AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

FCA/PSA-Fusion: Stellantis als Name festgelegt
PSA/FCA Montage

Der Zusammenschluss soll im Q1 2021 erfolgen

Die italienisch-französische Fusion zwischen Fiat Chrysler Automobiles und der Group Peugeot Société Anonyme nimmt weiter Formen an. Nachdem der Zusammenschluss im ersten Quartel 2021 erfolgt ist, soll der neu entstehende Big Player am Automarkt Stellantis heißen.

Am 19. Dezember 2019 fiel mit der Bekanntgabe der 50:50-Fusion von FCA und PSA der Startschuss für eine Fusion zweier ohnehin schon großer Player am Fahrzeugmarkt, die zusammen ganz direkt gegen VW und Toyota antreten werden. Zwar ist der Deal noch alles andere als in trockenen Tüchern – es fehlt also noch die Genehmigung durch die Aktionäre beider Unternehmen auf ihren jeweiligen außerordentlichen Hauptversammlungen und das grüne Licht der Behörden, die noch die Erfüllung der kartellrechtlichen und sonstigen regulatorischen Anforderungen prüfen müssen – mit dem neuen Namen ist aber zumindest der nächste, wichtige Schritt getan.

Allerdings wird dieser im Autofahrer-Alltag ohnehin wenig Bedeutung haben. Die Marken selbst, also Peugeot, Citroën, DS Automobiles, Opel, Fiat, Alfa Romeo, Jeep, Abarth, Chrysler, Dodge und Maserati, werden ihre bekannten Namen behalten. Hinter den Kulissen wird sich aber freilich einiges ändern. Nicht nur werden die beiden Konzerne Know-How und Plattformen teilen, auch in Sachen Verwaltung und Co. dürften sich zahlreiche Symbiose-Möglichkeiten ergeben ... oder auch Einsparungsmöglichkeiten. Aber soweit sind wir ja noch lange nicht.

Kurz zum Namen - falls sich noch jemand genauso gewundert hat wie wir, was es damit auf sich hat. Die Pressemeldung sagt dazu im O-Ton:
Stellantis geht auf das lateinische Verb „stello“ zurück, was „mit Sternen aufhellen“ bedeutet. Der Name ist inspiriert von der neuen und ehrgeizigen Gruppierung berühmter Automobilmarken und starker Unternehmenskulturen, die zusammen einen der neuen Marktführer in der nächsten Ära der Mobilität schaffen und gleichzeitig den außergewöhnlichen Wert ihrer Bestandteile bewahren. Stellantis wird die Größe eines wirklich globalen Unternehmens mit einer außergewöhnlichen Breite und Tiefe an Talenten, Know-how und Ressourcen verbinden, die in der Lage sind, die nachhaltigen Mobilitätslösungen für die kommenden Jahrzehnte bereitzustellen. Der lateinische Ursprung des Namens würdigt die reiche Geschichte seiner Gründungsunternehmen. Der Bezug zur Astronomie trägt dem Geist des Optimismus, der Energie und der Erneuerung Rechnung, der diese branchenverändernde Fusion antreibt.

Der Prozess zur Identifizierung des neuen Namens begann kurz nach Bekanntgabe des Kombinationsvertrags. Die Geschäftsleitung beider Unternehmen war durchgehend eng involviert. Unterstützt wurde der Prozess von der Publicis Group. Der Name Stellantis wird ausschließlich auf Konzernebene als Unternehmensmarke verwendet. Der nächste Schritt in diesem Prozess wird die Enthüllung eines Logos sein, das mit dem Namen zur Corporate Brand Identity wird. Die Namen und Logos der Gründungsmarken bleiben unverändert.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Video zeigt Drifts und mehr

BMW i4: Freude am elektrischen Fahren

Elektro-Mobilität und Fahrspaß müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Mehr noch: Im Falle von BMW dürfen sie das auch nicht. Um schon vor seiner Enthüllung zu zeigen, dass auch ber kommende BMW i4 hier nicht enttäuschen dürfte, hat BMW ein Video von seiner finalen Abstimmung gepostet. Elektro-Drifts inklusive.

Interview mit Alban & Attila Scheiber

Top Mountain Motorcycle Museum Crosspoint niedergebrannt

Die traurigen Bilder des Großbrands beim Top Mountain Motorcycle Museum Crosspoint gingen vorige Woche um die Welt. Unser Partner Motor TV22 bat Alban & Attila Scheiber zum Interview vor Ort vor die Kamera. Traurige Bilder der Zerstörung, aber auch ein Schimmer Hoffnung: Der Neuaufbau ist geplant.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.