AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Fiesta ST und Polo GTI: seht euch vor!

Hyundai hat nun endgültig alle Details zum neuen i20 N enthüllt. Und Hotchhatch-Fans haben durchaus Grund zur Freude: 204 PS, 275 NM Drehmoment, manuelles 6-Gang-Getriebe und nur 1.190 Kilo versprechen eine Menge Fahrspaß in kleinem Package.

Johannes Posch

Wie schon beim i30 macht Hyundai auch beim i20 keine halben Sachen, wenn es um die N-Version geht. Dementsprechend macht der neue Hyundai i20 N schon äußerlich keinen Hehl daraus, dass er eine böse kleine Rennsemmel ist: 1 cm tiefer, große Lufteinlässe, rote Akzente, Seitenschweller, Dachspoiler, das N-typische, dreieckige Nebelschlusslicht, abgedunkelte Heckleuchten, rote Bremssättel und ein dickes Endrohr für die Klappenanlage betonten schon rein optisch die Sportlichkeit des kleinen Flitzers. Auch innen warten eine Menge unterschiedlicher Besonderheiten für den Mini-N: Sportsitze mit integrierter Kopfstu?tze, ein N-Lenkrad, ein N-Schaltknauf sowie sportliche N-Sportpedale in Aluminiumoptik und blaue Akzente überall samt schwarzem Dachhimmel sorgen für wohlig-sportliches Feeling hinterm Steuer, auf dem zusätzliche Tasten für die Fahrmodi und das aktivierbare Rev-Matching überdeutlich machen, nicht in einem "normalen" i20 zu sitzen. Zudem verfügt das LCD-Display hinterm Lenkrad über N-eigene Ansichten, wie zum Beispiel eine Schaltpunkt-Anzeige.

Für die passende Leistung zum bösen Look sorgt ein neu entwickelter 1.6 Liter 4-Zylinder T-GDI Motor mit 204 PS und einem maximalen Drehmoment von 275 Nm. Gemeinsam mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe spurtet der nur 1.190 kg schwere i20 so aus dem Stand in 6,7 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis zu einem Top-Speed von 230 km/h. Damit ist er mehr oder weniger auf Augenhöhe mit seinem vermeintlichen Haupt-Konkurrenten, dem 200 PS und 290 NM starken Ford Fiesta ST: er kommt in 6,5 Sekunden auf 100 und schafft bis zu 232 km/h. Doch zurück zum Koreaner!

Um den höheren Belastungen und der serienmäßigen „Lauch Control“ gerecht zu werden, wurde das 6-Gang Schaltgetriebe entsprechend weiterentwickelt und verstärkt. Zudem steht ein „N Corner Carving Differential“ zur Verfügung, also ein mechanisches Torson-Sperrdifferential an der Vorderachse, das die Kurvenfähigkeit des i20 N stark verbessern soll. Zusätzliche Neuigkeiten aus der Abteilung "Grip": 215/40 R18 Pirelli P-Zero Ultra-Hochleistungsreifen mit der eigenen Kennzeichnung „HN“ ( „Hyundai N“) sollen den flotten Koreaner stets in der Spur halten. Zudem wurde die Karosserie an 12 verschiedenen Stellen verstärkt, um die Verwindungssteifigkeit zu erhöhen und das Fahrwerk bekam verstärkte Achsschenkel, eine angepasste Achsgeometrie, erhöhten Sturz, neue Stabilisatoren, neue Federn und adaptierte Stoßdämpfer. Auch die Bremsanlage wurde freilich aufgemotzt: Die Scheiben vorn sind nun um 40 mm größer.

In Sachen Elektronik wurde der i20N um so manche Finessen erweitert, die Kenner bereits im i30N kennengelernt haben: Das „N Grin Control System“ bietet fünf verschiedenen Fahrmodi: Normal, Eco, Sport, N und N Custom. Die Fahrmodi passen jeweils die Parameter des Motors, der elektronischen Stabilita?tskontrolle (ESC), den Sound der Abgasanlage, des elektronischen Soundgenerators und der Lenkung an, um sie für alle Anforderungen zu optimieren. Im N Custom-Modus können Fahrer für jede der genannten Komponenten aus den Einstellungen Normal, Eco, Sport und Sport+ auswählen, um die Fahrpräferenzen und die Straßenbedingungen über ein „Spider-Diagramm“ auf dem Navigationsbildschirm anzupassen. Darüber hinaus ist das elektronische Stabilitätsprogramm in drei Stufen einstellbar. Von "ein" über "Sport" bis hin zu ganz "aus".

Preise hat Hyundai noch keine verraten. Die werden erst näher zur Markteinführung bekannt gegeben, die für Frühjahr 2021 angesetzt ist.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Für einen gelungenen Ausflug ins Grüne gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Denn ein falsch montierter Kindersitz kann schnell zur Gefahr werden.

e-tron eine Nummer kleiner

Q4 e-tron: Der nächste Treffer

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

SOS-App für Motorräder

Schnelle Hilfe für Biker

Die Funktionen des eCall-Systems bei Autos bringt Triumph nun in App-Form für Motorradfahrer auf den Markt.

Tracklimits waren auch beim Formel-1-Rennen in Imola ein großes Thema – Alexander Wurz wünscht sich natürliche Grenzen, Carlos Sainz will Einheitlichkeit.