AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der Mercedes CLS wird nur dezent geliftet

Optisch sportlicher, unterm Blech sparsamer

Kleine Änderungen an der Front, neue Materialien im Innenraum und ein brandneuer Dieselmotor – das sind die Eckdaten des CLS-Facelifts. Gravierende Änderungen nahm Mercedes jedoch nicht vor.

Es ist ein wenig still geworden um jenes Fahrzeug, das vor über zehn Jahren eine eigene Nische begründete: die der viertürigen Coupés. Damals drehte sich noch jeder nach einem CLS um, wenn er denn einmal einen sah. Aber heute? Man gewöhnt sich an vieles. Höchste Zeit also, den Flachmann ein wenig nachzuschärfen. So besitzt bereits das Einstiegsmodell mit serienmäßigem Avantgarde Exterieur eine neue Frontschürze mit markanten Lufteinlässen, je zwei seitlichen Lamellen und einem Frontsplitter in Chrom. Die Heckschürze trägt einen Einsatz in Diffusoroptik und eine Zierleiste ebenfalls in Chrom. Für das 19-Zoll-Leichtmetallrad stehen zwei neue Designs zur Wahl: 5-Doppelspeichen oder Vielspeichen.
 
Beim optionalen AMG Line Exterieur gehören eine spezifische Frontschürze, ein Frontsplitter, markante Lufteinlässe mit vertikalen Streben sowie aerodynamisch geformte Flics in schwarz hochglänzend dazu. Weitere Merkmale: AMG Schwellerverkleidungen und ein kleines Spoilerlippchen auf dem Kofferraumdeckel. In Kombination mit AMG Line Exterieur können beim 20 Zoll großen, glanzgedrehten AMG Leichtmetallrad im Vielspeichen-Design und Bicolor-Optik zwei neue Farben gewählt werden: tremolitgrau oder schwarz hochglänzend. Und dann gibt es auch noch einen neuen Kühlergrill: Dessen Merkmale: das Pattern (ein dreidimensionales Sternenmuster mit chromglänzenden Oberflächen), eine Lamelle in schwarz hochglänzend mit Chromeinleger und der integrierte Mercedes Stern.

Innen gibt es neben neuen Materialien (Holz Nussbaum braun offenporig und Holz hochglänzend grau für die Zierelemente, nevagrau/magmagrau und sienabraun/schwarz für das verbaute Leder) bekam der CLS ein neu gestaltetes Multifunktionslenkrad in Leder Nappa.

Beim aufpreispflichtigen Fahrassistenz-Paket wird der Fahrer vom Aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC und dem Aktiven Lenk-Assistenten unterstützt. Hier nutzt das Lenkrad das kapazitive Prinzip zum Erkennen der Fahrerhände. Im Lenkradkranz befindet sich eine Zwei-Zonen-Sensormatte. Die Sensoren auf der Vorder- und Rückseite des Kranzes registrieren, ob das Lenkrad umfasst wird. Es ist keine Lenkbewegung mehr erforderlich, um den Assistenzsystemen zu signalisieren, dass man das Fahrzeug kontrolliert. Das erhöht den Bedienkomfort beim teilautomatisierten Fahren.

Und dann gibt es noch einen neuen Selbstzünder: Der CLS 300 d 4MATIC mit vier Zylindern verfügt natürlich über einen Mildhybrid-Antrieb und 48-Volt-Teilbordnetz. Die Leistung beträgt 195 kW plus 15 kW elektrischem Boost. Sein Verbrauch? 5,8 bis 5,5 Liter im Schnitt.

Wann der CLS beim Händler steht? Bestellen kann man ihn schon jetzt. Angreifen und anschauen im Schauraum aber nicht vor Juni.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Deutliche Qualitätsunterschiede

Auto-Batterie-Ladegeräte im Test

Die Überwachungsorganisation KÜS hat Ladegeräte für Autobatterien getestet. Die acht Modelle weisen den Testern zufolge deutliche Qualitätsunterschiede auf.

Diese Schritte sind zur vollziehen

Sicherungsübereignung beim Autokauf

Es ist die Regel bei einer vollständigen Finanzierung des Autos. Der Kauf wird abgeschlossen, doch erhält der Autokäufer zwar Schlüssel und Papiere, der Fahrzeugbrief wird jedoch der Bank übereignet. Dieser Artikel beschäftigt sich genauer mit dieser Sicherheitsübereignung.

August war kein guter Monat für Schnäppchenjäger

Gebrauchte Automobile teuer wie nie

Die Sommermonate sind normalerweise bekannt dafür, dass die Preise für gebrauchte Autos saisonal bedingt nach unten gehen und erst im Herbst wieder anziehen. Nicht in diesem Jahr ...

Diesel und Hybrid4 im Videotest

Opel Grandland Facelift – schon gefahren

Opel hat seinem SUV-Flaggschiff ein Facelift verpasst. Optisch tat sich viel, technisch eher nicht. Wir haben uns die Diesel-Version mit Frontantrieb und Automatik sowie den Hybrid4 mit stämmigen 300 PS angesehen und dabei jede Menge Fahreindrücke gesammelt.

Der Urlaub ist schuld an allem

VW muss Produktion des 6.1 ausweiten

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.

Die Auto-Highlights von Messetag 1

IAA 2021: Video-Rundgang durch die Hallen

In unserem Rundgang durch die neu aufgestellte IAA in München haben wir für euch die vierrädrigen Highlights der Messe eingefangen. Dabei einige Weltpremieren, aber auch bereits bekannte, jedoch zuvor im Blech noch selten bis nie zu sehende Autos.