AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Scharfe Limited Edition trifft auf zurecht gestutzte Sport Line

Für das neue Modelljahr bekommt der Honda Civic Type R neben diverserer Verbesserungen vor allem zwei neue Modellvarianten: die Limited Edition und die Sport Line – ohne Flügel.

Johannes Posch

Für den Honda Civic Type R wird es Zeit für ein Facelift. Im Rahmen dessen bekommt er sanft überarbeitetes Design mit neuen, symmetrischen Neblern, frischen Scheinwerfern und größerem Lufteinlass. Unterm gelifteten Blech wartet ein verbessertes Fahrwerk, eine überarbeitete Bremserei und ein überarbeitetes Cockpit samt neuem Alcantara-Lenkrad, Schaltknauf und Infotainment-System, das erstmals mit einem Leistungs-Datenrecorder (genannt LogR) ausgestattet ist. Damit lassen sich die auf der Rennstrecke absolvierten Rundenzeiten aufzeichnen, Gangposition, Kühlmittel- und Öltemperatur, Öl- und Luftdruck sowie Temperatur der Motor-Ansaugluft anzeigen und jede Menge andere Späße anstellen.

Zusätzlich zum "normalen" Civic Type R GT, der ab April ab EUR 48.990,- in Österreich erhältlich sein wird, starten nun aber zudem zwei neue Versionen in den Markt: Limited Edition und Sport Line. Der Civic Type R Limited Edition (100 Stück kommen nach Europa) stellt dabei die extremste Version des gefeierten Kompaktsportwagens auf die Räder. Leichtbaukomponenten (-47 kg im Vergleich zum GT), ein reduziertes Interieur samt roter Schalensitze, verbesserte Fahrdynamik sowie ein auffälliges Design inklusive BBS 20-Zoll-Aluminiumfelgen und Michelin Cup 2-Bereifung machen ihn zum neuen Top-Modell für besonders extrovertierte Hothatch-Fans.

Der zweite Neuzugang der Type R-Modellreihe ist der Civic Type R Sport Line. Er ist für alle gedacht, die Leistung nicht unbedingt zuuuu sehr nach außen zur Schau stellen wollen. Heißt: technisch identisch mit dem GT verzichtet er auf den dicken Spoiler, belässt es bei einem niedriger montierten Pürzel, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie schwarzem Interieur.

Die Sport Line wird ab Mai 2020 zu haben sein und startet in Österreich bei EUR 47.990,-. Die Limited Edition wiederum startet im Sommer - Preise gibt es noch keine.

Achja! Und falls sich jemand wundert, warum wir nie über den Motor gesprochen haben: An dem ändert sich nichts. In allen drei Versionen steckt immer der selbe, schon aus dem Vor-Facelift bekannte 2,0-Liter-VTEC Turbomotor mit 320 PS bei 6.500 U/min und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm bei 2.500 U/min bis 4.500 U/min. Die Beschleunigung von 0-100 km/h erfolgt in 5,7 Sekunden ... bei allen Varianten.

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Verkehrssicherheitsprogramm für Volksschüler

Acht neue Suzuki Swift für Aktion "Hallo Auto"

Speziell für Volksschüler der 3. und 4. Schulstufe ist das Programm "Hallo Auto" des ÖAMTC konzipziert. Für das Erlernen des spielerischen Umgangs mit dem Straßenverkehr stehen dem Mobilitätsclub nun acht neue Suzuki Swift Hybrid zur Verfügung.

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

SOS-App für Motorräder

Schnelle Hilfe für Biker

Die Funktionen des eCall-Systems bei Autos bringt Triumph nun in App-Form für Motorradfahrer auf den Markt.

Mit vielen spannenden Fights und Tür-an-Tür-Duellen verwöhnten die Touring Car Masters beim Auftakt 21 ihre Fans via Livestream - es führen Georg Karner (Sprint) und Alois Rieder (Endurance).