AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Jeep überarbeitet den Compass außen wie innen
Jeep

Zum achtzigsten Geburtstag der Marke

Zum runden Firmenjubiläum gönnt Jeep dem kompakten Compass eine optische wie technische Überarbeitet. Vor allem der Innenraum profitiert von den Maßnahmen kräftig.

In den USA gehen die Uhren manchmal ein wenig anders. Auch bei Jeep, weswegen sich die Modellpflege des Compass gewissermaßen in Etappen abspielt. Letztes Jahr gab es punkto Motoren und Getriebe ein großes Update. Ja und heuer ist die Optik dran. Jeep spricht bei dem aktuellen Modell sogar vom “New Compass”, was vielleicht ein wenig hoch gegriffen ist, aber dazu kommt, dass es das erste Modell ist, das unter der neuen Flagge Stellantis präsentiert wurde. Sehen wir uns die Änderungen also im Detail einmal an.

Optisch zeigt sich die Front dem Zeitgeist angepasst. Es gibt flachere und breitere Scheinwerfer mit auffälligem LED-Tagfahrlichtband, dazu einen neu gestaltete Kühlergrill und eine aufgefrischte Frontschürze. Das verleiht dem kleinen Kraxler jedenfalls deutlich mehr Kontur.

Wirklich gründlich umgemodelt hat man dafür den Innenraum. Sofort sticht da natürlich der große Touchscreen ins Auge, der nicht mehr im Armaturenbrett kauert, sondern oben auf thront und wirklich groß ausgefallen ist. Das dahinter versteckte Infotainmentsystem ist das neueste von Fiat, nennt sich UConnect5 und beherrscht neben verbesserter Sprachsteuerung nun auch kabellos Apple Carplay und sogar Amazons interaktive Alexa-Assistenz.

Die Mittelkonsole entrümpelte man auch gleich ein wenig und das neue Lenkrad mit seinen – typisch für Fiat – zahlreichen Knöpfen zeigt sich in seinem Design vom neuen Grand Cherokee inspiriert. Zudem blickt der Fahrer nun nicht mehr auf Rundinstrumente. Ab sofort steckt an deren Stelle ein bis zu 25,6 Zentimeter großes digitales Cockpit, das alle Anzeigefunktionen übernimmt.

Bei der Sicherheit hat der Compass auch kräftig aufgeholt. Neben adaptivem Tempomaten gibt es eine Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner und natürlich ein Notbremssystem.

Nur bei den Antrieben gibt es – wie gesagt – nichts Neues. Die Benziner leisten von 130 bis 240 PS (als Plug-in-Hybrid), Diesel gibt es nur mehr einen mit 130 Pferden.

Weitere Artikel:

Deswegen sind Kindersitze so wichtig

Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist

Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen.

e-tron eine Nummer kleiner

Q4 e-tron: Der nächste Treffer

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

SOS-App für Motorräder

Schnelle Hilfe für Biker

Die Funktionen des eCall-Systems bei Autos bringt Triumph nun in App-Form für Motorradfahrer auf den Markt.