AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Das ist der Über-Kona
Hyundai

Als N mit 280 PS und Acht-Gang-Getriebe

Ein N macht aus dem Kona noch lange keinen Barbaren. Aber einen extrastarken Crossover, der laut Hyundai rennstreckentauglich sein soll.

So ernst wie Hyundai nimmt es kaum ein anderer Großserienhersteller, allen seine Modellen nicht nur eine sportliche Note zu verschaffen, sondern sie auch wirklich zu echten Krachern umzumodeln. Stets zeichnet diese Varianten ein deutlich sichtbares “N” am Heck aus, was gerade beim Kona zu ur lustigen Wortspielen führen wird. Doch gerade der Kona N stellt ein besonderes Talent dar, da er die eher als sparsame und vernünftüg motorisierte Liga der Crossover auf ein sportliches Niveau hievt.

Zu diesem kam der Zweiliter-Vierzylinder-Turbo mit 280 PS aus dem i30 N zum Einsatz, der in Kombination mit dem Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe zu erstaunlichem fähig ist. 392 Newtonmeter Drehmoment reichen für einen Sprint von Null auf 100 km/h in gerade einmal 5,5 Sekunden. Schluss ist übrigens erst bei 240 km/h, und besonders leicht wird das Beschleunigen erst mit den speziellen Schaltprogrammen, die das neue Getriebe möglich macht.

N Power Shift (NPS) wird automatisch dann aktiviert, wenn die Gaspedalstellung eine Wert von 90% überschreitet. Dabei wird das Drehmoment auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert, um beim Hochschalten die maximale Performance zur Verfügung stellen zu können. Das dazugehörige Knallgeräusch, das aus dem Teilzylinderschnitt des Auspuffs stammt, unterstreicht die Sportlichkeit.

N Grin Shift (NGS) wird durch das Betätigen eines Schalters am Lenkrad aktiviert. Mit dieser Aktivierung wird die Overboost-Funktion ausgelöst und ermöglicht für 20 Sekunden eine höhere Leistung und mehr Drehmoment. In den Armaturen beginnt ein Countdown zu laufen, der die noch verbleibenden Sekunden anzeigt. Nach Einsatz des „Boosts“ muss der Fahrer mindestens 40 Sekunden warten, um ihn wieder aktivieren zu können.

Das N Track Sense Shift System (NTS) erkennt automatisch die vorliegenden Straßenbedingungen. Wenn diese ein hohes Grip-Niveau aufweisen und somit für eine sportliche Fahrweise optimal geeignet sind (zB. Rennstrecke) wird automatisch die richtige Schaltzeit festgelegt um das Potential des KONA N perfekt ausschöpfen zu können.

All das wird abgerundet durch ein entsprechend ernsthaftes, zehn Millimeter tieferes Fahrwerk, standesgemäße Bremsen, geschmiedete 19-Zoll-Aluräder und Sportsitze in feinem Alcantara. Los geht es mit dem Verkauf im Sommer 2021, über die Preise wollte Hyundai noch nichts verraten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

250 Prozent längere Lebensdauer

Fortschritt bei Runderneuerung

Hankook baut sein Angebot an runderneuerten Reifen unter der Marke Alphatread deutlich aus. Das bestehende Angebot wird dann um neue Profile und Dimensionen für den Regionalverkehr und den Baustelleneinsatz ergänzt.

Trotz gesetzlicher Verpflichtung hapert es

Große Wissenslücken bei Erster Hilfe

So eindringlich und allseits bekannt der Begriff "Erste Hilfe" auch sein mag – wirklich genau weiß kaum einer, was alles darunter zu verstehen ist.

Wie Audi den richtigen Sound sucht

Alles über den guten Klang im Auto

Nicht lachen – es gibt tatsächlich ein Knister-Knaster-Team, das sich auf die Spur von störenden Geräuschen macht. Das ist aber nur ein Teil davon, wie Audi einen möglichst runden Klang erzeugen möchte.

Pünktlich zur Sommerreifen-Saison führt die EU-Kommission ein neues Reifen-Label ein. Übersichtlicher, mit QR-Code und zusätzlichen Informationen über die Pneu-Eigenschaften.

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

Vorausschauende Scheinwerfer

Weitblick auf Knopfdruck

Ford testet Scheinwerfer, die GPS-Daten dazu verwendet, die Ausleuchtung je nach Fahrsituationen weiter zu optimieren. Das funktioniert, indem der Fahrweg immer exakt ausgeleuchtet werden soll.