AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bugatti wechselt Besitzer

VW übergibt an Porsche und Rimac

Der traditionsreiche Hersteller Bugatti bekommt nicht einfach nur einen neuen Eigentümer. Volkswagen gibt die Marke frei für ein Joint Venture, deren Anteilseigner Porsche und Rimac sind. Die genaue Aufteilung dieses Konstrukts ist aber noch ein klein wenig komplizierter.

mid

Im Grunde ist die Sache ja relativ einfach: Porsche möchte mit Rimac gemeinsame Sache machen. Aber der eigene Markenname ist einfach zu wertvoll, um ihn in einer entsprechenden Zusammenarbeit mit einem anderen Firmenlaut zu verwässern. Daher dachte man sich im großen Konzern eine clevere Vorgehensweise aus, die den Zuffenhausener Sportwagenbauer (und VW-Tochter) gleich doppelt absichert. Doch der Reihe nach:

Grundsätzlich haben die Sportwagenhersteller Porsche und Rimac ein Joint Venture unter Einbindung von Bugatti gegründet. Porsche-Chef Oliver Blume und Firmengründer Mate Rimac unterzeichneten jetzt die entsprechenden Verträge und gaben dem Kind gleich einen Namen: Der neue Hypercar-Hersteller soll Bugatti-Rimac heißen.

Dieser Millionen-Deal ist das Ergebnis langer strategischer Überlegungen im VW-Konzern, der mittelfristig Bugatti aus dem Firmengeflecht herauslösen wollte. Die Lösung: Die Bugatti-Anteile von VW werden an Porsche übertragen und von Stuttgart-Zuffenhausen aus ins neue Joint Venture eingebracht. Was die Sache für Laien noch ein bisschen verwirrender macht: Am neuen Unternehmen werden Rimac 55 Prozent und Porsche 45 Prozent der Anteile halten. Dem aber nicht genug, ist Porsche zusätzlich noch mit 24 Prozent direkt an Rimac beteiligt.

"Wir bündeln die starke Expertise von Bugatti im Hypercar-Geschäft mit der großen Innovationskraft von Rimac auf dem zukunftsträchtigen Gebiet der Elektromobilität", kommentiert Porsche-Chef Blume den Deal. Und Mate Rimac ergänzt: "Bugatti und Rimac passen perfekt zusammen und beide bringen wesentliche Werte ein: Wir haben uns als Branchenpionier für elektrische Technologien etabliert, Bugatti verfügt mit mehr als einem Jahrhundert Erfahrung in der Entwicklung von Spitzenfahrzeugen über eine der außergewöhnlichsten Traditionen in der Geschichte der Automobilindustrie."

Bugatti und Rimac sollen, nachdem noch diverse Kartellbehörden zugestimmt haben, zunächst zwei Hypercar-Modelle produzieren: den Bugatti Chiron und den rein elektrischen Rimac Nevera. Alle Bugattis werden weiter im französischen Molsheim in der eigenen Manufaktur hergestellt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nicht an die Wand gefahren

Versöhnliche Crash-Ergebnisse

Der jüngste Crasthtest des ÖAMTC und seinen Partnervereinen stimmt durchwegs positiv. So haben Antriebskonzepte keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit, und sogar die chinesischen Newcomer konnten überzeugen.

Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit und Tierwohl

Volvos Interieurs werden nachhaltig

Am Weg zu mehr Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit und Tierwohl im Interieur steht vor allem der Verzicht auf Leder ganz oben auf der to-do-Liste. Wir sprachen am runden Tisch mit den Volvo-Ingenieuren über die Details.

Gefahr nicht nur für den Gegenverkehr

So riskant ist Überholen

Im Jahr 2020 starb knapp ein Drittel aller auf deutschen Landstraßen getöteten Menschen bei einem Unfall mit dem Gegenverkehr. Oft waren dabei Fehleinschätzungen, Fahrlässigkeit und Leichtsinn im Spiel.

Die Auto-Highlights von Messetag 1

IAA 2021: Video-Rundgang durch die Hallen

In unserem Rundgang durch die neu aufgestellte IAA in München haben wir für euch die vierrädrigen Highlights der Messe eingefangen. Dabei einige Weltpremieren, aber auch bereits bekannte, jedoch zuvor im Blech noch selten bis nie zu sehende Autos.

Moderne Fahrzeuge passen immer auf

So funktioniert der Notbremsassistent

Bei der wachsenden Zahl an Fahrassistenten in Autos geht es vor allem um die Sicherheit. Die elektronischen Helfer sollen die Fahrer vor brenzligen Situationen bewahren und im Fall der Fälle unterstützen, damit es gar nicht erst zu Unfällen kommt

Der Urlaub ist schuld an allem

VW muss Produktion des 6.1 ausweiten

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.