AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
EU-Klimapaket: Fit for 55 vorgestellt
EU-Kommission

Das verordnete Aus für den Verbrenner?!

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen aus der EU um 55% sinken, bis 2050 soll Europa der erste "klimaneutrale Kontinent" sein. Auch die Regeln rund ums Auto werden schärfer. Welche Opfer wird "Fit for 55" fordern?

Mag. Bernhard Katzinger

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen aus der EU um 55% sinken – dafür stellte die EU-Kommission nunmehr 12 Gesetzesvorschläge vor, in der u.a. auch die CO2-Regularien für den Automotive-Sektor verschärft werden.

Der große Knalleffekt für die Autowelt war dabei der quasi verordnete Verbrennerstop: 2035 sollen alle Neuwagen emissionsfrei sein, um die nötige Ladeinfrastruktur auf Kurz- und Langstrecken für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben will man sich bemühen. Ab 2026 wird laut den Vorschlägen, die von allen Mitgliedsstaaten abgesegnet werden müssen, auch der Straßenverkehr unter das Emissionshandelssystem fallen.

Darüber hinaus sieht Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Bepreisung von CO2-Emissionen "als klares Richtungssignal und marktorientiertes Instrument". Die CO2-Bepreisung soll auch Flug- und Schiffsverkehr einschließen. Gleichzeitig werde es einen Fonds zur sozialen Abfederung geben. Bis 2050 sollen die Treibhausgasemissionen aus dem Transportsektor um 90% gesenkt werden; dazu sollen schon bis 2030 30 Mio. Nullemissions-Pkw und 80.000 CO2-neutrale Nfz auf den Straßen sein.

Importeure für Umsetzung mit Augenmaß
Bei einem klaren Bekenntnis zu den Klimazielen müssen die Maßnahmen in Österreich mit Augenmaß umgesetzt werden, fordert Dr. Christian Pesau, GF des Arbeitskreises der österreichischen Automobilimporteure in der Industriellenvereinigung.

Die formulierten Ziele gehen eindeutig in Richtung elektrifizierter Antriebe, man dürfe jedoch andere Maßnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität nicht aus den Augen verlieren. „Es wird unsere Aufgabe sein, dass die Mobilität auch für alle Konsumenten leistbar bleibt, bis die Transformation zur E-Mobilität in der Masse angekommen ist“, so Pesau.

ÖAMTC: Verteuerungen ausgleichen
Wenn sich durch die Umsetzung Verteuerungen für Pendler und Berufsfahrer ergeben, könne man diese im Rahmen der ökosozialen Steuerreform der Bundesregierung ausgleichen, meint Mag. Martin Grasslober, Verkehrswirtschaftsexperte beim ÖAMTC. „Es wäre zielführend, dass man zum Beispiel die 'Besitzsteuer' reduziert, wenn der Sprit durch die CO2-Bepreisung teurer wird.“ Auch eine Reform der Pendlerpauschale sei denkbar.

Die Vorschläge müssen vor der Umsetzung durchs EU-Parlament und alle Mitgliedsparlamente, was Klimaschutzkommissar Frans Timmermans als "einen harten Weg, der noch vor uns liegt", bezeichnete. Die Debatte in Österreich ist jedenfalls eröffnet: Während die Grüne Verkehrsministerin Leonore Gewessler von einem "guten und ambitionierten Paket" sprach, schießt sich die FPÖ schon einmal ein und hört per Aussendung das Einläuten eines "Belastungsfeldzugs gegen Konsumenten und Wirtschaft".

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

Was zu tun ist, wenn es kracht

Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Neue schon gefahren

Videotest: Hyundai Kona N

Entwickelt in Namyang, Feinabstimmung am Nürburgring: Das N im Namen des Kona-Sportmodells hat Gewicht. Spannend: Das 280-PS-SUV kostet in Österreich gleich viel wie die N-Modelle i30 N und i30 N Fastback! Wir stellen den Newcomer vor und haben bereits die ersten Kilometer damit abgespult.

Noch 2021 auf Vorkrisen-Niveau?

Die Autoindustrie erholt sich

Die Corona-Krise beutelt die Weltwirtschaft. Betroffen ist auch die Automobilindustrie. Doch jetzt zeigt sich Licht am Ende des Tunnels. Es zeichnet sich sogar eine schnellere Erholung ab als vor zwölf Monaten angenommen. Dies teilt die international tätige Management-Beratung Horvath mit.