AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Verschwommene Teaser für den SUV

Der Grecale ist das zweite SUV-Modell der Marke Maserati nach dem Levante. Ein Prototyp des Neulings steht vor dem historischen Stammwerk in der Viale Ciro Menotti im Mittelpunkt eines Foto-Shootings. Die dort Beschäftigten sind die ersten, die diese Bilder in den Sozialen Netzwerken verbreiten dürfen. Das Unternehmen hat sich bewusst dazu entschlossen, die Fotos des neuen Modells zuerst exklusiv mit der Maserati-Familie zu teilen.

mid & Johannes Posch

Die Prototypen werden derzeit unter verschiedenen Einsatzbedingungen intensiv auf der Straße, auf der Rennstrecke und im Gelände getestet. Dabei werden wichtige Daten für die Vorbereitung der endgültigen Serienversion des neuen SUVs gesammelt. Der Grecale wird im mittelitalienischen Cassino (Latium) produziert. In das Werk werden insgesamt rund 800 Millionen Euro investiert. Seine Weltpremiere soll der Maserati Grecale noch 2021 feiern.

Technisches Fundament für den Kompakt-SUV liefert die FCA-eigene Giorgio-Plattform, die etwa auch der Alfa Romeo Stelvio nutzt. Dementsprechend dürfte er in Sachen Ausmaßen, aber auch Technik viel mit seinem schicken, 4,69 Meter langen, 2,16 Meter breiten und 1,69 Meter hohen Bruder gemein haben, wenn er dann auf den Markt kommt. Nebst dem Radstand von 2,818 mm wird er also sehr wahrscheinlich als Top-Motor den 2,9 Liter V6 aus dem Stelvio Quadrifoglio mit stolzen 510 PS erhalten. Auch die Verwendung der Vierzylinder mit aktuell 200 oder 280 PS ist ebenso denkbar wie der Einzug der Dieselmotoren mit 190 oder 210 PS. Man darf aber davon ausgehen, dass die Triebwerke im Auto mit dem Dreizack jeweils etwas stärker sein dürfen als im Alfa.

Man wird sich aber vermutlich auch bei Jeep bedienen - beim Plug-in Hybrid-Antrieb nämlich. Der unlängst für den Wrangler vorgestellte 4xe-Antriebsstrang mit einem 2,0 Liter Vierzylinder-Turbo-Motor und einem 73 kW E-Motor würde sich mit seinen 375 PS Systemleistung sicher auch im Grecale gut machen.

Gewissheit werden wir wohl in den nächsten Monaten erhalten: Der SUV soll noch 2021 debüttieren.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Camaro-Power für das Model S

Tesla Model S mit V8-Motor

Wie man in bestehende Fahrzeugplattformen, die ursprünglich für konventionelle Antriebe gedacht waren, möglichst effizient einen E-Antrieb unterbringt hat in den letzten Jahren bereits viele Ingenieurs-Köpfe zum Rauchen gebracht. Genau das Gegenteil versuchen nun die Bastler von Rich Rebuilds.

Erster LeMans-Gesamtsieg ist 70 Jahre her

Jaguar C-type: Auferstehung zum Jubiläum

Zur Feier des 70-jährigen Jubiläums des ersten Jaguar-Gesamtsieges mit dem legendären C-type bei den 24 Stunden von Le Mans legt Jaguar Classic den legendären C-type als Continuation-Modell auf.

Ein Teaser-Video macht Hoffnung

Neue Suzuki Hayabusa 2021 kommt

Ende 2018 ging eine Era zu Ende: Die Suzuki Hayabusa - der Inbegriff eines gestört schnellen Motorrads - wurde in Europa vom Markt genommen. Schuld waren, wie so oft, die immer strengeren Emissionsgesetze. Nun aber, so scheint es, kommt eine Nachfolgerin.

FIA-Ferrari-Aussagen wurden "missverstanden"

Ferrari-Strafe: Mika Salo rudert zurück

Endlich schien Licht ins Dunkel des geheimen Deals zwischen Ferrari und der FIA zu kommen, da macht Mika Salo einen Rückzieher: "Es war ein dummer Scherz".