Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Bühne frei für den neuen Opel Mokka

Die zweite Generation des Opel-Bestsellers Mokka geht ab sofort an den Start. Die Kunden können zwischen dem rein elektrischen Mokka-e und Versionen mit Verbrennungsmotoren wählen. Opel-CEO Michael Lohscheller ist stolz bei der Weltpremiere in Rüsselsheim und hat auch allen Grund dazu: "Wir haben unser Versprechen gehalten. Bereits im November 2017 präsentierten wir unseren Plan zur Nachhaltigkeit. Ab da erwirtschafteten wir bis Ende 2019 rund zwei Milliarden Euro Gewinn. Auch jetzt verzeichnen wir noch ein Plus von 110 Millionen Euro. Das bedeutet: Opel ist nachhaltig profitabel."

Jutta Bernhard / mid

Die Elektrifizierung läuft bei der Marke mit dem Blitz auf Hochtouren. Bis 2024 sollen sämtliche neuen Modelle auch elektrisch angeboten werden. Lohscheller sagt: "Wo kommen wir her und wo wollen wir hin? Opel ist eine deutsche Marke. Das Unternehmen besteht über 150 Jahre und seit 121 Jahren werden Automobile produziert. Wir haben gute und schlechte Zeiten durchgemacht. Ein Meilenstein war der Opel Laubfrosch." Dieses erste in Deutschland am Fließband gebaute Fahrzeug wurde in den 1920er Jahren bis 1931 als "Wagen für jedermann" verkauft und feierte große Erfolge. So grün wie der Laubfrosch kommt jetzt der Opel Mokka auf den Markt. Er soll die Zukunft der Marke zeigen.

"Mit dem Mokka haben wir Opel quasi neu erfunden. Wir haben das Auto vom ersten Federstrich an in Rüsselsheim designt und entwickelt. Das ganze Team hat mit einer unglaublichen Begeisterung daran gearbeitet, Opel in eine großartige, in eine aufregende Zukunft zu führen. Mit dem Bestellstart ist der neue Mokka sowohl als Benziner, Diesel wie als reines Elektrofahrzeug zu haben - der Kunde hat die Wahl", so Michael Lohscheller.

Der erste Eindruck: Das moderne Erscheinungsbild gefällt, grün steht dem Mokka gut zu Gesicht und macht Lust auf eine erste Ausfahrt. Dieses Fahrzeug trennen optisch Welten von den Blitz-Modellen der 1990er Jahre. Als erster trägt der Rüsselsheimer das neue Opel-Markengesicht. Die Vorderansicht wird bestimmt von einem sogenannten Opel-Vizor.

Wie bei einem Integralhelm legt sich ein schützendes Visier über die Front, das den Fahrzeuggrill, die LED-Scheinwerfer und den im Mittelpunkt stehenden, neu gezeichneten Opel-Blitz nahtlos in einem Element integriert. Die Heckklappe ziert erstmals der Namenszug Mokka. Ganze 4,15 Meter misst der Fünfsitzer. Allen Mokka-Varianten gemein ist ein reduziertes Fahrzeuggewicht von bis zu 120 Kilogramm gegenüber dem Vorgänger und eine erhöhte Karosseriesteifigkeit.

Er ist auch der erste Opel mit einem volldigitalen Cockpit, Pure Panel genannt. Dieses ist übersichtlich gegliedert und auf den ersten Blick erfassbar. Bereits das in der Einstiegsversion serienmäßige Radio BT verfügt über ein volldigitales 7-Zoll-Fahrerinfodisplay, Multimedia Radio und Multimedia Navi über einen 7-Zoll-Farb-Touchscreen. Das Top-of-the-Line-System Multimedia Navi Pro bietet einen hochauflösenden 10-Zoll-Farb-Touchscreen. Das Fahrerinfodisplay erstreckt sich hier über 12 Zoll.

