Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Am stärksten. Am aufwendigsten. Am intelligentesten.

Petra Walter

Kompromisslos dynamisch. Absolut expressiv im Design, Aufwendig in der Aerodynamik. Unter dem Begriff "Black Series" versteht man bei Mercedes-AMG bereits seit 2006 sehr besondere und exklusive Fahrzeuge. Die allerdings nicht in Sammler-Garagen verschwinden sollen, sondern auf Rennstrecken alle Augen auf sich ziehen. – Der neueste und bislang ultimative Coup: Der Mercedes-AMG GT Black Series.

Na pfooaaah, was der alles ist!
Der neue Mercedes-AMG GT Black Series hat
* den stärksten AMG V8-Serienmotor
* das expressivste Design
* die aufwendigste Aerodynamik
* den intelligenteste Materialmix
* die ausgeprägteste Fahrdynamik
* ein optimiertes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe AMG SPEEDSHIFT DCT 7G
* einen modifizierten AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor
* Topspeed von 325 km/h
* 537 kW/730 PS bei 6.700-6.900/min
* ein maximales Drehmoment von 800 Nm bei 2.000-6.000/min.
Alles zusammen bedeutet eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden. Bei 200 km/h ist er unter neun Sekunden auf 200 km/h.

Leicht, stabil und intelligent
Intelligenter kann der Materialmix für einen Supersportwagem nicht sein. Beim Mercedes-AMG GT Black Series ist Carbon, wohin man auch blickt: Frontsplitter aus Sicht-Carbon, Motorhaube aus Carbon mit zwei Abluftauslässen aus schwarz abgesetzten Carbon-Flächen, Carbon-Kotflügel, Flügelelemente aus Carbon, Heckklappe aus Carbon, Leichtbaudach aus Sicht-Carbon und und und
Zum „schlauen Material“ zählen auch die gewickelten Getriebeträger aus Carbonfasern, die Heckscheibe und die Verbundglas-Frontscheibe aus leichtem Dünnglas oder auch die serienmäßige Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage und die serienmäßigen Leichtmetall-Schmiederäder.

Kluges Fahrwerk
Das AMG Gewindefahrwerk mit einstellbarer Federvorspannung ist kombiniert mit der stufenlosen, adaptiven Verstelldämpfung AMG Ride Control. Das garantiert auch bei hoher Geschwindigkeit optimalen Fahrbahnkontakt und trägt damit zu bester Sicherheit bei. Per Tastendruck kann der Fahrer zwischen drei Einstellungen wählen: „Comfort“ und „Sport“ für öffentliche Straßen und „Sport Plus“ für den Einsatz auf Rennstrecken. Hier erkennt das System selbsttätig die Qualität der Fahrbahnbeschaffenheit und adaptiert automatisch das Ausmaß der elektronischen Dämpfung.

Auch innendrin total auf Sport eingestellt
Das vorwiegend schwarze Interieur aus Exklusiv Nappaleder und sportlicher Mikrofaser wird mit orangenen Ziernähten kontrastiert. Das volldigitale Instrumenten-Display mit 12,3 Zoll Kombiinstrument vor dem Fahrer und 10,25 Zoll Multimedia-Monitor auf der Mittelkonsole lieferen alle Anzeigen in drei AMG spezifischen Stilen. Die innovativen farbigen Displaytasten in der Mittelkonsole sind einfach per Fingertipp zu bedienen. Ein AMG Performance Lenkrad sowie AMG Performancesitz oder Einstiegsleisten in gebürstetem Edelstahl betonen ebenfalls die Sportlichkeit.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Vor 30 Jahren war Schluss

Citroen 2CV: Produktions-Stopp-Jubiläum

Am 27. Juli 1990 lief der letzte Citroen 2CV vom Band - als Abschluss einer wohl einmaligen automobilen Erfolgsgeschichte.

Warum Ferdinand Habsburg beim DTM-Auftakt in Spa nach Test-Bestzeiten Letzter wurde, aber mit spektakulären Überholmanövern groß aufzeigte.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Der große Wrangler-Rivale ist wieder da

Das ist der neue Ford Bronco

Nach 24 Jahren hat Ford (für viele Amerikaner und Offroad-Fans) endlich den neuen Bronco vorgestellt - und das gleich als ganze Familie: als Zweitürer, Viertürer und "abgespeckte" Bronco Sport Variante.