AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Daimler erhält OK für hochautomatisiertes Fahren
Daimler

Weltweit erste international gültige Systemgenehmigung

Es geht voran mit dem Thema Autonomes Fahren - wenn auch noch in recht kleinen Schritten. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat jetzt wieder einen davon unternommen und die weltweit erste Typgenehmigung im Bereich des automatisierten Fahrens für ein automatisches Spurhaltesystem (Automated Lane Keeping System - ALKS) in der Mercedes S-Klasse und im EQS erteilt

mid

"Diese Typgenehmigung zum automatisierten Fahren ist ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zur Automatisierung", so KBA-Präsident Richard Damm. "Das KBA setzt bei der Verkehrssicherheit national, europaweit und international Maßstäbe auf dem Weg zum autonomen Fahren. Das ist der zentrale Punkt, denn es bedarf des Vertrauens der Verbraucherinnen und Verbraucher in die Sicherheit der neuen Technologien. Um dieses Vertrauen zu schaffen, haben wir einen strengen Maßstab angewendet, den wir als Vorreiter auf diesem Gebiet auch auf dem weiteren Weg einhalten", so Damm weiter.

Das automatische Spurhaltesystem entspricht dem Automatisierungsgrad "Level 3". Er steht für einen automatisierten Modus, bei dem der Fahrer das System nicht dauernd überwachen muss. Die der Genehmigung zugrunde liegende UN-Regelung Nr. 157 begrenzt die Nutzung von ALKS derzeit noch auf autobahnähnliche Straßen und bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h. "Unter dieser Voraussetzung kann der Fahrer bei eingeschalteter ALKS-Funktion fahrfremde Tätigkeiten ausüben", so das KBA. Der Fahrzeugführer müsse aber jederzeit bereit sein, die Fahrzeugführung nach einer entsprechenden Übernahmeaufforderung wieder zu übernehmen.

Laut Mercedes sollen erste Kunden noch in der ersten Jahreshälfte 2022 eine S-Klasse mit Drive Pilot kaufen und so "bei hohem Verkehrsaufkommen oder Stausituationen auf geeigneten Autobahnabschnitten in Deutschland bis 60 km/h hochautomatisiert fahren können". Das System entlaste den Fahrer und ermögliche ihm Nebentätigkeiten auf dem Zentraldisplay wie beispielsweise Online-Shopping oder im In-Car-Office E-Mails zu bearbeiten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

G-Power treibt den M5 CS auf die Spitze

G-Power G5M CS Bi-Turbo mit bis 900 PS

Die deutsche Tuning-Schmiede mit BMW-Faible macht den ohnedies schon recht "kompetenten" BMW M5 CS zur absoluten Waffe. In der höchsten, nun vorgestellten Ausbaustufe mobilisiert der Bayer bis zu 900 PS und 1.050 NM Drehmoment.

Toyota deutet für Tokyo eine neue Top-Version an

Kommt ein noch schärferer GR Yaris?

In drei Tagen wird Toyota Gazoo Racing in Tokyo das Tuch einer noch weiter zugespitzten Version des erfolgreichen und beliebten Toyota GR Yaris zeigen ... nebst einem neuen GT3-Rennwagen.

Aufschluss zu den Koreanern

Mazda gibt ab sofort 6 Jahre Garantie

Lange Zeit waren Hyundai und Kia recht allein auf weiter Flur mit ihren konkurrenzlos langen Garantiezeiträumen. Nun aber fatt sich auch Mazda ein Herz und erweitert sein Garantieversprechen für ab 2022 zugelassene Autos auf sechs Jahre und bis zu 150.000 km.

Bosch-Umfrage aus fünf Ländern

Mobilität: Autofahren beliebter als Beamen

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (5. bis 8. Januar 2022) stellt Bosch den Bosch Tech Compass vor. Er zeigt etwa auf, in welchen Ländern die Kunden besonders experimentierfreudig sind

ÖAMTC, ARBÖ und Fachverband der Fahrschulen wollen 3G-Regelung

Ausnahmeregelungen für Fahraus- und Weiterbildung gefordert

Auch ohne 2G-Nachweis soll beim Führerscheinerwerb weiterhin eine Möglichkeit der Teilnahme oder Fristverlängerung bestehen. Etwaige zukünftige Probleme sollen ebenso vermieden werden

Einsätze stiegen 2021 trotz Lockdowns

ÖAMTC-Pannenhilfe musste öfter ausrücken

Durch die verstärkte Inlandsmobilität kam es bei der ÖAMTC-Pannenhilfe 2021 zu mehr Einsätzen als 2020. Täglich wurden die Gelben Engel zu durchschnittlich 1.846 Fahrzeugen mit Problemen gerufen