AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Lexus bringt H2-Gatschhupfer-Concept
Lexus

Gelände-Buggy tankt Wasserstoff

Von Lexus sind wir allerhand gewohnt, aber das ist neu: Das japanische Luxus-Label zieht es weg von den Boulevards und direkt hin auf die Dreckpisten der Welt. Spannend: Verbrannt wird komprimierter Wasserstoff

Mag. Severin Karl

Alles Gatsch bei Lexus? Naja, seinem Luxus-Anspruch bleibt der Toyota-Ableger natürlich treu: Der Offroad-Buggy ROV Concept ist als luxuriöses Lifestyle-Mobil abseits befestigter Straßen konzipiert. Und wofür steht dieses ROV jetzt? "Recreational Off-Highway Vehicle", also eh das, was wir gerade beschrieben haben. Eine große Besonderheit hat das kuriose Gefährt allerdings: Es wird mit Wasserstoff betrieben!

Lässt da der Toyota Mirai grüßen? Nein, nicht wirklich, denn während die große Limousine auf eine Brennstoffzelle setzt, um Wasserstoff in Elektro-Power umzuwandeln – der Mirai fährt ja im Endeffekt wie ein Elektroauto –, wird bei Lexus der Treibstoff direkt verbrannt. Für das kleine ROV Concept reicht ein 1,0-Liter-Wasserstoffmotor mit Direkteinspritzung. Lexus spricht von "nahezu emissionsfrei" und von "eindrucksvollem Klang", da durch die hohe Verbrennungsgeschwindigkeit von Wasserstoff eine kraftvolle Leistungsentfaltung möglich wird.

Auf den ersten Blick ist der Lexus ein Buggy, wie man ihn sich vorstellt: Kompakte Abmessungen (3.120 x 1.725 x 1.800 mm L/B/H) treffen auf robuste Geländereifen, eine offene Aufhängung und einen vertrauenswürdigen Schutzkäfig. Schlammige Pisten sollen seine Spielwiese sein – "Hupf in Gatsch!" sagt der gestandene Wiener dazu.

Die Premiumerwartungen werden vor allem vom Design erfüllt: In den Front- und Heckleuchten findet man das markentypische L-Motiv, die Kotflügel sollen so gestaltet sein, dass die Passagiere von Steinchen und Schlamm verschont bleiben. Am Heck findet man einen breitgezogenen Lexus-Schriftzug. Das Lenkrad mit den Schaltpaddles könnte auch aus einem sportlichen Pkw-Modell der Marke stammen, dazu kommen Carbon-Look-Elemente und ein einfaches Display für wesentliche Infos. Ganz nach der immer wieder betonten Lexus-Handwerkskunst weist auch das Konzeptfahrzeug eine in diesem Segment ungewohnt gute Verarbeitungsqualität auf. Ah ja: Wer Angst hat, durchgeschüttelt zu werden – spezielle Federelemente verwöhnen die Passagiere auf den Kunstledersitzen beim heißen Ritt.

Zum Schluss noch die Beschreibung des ROV Concept von Spiros Fotinos, Europa-Chef von Lexus: "Das Konzeptfahrzeug verbindet unseren Wunsch, Lifestyle-orientierte Produkte zu entwickeln und gleichzeitig unsere innovativen Technologien dafür zu nutzen, einen Schritt weiter in Richtung CO2-Neutralität zu gehen."

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Name ist Programm: „Competition, Sport, Leichtbau“

Das ist der neue BMW M4 CSL

Leichter, stärker, schneller und auf nur 1.000 Stück limitiert; das ist BMWs M GmbHs Geschenk an sich selbst zum 50-jährigen Bestehen, der BMW M4 CSL.

Neue kompakte Sondermodelle von Mercedes-AMG

Mercedes-AMG A 45 und CLA 45 "Edition 55" vorgestellt

Mercedes-AMG erweitert das Angebot der "Edition 55"-Sondermodelle anlässlich des Jubiläums "55 Jahre AMG" nun auch auf die kompakten Performance-Fahrzeuge A 45 4Matic und A 45 S 4Matic Kompaktlimousine sowie CLA 45 4Matic und CLA 45 S 4Matic als Coupe und Shooting Brake

Teaser enthüllt Heck-Design

Mercedes GLC: Debüt am 1. Juni

Mercedes wird die nächste Generation des überaus erfolgreichen GLC am 1. Juni ab 17:00 Uhr unserer Zeit via Live-Stream vorstellen. Diese Ankündigung untermalten die Schwaben mit einem Teaser-Bild des Hecks, das ursprünglich recht wenig aussagekräftig war, nach ein bisschen Foto-Bearbeitung aber doch so einiges verrät.

550 PS, Handschaltung und streng limitiert

Das ist der Porsche 911 Sport Classic

Mit dieser auf 1.250 Stück limitierten Sonderserie mit extrabreiter Karrosserie vom Turbo, 550 PS Sechszylinder, Handschaltung, charmanter Lackierung und Entenpürzel-Spoiler will Porsche speziell dem 911 Carrera RS 2.7 aus 1972 Respekt zollen ...

Welche Sternzeichen sind die besten Autofahrer?

Vorsicht bei Zwillingen am Steuer ...

Wie viel Einfluss haben die Sternzeichen auf die Fahrkünste? Immerhin sind laut einer Umfrage rund 61 Prozent der Deutschen zwischen 18 bis 24 Jahren davon überzeugt, dass die Sterne unser Leben verändern. Die Verti Versicherung AG hat mehr als 850.000 Daten aus dem Jahr 2021 analysiert, um dieser (nicht ganz ernst gemeinten) Frage nachzugehen.

Speziell für den europäischen Markt spendiert uns Toyota eine besonders leichte und puristische Version der Toyota Supra. Immer noch mit dem selben, großartigen Reihensechszylinder-Motor ausstaffiert, nun aber mit einer manuellen Sechsgangschaltung und diversen anderen Maßnahmen zur Gewichtsreduktion, verspricht sie für Puristen eine echte Offenbarung zu sein.