AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Best of british Business

Neuer Jaguar XF und seine Kombivariante "Sportbrake" mit geschärften Krallen

Der Jaguar XF und seine Kombivariante "Sportbrake" wurden gründlich überarbeitet, verfeinert und optimiert.

Petra Walter

Wie es bei Facelifts so gang und gäbe ist, bedeuten sie Überarbeitung, Optimierung, Verschärfung und überhaupt alles besser als bisher. So auch beim neuen Jaguar XF und seiner Kombi-Ausführung Sportbrake.

Mit neuen Augen
Die Neuerungen betreffen vor allem Motoren, Interieur und Infotainment, denen wir uns im Detail widmen. Aber auch das Exterieur wurde behübscht. Auf den ersten Blick fallen die neuen Front- und Heckstoßfänger auf sowie LED-Scheinwerfer und Kühlergrill. Insgesamt vermittlen diese neuen Details einen noch selbstbewussteren Auftritt, die Premium-LED-Lichter sind bei allen XF Modellen serienmäßig. Bei den SE und HSE-Variante gibt's darüber hinaus den automatischen Fernlicht-Assistenten.

Edles Innenleben
Das Cockpit des neuen Jaguar XF ist noch mehr auf den Fahrer fokussiert, aus edlen Materialien wie Holz und Alumnium und mit vielen feinen Details versehen.
Eines davon ist der neue Automatikwählhebel (Drive Selector), dessen Bezug an die Ziernaht eines Kricketballs erinner, das Zentrum bildet der zentrale 11,4‘‘-HD-Touchscreen aus gebogenem Glas (48 Prozent größer und drei Mal klarer als beim Vorgängermodell) zur Bedienung des Pivi / Pivi Pro-Infotainmentsystems.
Zum luxuriöseren Wohlgefühl tragen unter anderem neue Sitze mit breiteren Sitzflächen und neuen Massage-Funktionen oder auch neue Türverkleidungen und die neue Luftionisierung, die Allergene und unangenehme Gerüche neutralisiert.

Beim innovativen Pivi & Pivi Pro Infotainmentsystem lautet das Motto „always on, always connected, always up-to-date“. Top: Dank vereinfachter Menüstruktur sind 90 % aller Kommandos mit maximal zwei Eingaben auszuführen. Zwei Smartphones können gleichzeitiig gekoppelt werden, dank Dual-SIM-Technologie ist es auch möglich, mehrere Funktionen gleichzeitig auszuführen, beispielsweise Musik Streaming und SOTA-Software-Aktualisierungen

Neben den Konnektivitätsverbesserungen bietet der neue Jaguar XF auch viele innovative Fahrer-Assistenzsysteme an. Darunter unter anderem der Clear Exit Monitor, der die Insassen beim Aussteigen über ein Warnlicht im Griff vor sich nähernden Fahrrädern und Fahrzeugen warnt.

Starke Sache
Bei den Antrieben ist neben den Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenzinern erstmals ein mit Mild Hybrid-Technologie kombinierter Diesel erhältlich. Die Benziner gibt es mit 184 kW/250 PS (365 Nm) und Heckantrieb bzw. 221 kW/300 PS (400 Nm) und Allradantrieb. Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 6,9 bzw. 6,1 Sekunden.
Der Mildhybrid-Diesel leistet gesamt 150 kW/204 PS und ist wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb zu bestellen. Alle XF-Modelle sind serienmäßig mit Achtstufen-Automatik ausgestattet, für die Schalt-Fans stehen natürlich Schaltwippen am Lenkrad zur Verfügung.

Neuer Jaguar XF Saloon und XF Sportbrake sind ab sofort ab € 54.774 bzw. € 58.520 bestellbar.

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Der zweite Elektro-Schwede ist ein SUV-Coupé

Volvo C40 Recharge enthüllt

Der XC40 Recharge bekommt Zuwachs: Verwandt sind er und der neue C40 Recharge aber nicht. Der neue Stromer steht auf einer reinen E-Plattform. Markteinführung ist im Herbst. Weitere Stromer sollen folgen, um Volvo bis 2030 komplett Verbrenner-frei zu machen.

Kult für die Kleinen

E-Vespa für Kinder

Für Drei- bis Sechsjährige geeignet sind die Elektroroller mit 12V-Antrieb der Traditionsmarke aus Italien. Für das Osternesterl sind sie ein bisschen groß, bleibt die Frage: Passt der Preis von 179 Euro ins Hasen-Budget?

Fährst du quer, freust dich mehr

Toyota GR Yaris: Drifttest auf Eis

Auf dem Papier verspricht der GR Yaris die ultimative Offenbarung für alle zu sein, die sich endlich einmal wieder echten Rennsport für die Straße wünschen, ohne dafür sechs- bis achtstellige Eurobeträge auf den Tisch legen zu müssen. Ob das wirklich so ist, haben wir auf Eis und Schnee herausgefunden.