Die Monitore sind in das neue Pure Panel von Opel integriert und zum Fahrer hin positioniert. Die Sitze sind wählbar zwischen Alcantara oder Leder, je nach Geldbeutel und Geschmack. Diverse Assistenzsysteme wie Spurhalte-Assistent oder Frontkollisionswarner mit automatischer City-Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung gehören in jeder Variante zum Serienumfang.

Der Preis ist heiß: Ab sofort ist der Opel Mokka in Deutschland zum Einstiegspreis von 19.990 Euro bestellbar (UPE inklusive 19 Prozent MwSt.). Für Österreich werden die Preise und Bestellstart sowohl für den Mokka als auch für den elektrischen Mokka-e Anfang Oktober gesondert bekannt gegeben. Bereits die Basisversion bietet viel Auto fürs Geld.

Die Motoren starten mit einem 74 kW/100 PS starken 1,2-Liter-Turbobenziner in Verbindung mit Sechsgang-Schaltgetriebe und einem Kraftstoffverbrauch laut Hersteller gemäß NEFZ1 kombiniert 4,6 Liter auf 100 km, die CO2 Emissionen betragen 104 g/km. Wirtschaftliche Benzin- und Dieseltriebwerke komplettieren das Angebot für den Mokka. Die Aggregate mit einem Leistungsspektrum bis 96 kW/130 PS sollen sparsamen Kraftstoffverbrauch mit viel Fahrspaß verbinden. Zu einem niedrigen Verbrauch tragen laut Opel minimierte Reibungsverluste bei. Zur Wahl stehen Sechsgang-Schaltgetriebe sowie eine Achtstufen-Automatik mit Quickshift-Technologie und manuellen Schaltwippen.

Ganz emissionsfrei fährt der Opel Mokka-e ab 32.990 Euro vor (erneut: Preis für Deutschland, Österreich-Infos folgen später). Interessant werden hier die aktuelle angebotenen Prämien der Regierungen in DE und AT, über die Kunden noch einmal eine ganze Menge sparen können.

Der Mokka-e wird von einem Elektromotor mit 100 kW/136 PS Leistung und 260 Newtonmeter maximalem Drehmoment angetrieben. Mit der 50 kWh-Batterie sind gemäß WLTP bis 324 Kilometer ohne Ladestopp möglich. Unmittelbares Ansprechverhalten, Agilität und Dynamik verspricht der Hersteller. Der Fahrer kann zwischen drei Fahrstufen (Normal, Eco, Sport) wählen. Alle Ladeoptionen vom einphasigen bis zum dreiphasigen Laden mit 11 kW sind möglich. In Deutschland ist der dreiphasige 11-kW-On-Board-Charger Serie, und obendrauf gibt es eine 8-Jahres-Garantie (160.000 Kilometer Laufleistung) für die Batterie.

Weitere Artikel

Suzuki Cup Europe: Hungaroring

Suzuki feiert Grande Finale auf dem Hungaroring

Die Laufsieger am Samstag: Max Wimmer und Dominik Haselsteiner. Der Final-Lauf wird Sonntag gefahren, der neue Meister steht mit Gabor Tim aus Ungarn bereits fest.

Hondas international beliebtes Funbike im Pocketformat

Neue Honda MSX125 Grom vorgestellt

Hondas Funbike im Pocketformat erhält für das Modelljahr 2021 einen neuen Namen: MSX125 Grom. Das Bike kommt im Retro-Design mit abnehmbaren Verkleidungsteilen und einem neuen Motor daher.

Sichert euch 100+ Seiten Allrad, vollkommen kostenlos

Wir schenken euch den ALLRADKATALOG 2020

Wir schenken euch 200 Exemplare des brandneuen ALLRADKATALOG 2020; ein exklusives Geschenk von uns für euch, unsere treuen (und neuen) Motorline.cc-Leser!

Im Jahr 2003 war das Duo Stohl/Minor nicht nur national im Einsatz, sondern stieg auch ins Hyundai Werksteam auf. Zwei Jahre später saßen die beiden im Citroen Xsara WRC und mischten bei den ganz Großen mit.