Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Schluss mit reisekrank dank "Wohlfühl-Modus"

Schluss mit reisekrank dank "Wohlfühl-Modus"

Jaguar Land Rover entwickelt eine Software, die Lenk- und Bremsmanöver anpasst und somit Reisekrankheit vorbeugt.

Petra Walter

Wer kennt das nicht: Man würde als Beifahrer gern im Auto lesen, aber beim ersten Bremsen wird einem übel. – Reisekrank! In autonom fahrenden Autos von morgen werden aber auch "Fahrer" während der Fahrt lesen oder sogar arbeiten wollen. Jaguar Land Rover entwickelt daher Software, die Beschleunigen, Bremsen bzw. Lenkbewegungen harmonisiert und somit Reisekrankheit verhindert. Konkret bedeutet das, dass Fahrstil und -verhalten durch Algorithmen so gesteuert werden, dass sich das Auto jedem einzelnen Passagier dynamisch und ergonomisch anpasst.

Intelligenter Wohlfühl-Modus
Dazu wurden in einem ersten Schritt Auslöser und Reaktionen rund um Reisekrankheit analysiert. Das Ergebnis floss in den individualisierten „Wohlfühl-Modus“, dessen Algorithmen aufgrund der Informationen die auslösenden Faktoren um bis zu 60 Prozent reduzieren. In den zukümnftig selbstfahrenden Modellen von Jaguar Land Rover kombiniert auf dieser Wohlfühlmodus-Basis eine intelligente Software Daten aus rund 32.000 (realen und simulierten) Testkilometern, damit jedes Auto sein Fahrverhalten individuell optimiert. Die Jaguar Land Rover-Fahrzeuge werden sozusagen individuell angelernt und behalten dadurch auch den individuellen Charakter jedes Modells – ob es nun ein dynamischer Jaguar-Sportflitzer oder ein vielseitiger Land Rover ist.

Weitere Artikel

Die ADAC Europa Classic 2020 zu Gast in Österreich

Oldtimer-Wandern am Wolfgangsee

Vom 14. bis 18. September starten über 80 historische Fahrzeuge in die dritte Ausgabe der Oldtimer-Wanderung; im österreichischen Salzkammergut. Natürlich gilt aber die Einhaltung besonderer Hygienevorschriften als besonders wichtig.

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

"Das war die größte Set-up-Veränderung"

Ferdinand Habsburg: Startplatz 2 dank geweihtem Auto?

Am Morgen vor dem DTM-Qualifying am Nürburgring wurde das Auto von Ferdinand Habsburg geweiht - Dafür kam ein entfernter Cousin zur Rennstrecke.

Stärkster und sauberster Landy aller Zeiten

Der Land Rover Defender wird zum PHEV

404 PS, bis zu 53 Kilometer rein elektrisch und genauso geländegängig wie seine konventionellen Brüder.