Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neues Gesicht, mehr Power und eine (optionale) Doppelkupplung

Auf 280 PS erstarkt präsentiert sich der neue Hyundai i30N an allen Ecken und Enden nachgeschärft. Ein neues Design, besonders leichte 19-Zöller, frische N Performance Sitze und natürlich die Option auf ein 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe bestimmen Hyundais neuen Sportler.

Johannes Posch

Die "N-thusiasten" mussten recht lange warten, doch rund ein halbes Jahr nach der Vorstellung des Facelifts vom regulären i30 wird nun also von der N Division nachgelegt. Dass der Wagen mit Bedacht und ohne Hast geliftet wurde, kommt aber nicht von ungefähr: Mit 25.000 verkauften Stück allein in Europa war der Wagen überaus erfolgreich und begründete ganz allein Hyundais neu entdecktes Sportler-Image.

Was ist also neu? Nun: Die Außenhaut, natürlich. Der auffällige Kühlergrill vom Serienmodell bekam im unteren Teil breite Öffnungen für einen aggressiven Look spendiert, während die neuen LED-Scheinwerfer mit V-förmigen Tagfahrlichtern für starken Wiedererkennungswert sorgen. Hinten wurden die Leuchten ebenso aktualisiert und die Stoßstange etwas adaptiert, bietet aber nach wie vor zwei einzelnen Auspuffrohren ein Dach über dem Kopf; nach wie vor eine Klappenanlage, versteht sich. Greift man zudem zum nun 280 statt 275 PS starken Topmodell namens i30N Performance, warten zudem frische 19-Zoll Alus im Doppelspeichen-Design, die insgesamt 14,4 kg einsparen. Reifen? Pirelli P Zero, extra für den i30 N entwickelt. Auch bei den Bremsen wurde aufgestockt: Die vorderen Bremsscheiben wurden von 345 mm auf 360 mm erhöht.

Aber noch einmal zurück zum Motor: Das Leistungsspektrum des neuen i30 N, sagt Hyundai, wurde in allen Belangen verbessert. So steht das maximale Drehmoment von 392 Nm (+39 NM im Vergleich zum Vorfacelift-Modell) im Drehzahlbereich von 1.950 bis 4.600 U/min permanent zur Verfügung. Darüber hinaus liegt die maximale Leistung von 5.200 bis 6.300 U/min an.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei elektronisch begrenzten 250 km/h, der Spurt von 0 auf 100 km wird in 5,9 Sekunden absolviert.

In Sachen Getriebe können Puristen nach wie vor zur Sechsgang-Handschaltung greifen. Darüber hinaus steht nun aber auch eine "nasse" 8-Gang-Doppelkupplung zur Verfügung. Dieses bringt drei Modi mit:

N Grin Shift (NGS) wird durch das Betätigen eines Schalters am Lenkrad aktiviert. Mit dieser Aktivierung wird die Overboost-Funktion ausgelöst und ermöglicht für 20 Sekunden eine höhere Leistung und mehr Drehmoment. In den Armaturen beginnt ein Countdown zu laufen, der die noch verbleibenden Sekunden anzeigt.

N Power Shift (NPS) wird automatisch aktiviert und zwar dann, wenn die Gaspedalstellung eine Wert von 90% überschreitet. Dabei wird das Drehmoment auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert um beim Hochschalten die maximale Performance zur Verfügung stellen zu können.

Das N Track Sense Shift System (NTS) erkennt automatisch die vorliegenden Straßenbedingungen. Wenn diese ein hohes Grip-Niveau aufweisen und somit für eine sportliche Fahrweise optimal geeignet sind (zb. Rennstrecke) wird automatisch die richtige Schaltzeit festgelegt um das Potential des i30 N perfekt ausschöpfen zu können.

Darüber hinaus stehen in jedem i30N fünf Fahrmodi zur Wahl: Eco, Normal, Sport, N und N Custom. Innerhalb der einzelnen Fahrmodi werden die Parameter des Motors, der Federung, der elektronischen Stabilitätskontrolle (ESC), des N-Cornering-Carving-Differentials (elektronisch gesteuertes Sperrdifferential), des Motorsounds, der Lenkung und der Drehzahlanpassung angepasst.

Innen warten hinterm Volant nach wie vor gute, alte, analoge Armaturen mit variabler LED-Zone, die je nach Öl-Temperatur variiert und somit anzeigt, wie weit man den Motor nach dem Kaltstart drehen darf, bis er warm gelaufen ist. Wie sein Vorgänger verfügt der neue i30 N über Sportpedale in Metalloptik und in die Sitze eingebarbeitete Performance Blue-Ziernähte. Jetzt neu: die Sicherheitsgurte, die ebenso Performance Blue-Akzente aufweisen und die erstmalige Möglichkeit, den i30N mit eigenen N Performance Sitzen auszustatten. Diese Monoformsportsitze sind 2,2 kg leichter als die serienmäßigen Sportsitze, mit Leder und Alcantara bezogen und sollen besonders guten Seitenhalt bieten. Zudem wurde der i30N natürlich um alle SmartSense Sicherheits- und Fahrerassistenzfunktionen erweitert, wie auch das reguläre Modell.

Der neue Hyundai i30 N wird im 1. Quartal 2021 in Österreich erhältlich sein. Zu Preisen schweigt sich Hunydai leider noch aus.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Stromlinienförmiges Unikat

Skoda 935 Dynamic wird 85

Bereits vor 85 Jahren war er ein Blickfang: Der 935 Dynamic gehört zu den auffälligen Fahrzeugen aus der 125-jährigen Geschichte von Skoda. Jetzt feiert er sein 85. Jubiläum.

Proczyk holt sich die Führung / die besten Fotos

ADAC TCR Serie am Red Bull Ring

Das neunte und zehnte Saisonrennen der TCR-Serie am Red Bull Ring war actionreich. Beide Male gewann eigentlich der Finne Antti Buri, dennoch stand am Samstag unser Harald Proczyk ganz oben am Treppchen und sicherte sich zudem die Tabellenführung.

Österreichs größte Motorradmesse pausiert 2021

Bike Austria auf 2023 verschoben

Für 2021 musste die Branche nun die Notbremse ziehen. Angesichts der Bedrohungen durch COVID-19 seien die Risiken für eine derart große Veranstaltung zu groß, wie die Arge 2Rad mitteilt.

Sichert euch 100+ Seiten Allrad, vollkommen kostenlos

Wir schenken euch den ALLRADKATALOG 2020

Wir schenken euch 200 Exemplare des brandneuen ALLRADKATALOG 2020; ein exklusives Geschenk von uns für euch, unsere treuen (und neuen) Motorline.cc-Leser!