Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Evolution statt Revolution

Der neue Seat Leon ist gegenüber dem Vorgänger gewachsen und mit gleich vier Antrieben zu haben, optisch ist der Spanier mehr Evolution denn Revolution.

mid/rhu

Eine Revolution hatten die Seat-Designer beim neuen Leon definitiv nicht im Sinn. Bei der Formgebung der leicht gewachsenen vierten Generation des Kompakt-Modells stand Evolution im Vordergrund. Der Effekt: Der stolze Spanier ist sofort als Leon zu erkennen - und wirkt trotzdem ganz neu.

Die klaren Linien und die markanteren Details an allen Ecken und Kanten, die Voll-LED-Scheinwerfer oder das durchgehende Lichtband am Heck sorgen für das gewünschte Plus an Dynamik, das auch die Motoren vermitteln sollen. Erstmals wird es den Golf-Bruder als Benziner, Diesel, mit Erdgas-Antrieb, als Mildhybrid und als Plug-in-Hybrid geben.

Er ist so umfassend digital vernetzt wie noch kein Seat-Modell vor ihm, so kann der Nutzer etwa aus der Ferne auf Daten seines Fahrzeugs zugreifen und beispielsweise den Ladevorgang bei der Plug-in-Hybrid-Version oder die Klimaanlage steuern. Der Neue bietet reichlich Fahrerassistenzsysteme der nächsten Generation, ein digitalisiertes Cockpit im Golf 8-Stil und so angenehme Features wie eine natürlich Spracherkennung.

Dass er als Fünftürer und als Kombi namens Sportstourer mehr Platz speziell im Fond bietet und dazu einen größeren (Kombi-)Kofferraum, werden die Leon-Fans dankend zur Kenntnis nehmen. Der Produktionsstart im spanischen Matorell steht unmittelbar bevor, der Marktstart ist für den April 2020 geplant.

Weitere Artikel

Austria Motorsport (AMF) setzt ein Krisenreglement in Kraft - damit soll der Meisterschaftsbetrieb ermöglicht werden, sobald es wieder Veranstaltungen gibt...

BMWs Einstieg ins Cruiser-Segment

BMW R 18 vorgestellt

Puristische, schnörkellose Technik und den Boxermotor als Epizentrum von Fahrgenuss, gepaart mit „Good Vibrations“.

Dieser veredelte Rolls Royce Cullinan sucht seinesgleichen: 610 PS, eine exklusive Lederausstattung in "Turquoise", Carbon-Anbauteile und eine Zweifarben-Sonderlackierung.

Hiobsbotschaft aus Kärnten: Die Veranstalter der Rallye St. Veit wollten zunächst bis nach Ostern mit einer Entscheidung zuwarten, haben jetzt aber die Reißleine gezogen...