AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ARBÖ Automobilpreis 2020: Sieg für Seat, Skoda & Porsche

Hattrick für den VW-Konzern

Beim Großen Österreichischen Automobilpreis des ARBÖ zeigte sich der VW-Konzern als großer Sieger, mit dem Seat Leon, dem Skoda Octavia und dem Porsche Taycan holte man sich alle drei Kategorien.

Im 37. Jahr seines Bestehens musste der Große Österreichische Automobil-Preis des ARBÖ-Klubjournals FREIE FAHRT erstmals ohne feierlichen Galaabend auskommen. Die Coronapandemie machte eine Durchführung der Feierlichkeit unmöglich, weshalb die Preisverleihung heuer erstmals unter freiem Himmel, mit ausreichend Sicherheitsabstand und ohne Gäste stattfinden musste. Die Freude der Gewinner war dennoch groß, nicht zuletzt auch deshalb, weil die Volkswagengruppe in allen Kategorien die Siegerfahrzeuge und einen zweiten Platz stellte.

„Auch wenn der Große Österreichische Automobil-Preis 2020 ohne feierliche Preisverleihung stattfinden musste, so hat sich trotzdem wieder eindrucksvoll gezeigt, welche beeindruckende Modell- und Antriebsvielfalt derzeit geboten wird“, freut sich KommR. Mag. Gerald Kumnig anlässlich der Trophäenübergabe in der Salzburger Konzernzentrale der Volkswagengruppe.

Auch für Dr. Peter Rezar, Präsident der ARBÖ-Bundesorganisation, ist die diesjährige Siegerehrung einzigartig: „Heuer ist alles anders, auch die Übergabe des Großen Österreichischen Automobil-Preises. Dennoch war uns wichtig, diese traditionsreiche Wahl durchzuführen und damit seit 37 Jahren ohne Unterbrechung den Konsumenten einen Überblick über die aktuellsten Fahrzeuge zu bieten. Gerade in Zeiten der Pandemie erleben wir, wie wichtig das eigene Auto für Mobilität ist. Mit unserer Auszeichnung bekommen Jahr für Jahr die beliebtesten Fahrzeuge des Landes ihre verdiente Bühne.“

Der Große Österreichische Automobil-Preis des ARBÖ-Klubjournals FREIE FAHRT kürt seit 37 Jahren durch eine Experten- und Prominentenjury sowie Lesern des Klubjournals die beliebtesten Fahrzeuge Österreichs. Ermittelt werden die Siegerfahrzeuge durch die Punktevergabe der 100-köpfigen Jury in drei Kategorien (Start: Fahrzeuge bis 20.000 Euro; Medium: 20.001 bis 50.000 Euro und Premium: 50.001 Euro Einstiegspreis). Zur Wahl standen alle 32 Neuerscheinungen (nicht startberechtigt waren Karosserie-, Motor- und Modellvarianten bereits erschienener Basismodelle), die zwischen 1. November 2019 und 31. Oktober 2020 Markteinführung in Österreich hatten.



Seat Leon gewinnt die Start-Kategorie

Für viele ist diese Kategorie besonders interessant, versammeln sich darin doch viele beliebte Klein- und Kompaktfahrzeuge. In der Kategorie „Start“ setzte sich heuer der Seat Leon gegen vier weitere Mitbewerber durch. Auf den Plätzen Zwei und Drei landeten der Renault Captur und der Toyota Yaris, die das Stockerl in dieser Kategorie komplettieren.

Wolfgang Wurm, Geschäftsführer Porsche Austria – Großhandel für Seat und Cupra, nahm den Preis für den Seat Leon entgegen und erklärt: „Wir fühlen uns sehr geehrt, dass so viele Experten den Seat Leon zu ihrem Favoriten gewählt haben. Nach den Siegen des Seat Ateca 2016 und des Seat Ibiza 2017 ist jetzt mit dem Seat Leon eine weitere tragende Säule unseres erfolgreichen Weges ausgezeichnet worden. Es zeigt den Stellenwert der Marke SEAT, die mit einzigartigem Design und einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis unsere Kunden und auch die Juroren des ARBÖ überzeugt.“

Kategorie Medium an Škoda Octavia

Die mittlere Kategorie ist die seit Jahren zahlenmäßig am stärksten besetzte Klasse. 20 zur Wahl stehende Modelle zeigten auch heuer wieder eindrucksvoll die Modellvielfalt, die den Konsumenten derzeit geboten wird. Vom Elektroauto über Limousinen bis hin zu SUVs ist im mittleren Preissegment wohl für jeden Geschmack etwas dabei, was die Arbeit der Jury nicht leichter machte. Daher war auch der Sieg in dieser Kategorie hart umkämpft, den sich letztlich der Škoda Octavia sicherte. Knapp dahinter landete der Audi A3, Platz 3 ging an den BMW 2er Gran Coupé.

Max Egger, Geschäftsführer Porsche Austria – Großhandel für Skoda über die Auszeichnung des Skoda Octavia: „Wir freuen uns gemeinsam mit allen Skoda Kolleginnen und Kollegen in Österreich über diese besondere Auszeichnung! Der Skoda Octavia ist seit vielen Jahren der Liebling der Österreicherinnen und Österreicher. Wie kein anderer bietet der Octavia ein umfangreiches Angebot: Österreichs Nummer 1 ist als Combi, Limousine, als Benziner, Diesel, Erdgas, mit 4x4 sowie als Plug-in-Hybrid oder Mildhybrid erhältlich. Als RS oder Scout unterstreicht der Octavia seine Sportlichkeit und Hochwertigkeit.“

Elektro-Porsche sichert sich die Kategorie Premium

Zum zweiten Mal in Folge (2019 gewann der Audi e-tron) sicherte sich mit dem Porsche Taycan ein Elektroauto die Kategorie Premium. Der Sportler ließ alle anderen prominenten Mitstreiter hinter sich, das Mercedes GLE Coupé und der BMW X6 landeten mit Punktgleichheit auf dem zweiten Platz.

Dr. Helmut Eggert, Geschäftsleiter Porsche Österreich zur Auszeichnung des Porsche Taycan: „Diese Auszeichnung hat für die Sportwagenmarke Porsche eine besondere Bedeutung: Der Taycan, das erste Elektro-Fahrzeug der Marke, gewinnt den Großen Österreichischen Automobilpreis in der Kategorie Premium. Danke der Jury für ihr fachkundiges Urteil, das richtungsweisend ist und nachhaltige Mobilität auch in der obersten Fahrzeugklasse würdigt“.

Weitere Artikel:

Mercedes hat dem GLE Dieselmotor und Riesen-Akku spendiert, ein feines Duo.

Der grün-schwarze Abenteurer

Neue Ausstattungslinie beim Outback

"Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

Aufwachen nach der Party

Helden auf Rädern: Renault Be Bop

Zugegeben, ein kleiner Transporter aus 2008 ist jetzt nicht das, was man als echten Klassiker verstehen würde. Und dennoch markiert der Renault Be Bop einen gravierenden Einschnitt in die Art und Weise, wie Autofirmen neue Ideen umsetzen.

Das britische Privatteam M-Sport sieht sich in der WRC-Hybridära auf die Unterstützung von Ford angewiesen und stellt eine Bedingung an den WRC-Promoter.