AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Der mutige SUV wird sportlich

Bevor Hyundai mit dem "echten" Tucson N seinen ausgewachsenen Sportler im C-SUV-Segment auf die Straße loslässt, macht der neu vorgestellte Tucson N-Line zumindest optisch schon mal einen auf dicke Hose. Unter der Haube stecken aber die selben Motoren wie bisher.

Johannes Posch

Man kennt das Prinzip schon gut von anderen Herstellern. Egal ob "M-Paket", "AMG-Line" oder "R-Design": konventionellen und somit in der Regel recht handzahmen PKW einen sportlichen Anstrich zu verpassen ist mittlerweile salonfähig geworden. Dementsprechend lässt auch Hyundai sich diesbezüglich schon eine Weile nicht mehr bitten und setzt nun auch dem brandneuen Hyundai Tucson (hier unser Video-Test) als N-Line ein besonders sportliches Gesicht auf.

Änderungen Exterieur & Interieur


Für den bösen Look wurde dabei gründlich Hand angelegt: Der auffällige Grill wurde größer, die Lufteinlässe deutlich markanter, das ganze Auto durch Radkastenläufe etwas breiter, durch neue Seitenschweller und schwarz lackierte Außenspiegel rundherum ein bisserl "böser" und am Heck mittels größerem Dachkantenspoiler, zusätzliche Finnen sowie ein rotes Reflektorband am Diffusor sportlicher. Auffällig sind zudem natürlich die schicken 19-Zöller, die der neuen N-Line vorbehalten bleiben.

Auch eine N-Line exklusive Farbe wird eingeführt: das abgebildete Shadow Grey nämlich. zudem gibt es auch noch die schon bekannten Farben Polar White, Engine Red, Sunset Red, Dark Knight, Shimmering Silver und Phantom Black.

Innen warten neue, mit Alcantara und Leder bezogene Sportsitze mit roten Kontrastnähten, ein spezielles Lenkrad, ein schwarzer Dachhimmel, Metallapplikationen an Pedalen, Fußstütze und Einstiegsleisten sowie so manches N-Logo.

Technische Neuheiten und Fakten


Damit der Tucson als N Line nicht nur sportlicher aussieht, sondern auch so fährt, bekommt er - zumindest optional - ein neues, adaptives Fahrwerk verpasst. Es soll die Roll- und Vertikalbewegungen gleichermaßen reduzieren. Zudem wird im Sport-Modus auch die Lenkung vermeintlich direkter und straffer.

Unter der Haube gibt es hingegen nichts Neues zu vermelden. Der Tucson N-Line wird mit vier Motoren zu haben sein, die man so alle auch schon aus dem konventionellen Modell kennt: dem 1.6 T-GDI Plug-In Hybrid (265 PS), dem 1.6 T-GDI (Coll-)Hybrid (230 PS), dem 1.6 T-GDI 48V Mild-Hybrid (150 PS) und dem 1.6 CRDi 48V Mild-Hybrid (136 PS).

Der neue TUCSON N Line wird ab Frühjahr 2021 in Österreich erhältlich sein. Die Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Varianten finden im Sommer 2021 ihren Weg nach Österreich.

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Das GreenNCAP bietet umweltbewussten Autokäufern eine aussagekräftige Orientierungshilfe. Nach dem neusten Test von 25 aktuellen Fahrzeugen liegen E-Autos ganz vorn, große SUV verlieren. Die Überraschung: Der VW ID.3 verliert gegen ältere Konkurrenten.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.

Ein schmuckes zweisitziges Puch-Mopperl in der Farbkombination Lindgrün/Beige, das uns da vor dem Clublokal/Museum der Puch Freunde Steyrtal zufällig vor die Kamera gestellt wurde.