionen sowie die Fahrzeugeinstellungen werden darüber hinaus in einem optisch freischwebenden 15,6-Zoll-Touchscreen gebündelt", heißt es bei VW.

Wie ernst es den Niedersachsen mit ihrem jüngsten Spross ist, zeigt ein weiterer Hinweis: Die Serienversion soll Ende 2021 vorgestellt werden und dann in verschiedenen Versionen in Nordamerika, Europa und China auf den Markt kommen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der schönste Franzose seiner Zeit

Peugeot 406 Coupé im Rückblick

Mit seiner klaren Linienführung überzeugte der Peugeot 406 bereits seit 1995 die Freunde klassischer Limousinen. Ende 1996 stellte Peugeot sodann die sportliche Coupé-Version vor, die im Frühjahr 1997 in die Schauräume rollte.

Die Chinesen kommen

Voge: Premiere mit vier Modellen

Mit vier Modellen startet die Motorradmarke Voge in Deutschland durch. Die Tochter des führenden chinesischen Zweirad-Herstellers Loncin debütiert mit den Naked Bikes 500 R und 300 R, dem klassische Retro-Bike 300 AC und der Adventure 500 DS.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?

In Tschechien steigt am Wochenende die Rally Bohemia - am Start sind neben der CZ-Elite auch Österreicher: Simon Wagner will als Vorjahres-Vierter wieder in die Top 5...