AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Versöhnliche Crash-Ergebnisse
ÖAMTC

Nicht an die Wand gefahren

Der jüngste Crasthtest des ÖAMTC und seinen Partnervereinen stimmt durchwegs positiv. So haben Antriebskonzepte keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit, und sogar die chinesischen Newcomer konnten überzeugen.

Im jüngsten Crashtest des ÖAMTC und seiner Partner traten fünf aktuelle Pkw-Modelle an: Audi Q4 e-tron, Subaru Outback, Toyota Mirai, Lynk & Co 01 und NIO ES8. Die Ergebnisse waren mit jeweils fünf Sternen einmal mehr stark. "In jedem der getesteten Autos sitzen Erwachsene und Kinder demnach sehr sicher. Nachholbedarf gibt es bei Schutz von Radfahrern und Fußgängern, wobei teilweise auch in diesem Kriterium sehr gute Werte erzielt wurden", sagt Max Lang, ÖAMTC-Experte für Fahrzeugsicherheit. Bemerkenswert: Mit dem Subaru Outback schnitt hier ausgerechnet ein großes Familienfahrzeug am besten ab. Zu verdanken ist das der gut gestalteten Frontpartie (mit Ausnahme der zu steifen A-Säulen) und den fast in jeder Situation perfekt funktionierenden Notbremsassistenten (Ausnahme hier: die Fußgängererkennung beim Rückwärtsfahren). Die größten Schwierigkeiten beim Fußgänger- und Radfahrerschutz hatte der Audi Q4 e-tron: Einerseits können – wie fast alle Testkandidaten – auch bei diesem Fahrzeug die A-Säulen zu einer tödlichen Gefahr werden. Andererseits sind Teile der Motorhaube sowie der untere Bereich der Windschutzscheibe ebenfalls sehr steif konstruiert.

Keine Unterschiede ergab der ÖAMTC-Crashtest hingegen in Hinblick auf die verschiedenen Antriebsarten. Ob Hybrid (Lynk & Co), batterie-elektrisch (NIO, Audi), Wasserstoff-Brennstoffzelle (Toyota) oder herkömmlicher Verbrennungsmotor (Subaru) spielt für die Fahrzeugsicherheit keine Rolle.

Erstmals beim Crashtest dabei waren zwei relativ junge Marken aus China: E-Auto-Spezialist NIO mit dem ES8 und Lynk & Co mit dem Kompakt-SUV-Modell 01. "In China gibt es beide Fahrzeuge schon seit einiger Zeit zu kaufen. Eine Expansion nach Europa ist absehbar bzw. bereits im Gange, sodass es an der Zeit für einen Crashtest nach EuroNCAP-Kriterien war", erklärt der ÖAMTC-Experte.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Der 01 von Lynk & Co ist unter den aktuellen Testkandidaten der Beste in punkto Erwachsenensicherheit und auch in der Kindersicherheit weit vorne mit dabei. Der ES8 von NIO ist in beiden Kriterien nur unwesentlich schwächer – speziell in der Erwachsenensicherheit muss er jedoch Abzüge hinnehmen. "Unter anderem zeigen die Tests, dass die Frontpartie des ES8 bei einem Frontalzusammenstoß sehr gefährlich für den Unfallgegner sein kann", sagt Lang.

Beiden Pkw gemein sind Verbesserungsmöglichkeiten beim Schutz vulnerabler Verkehrsteilnehmer, wie z. B. Fußgängern, Rad- und E-Scooterfahrern. Vor allem die A-Säulen können bei einem Aufprall zu schwersten Verletzungen führen. Um eine solche Situation gar nicht erst entstehen zu lassen, haben beide Modelle automatische Notbremsassistenten an Bord, die in den meisten vom ÖAMTC getesteten Situationen gut funktioniert haben – ein Ergebnis, dass sie ebenfalls mit den übrigen Testkandidaten teilen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Welche Gefahren in der dunklen Jahreszeit lauern

Sicher durch den Herbst

Tief stehende Sonne, schlechte Sicht durch Nebel und querendes Wild – eine ganze Reihe von Herausforderungen warten im Herbst auf Autofahrer. Der ADAC gibt Tipps, wie man diese erfolgreich bewältigt.

ÖAMTC fordert mehr und bessere Mobilitätsangebote

Klimaticket ist gut, Angebot ausbauen ist besser

Die in Hinblick auf das Klimaticket präsentierten Pläne sind aus Sicht des ÖAMTC zwar positiv zu bewerten. Zu bezweifeln ist hingegen, dass mit dem neuen Ticket tatsächlich ein deutlicher Impuls für den Umstieg auf den ÖV gesetzt wird.

"Subtil" kennt Pandem Rocket Bunny nicht

Wildes Bodykit für den Toyota GR 86

Beim japanischen Bodykit-Hersteller Pandem Rocket Bunny ist Subtilität ein Fremdwort. Ein perfektes Beispiel dafür sind deren neue Anbauteile für den 2022 zu uns kommenden Toyota GR 86.

Kommt der Rekord nach Österreich?

Lucky Car trainiert für schnellsten Reifenwechsel

Ein Rekordversuch à la Formel 1 steht am 16. Oktober an: Ein Lehrlingsteam von Lucky Car möchte die seit September 2015 haltende Zeit von 58,43 Sekunden für den Wechsel von vier Autoreifen knacken

Versteigerung für den Neuanfang in Schuld

Ein Porsche 911 für den guten Zweck

Der Porsche 911 ist das absolute Traumauto von Roman Trude aus Köln. Er trennt sich jetzt von seinem Schatz, um die Flutopfer seines Heimatortes Schuld an der Ahr zu unterstützen.

Premiummarken liegen leicht vorne

Wie markentreu sind die Autokäufer?

Wenn Käufer für ihren Neuwagen viel Geld auf den Tisch legen, setzen sie auf eine Vielzahl an Kriterien als Maßstab für den Pkw. Zuverlässigkeit, Aussehen und Design, aber auch der Anschaffungspreis gehören dazu, wie aus dem DAT-Report 2021 hervorgeht.