AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Schluss mit reisekrank dank "Wohlfühl-Modus"

Schluss mit reisekrank dank "Wohlfühl-Modus"

Jaguar Land Rover entwickelt eine Software, die Lenk- und Bremsmanöver anpasst und somit Reisekrankheit vorbeugt.

Petra Walter

Wer kennt das nicht: Man würde als Beifahrer gern im Auto lesen, aber beim ersten Bremsen wird einem übel. – Reisekrank! In autonom fahrenden Autos von morgen werden aber auch "Fahrer" während der Fahrt lesen oder sogar arbeiten wollen. Jaguar Land Rover entwickelt daher Software, die Beschleunigen, Bremsen bzw. Lenkbewegungen harmonisiert und somit Reisekrankheit verhindert. Konkret bedeutet das, dass Fahrstil und -verhalten durch Algorithmen so gesteuert werden, dass sich das Auto jedem einzelnen Passagier dynamisch und ergonomisch anpasst.

Intelligenter Wohlfühl-Modus
Dazu wurden in einem ersten Schritt Auslöser und Reaktionen rund um Reisekrankheit analysiert. Das Ergebnis floss in den individualisierten „Wohlfühl-Modus“, dessen Algorithmen aufgrund der Informationen die auslösenden Faktoren um bis zu 60 Prozent reduzieren. In den zukümnftig selbstfahrenden Modellen von Jaguar Land Rover kombiniert auf dieser Wohlfühlmodus-Basis eine intelligente Software Daten aus rund 32.000 (realen und simulierten) Testkilometern, damit jedes Auto sein Fahrverhalten individuell optimiert. Die Jaguar Land Rover-Fahrzeuge werden sozusagen individuell angelernt und behalten dadurch auch den individuellen Charakter jedes Modells – ob es nun ein dynamischer Jaguar-Sportflitzer oder ein vielseitiger Land Rover ist.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.

Zenvo rückt näher

Hypercars in München

TS1 GT und und TSR-S leisten über 1100 PS und sind verdammt selten. Ein Ausflug nach Bayern kann Träume erfüllen. Den einen reicht ein Blick auf die Zenvo-Modelle, die anderen greifen tief in die Tasche …

Zentrales Element neu interpretiert

Der neue Multivan bittet zu Tisch

Für VW ist es ein herber Einschnitt in die Modellpolitik. Der Multivan wird künftig nicht mehr auf dem Transporter basieren, sondern ein eigenständiges Modell werden.

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Darf’s ein bisschen viel mehr sein?

So frisiert Porsche ab Werk

Ein 911 von der Stange? Wie langweilig. Wer ein wenig mehr Individualität sucht, muss nicht gleich zu einem Tuner pilgern. Denn Porsche bietet nun auch für alte Modelle Umbauten ab Werk an.