AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
LED-Nachrüstung ab sofort auch in Österreich erlaubt
ÖAMTC

ÖAMTC: Legale Lichtverbesserung mit Auflagen möglich

Gute Nachrichten für viele, die ein Auto mit H7-Scheinwerfern fahren. Eine Nachrüstung von LED-Licht ist nun auch in Österreich hochoffiziell erlaubt. Allerdings nicht für jedes Modell. Der ÖAMTC klärt auf.

Tests des Mobilitätsclubs und seiner Partner haben es immer wieder bestätigt: LED-Scheinwerfer sind ihren Pendants mit Halogen- oder Glühlampen überlegen. Sie verfügen über eine deutlich längere Lebensdauer, vor allem aber zeichnen sie sich durch höhere Lichtqualität aus. "Eine möglichst große Verbreitung wäre daher im Sinne der Verkehrssicherheit wünschenswert", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Für noch nicht serienmäßig mit LED ausgestattete Fahrzeuge gibt es dafür ab sofort eine neue und vergleichsweise günstige Möglichkeit: Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) hat die bereits 2020 erteilte Genehmigung des deutschen Kraftfahrbundesamts (KBA) nun anerkannt und Nachrüstlösungen für Österreich erlaubt.

Damit ist ein erster, wichtiger Schritt gesetzt – der ÖAMTC fordert immerhin bereits seit 2017 eine legale Nachrüstmöglichkeit für alle Halogen-Lampen im Fahrzeugbereich. "Noch gibt es allerdings Einschränkungen, denn die Zulassung gilt nicht generell, sondern nur für bestimmte Kfz-Modelle", hält Kerbl fest. Neben einigen Exoten sind auch weit verbreitete Fahrzeuge wie VW Passat, Ford Mondeo oder Audi A3 dabei. "Man sollte sich vor dem Kauf also unbedingt informieren, ob die Nachrüstung für das eigene Auto überhaupt erlaubt ist", rät der Experte. "Und selbst wenn das der Fall ist, ist derzeit eine schriftliche Bestätigung über die Genehmigung im Auto mitzuführen. Es empfiehlt sich daher, vorher Rat einzuholen – beispielsweise bei der technischen Beratung des ÖAMTC." Eine aktuelle Liste der zugelassenen Fahrzeuge gibt es übrigens auf der Website des Mobilitätsclubs unter www.oeamtc.at.

Derzeit sind Osram und Philips die einzigen Hersteller, die zugelassene Nachrüstlösungen anbieten. Bei einem Test durch den Mobilitätsclub schnitten Osram-Leuchtmittel im Vergleich zum klassischen Halogen-Scheinwerfer sehr gut ab. "Das deutlich weißere LED-Licht leuchtet die Fahrbahn wesentlich heller aus und ermöglicht damit die raschere Erkennung von Hindernissen auf der Straße oder am Fahrbahnrand", fasst Kerbl die wichtigsten Testergebnisse zusammen. "Von daher sollte sich jeder, der ein dafür zugelassenes Fahrzeug hat, das noch nicht mit LED ausgestattet ist, die Anschaffung überlegen."

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Streng limitiert auf 1.390 Stück

Fiat lässt den Abarth 695 noch einmal hoch leben

Im Geiste der flotten Vorfahren aus den 1960er-Jahren legt Fiat den Abarth 695 Esseesse neu auf – inklusive jeder Menge Racing-Zubehör und zwei exklusiven Farbtönen.

Noch 2021 auf Vorkrisen-Niveau?

Die Autoindustrie erholt sich

Die Corona-Krise beutelt die Weltwirtschaft. Betroffen ist auch die Automobilindustrie. Doch jetzt zeigt sich Licht am Ende des Tunnels. Es zeichnet sich sogar eine schnellere Erholung ab als vor zwölf Monaten angenommen. Dies teilt die international tätige Management-Beratung Horvath mit.

Der fette Sound von sechs Zylindern

BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!

Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Runde 2 der Mission 1-2-3 mit unserer Super-Mouse

Ein Jahr Autofahren um 1.095 Euro? Die Fortsetzung ...

Mission 1-2-3 ist zurück, mit ersten Erkenntnissen einer Tour, die ein Jahr lang dauert - aber nur 1.095 Euro kosten darf. Inklusive Autokauf, Steuern, Versicherung und allem pipapo.