AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Der neue Kangoo wird noch geräumiger
Renault

Ab Juni im Handel

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Der Kangoo ist schon lange kein Modell mehr. Er mauserte sich zur eigenen Marke, weil er es wie kein zweiter versteht, maximalen Laderaum auf erstaunlich kleiner Grundfläche unterzubringen. Das schätzen nicht nur kommerzielle Kunden, sondern auch private. Und um deren Ansprüchen noch mehr gerecht zu werden, glänzt die Neuauflage mit genialen Details – sei es der völlig flache Kofferraumboden oder ein clever konstruierter Dachträger. Doch der Reihe nach.

Der im französischen Maubeuge gefertigte Kangoo bietet drei Einzelsitze im Fond, die sich natürlich einzeln umklappen lassen. Mehr als 49 Liter stehen an Ablage- und Stauraum zur Verfügung, unter anderem im Schubladen-Handschuhfach Easy Life. 775 Liter Volumen bietet der Kofferraum in der Basiskonfiguration, die sich auf 3.500 Liter mit einem flachen Boden erweitern lassen, wenn man die zweite Reihe umklappt. Auch nicht schlecht: In dieser Konfiguration passen bis zu 1,88 Meter lange Gegenstände in den Kangoo, wird auch noch der Beifahrersitz vorgeklappt, sogar 2,7 Meter lange.

Cool auch die Konstruktion des Dachgepäckträgers, der sich ohne Werkzeug umstellen lässt. Die Schiebetür gibt eine Öffnung von 615 Millimetern frei, was einen sehr bequemen Zugang zu den hinteren Sitzen ermöglicht.

Obendrauf gibt es serienmäßig 14 Fahrassistenzsysteme, LED-Scheinwerfer und einen 8 Zoll großen Touchscreen, über den sich das Infotainmentsystem inklusive Apple CarPlay und Android Auto steuern lässt. Zu haben wird der Kangoo mit zwei Benzinmotoren (100 und 130 PS) und zwei Diesel (75 und 115 PS), wobei letzterer erst mit Jahresende bei uns aufschlagen wird.

Ach ja, und dann wären da noch die Preise. Los geht es im Juni bei familienfreundlichen 25.150 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wildunfälle gehören zu den häufigsten Autounfällen. Ob die Kfz-Versicherung die Schäden aber übernimmt, hängt von der Art des Tieres ab – und vom Versicherungsvertrag.

Wie Audi den richtigen Sound sucht

Alles über den guten Klang im Auto

Nicht lachen – es gibt tatsächlich ein Knister-Knaster-Team, das sich auf die Spur von störenden Geräuschen macht. Das ist aber nur ein Teil davon, wie Audi einen möglichst runden Klang erzeugen möchte.

Bei einem Motorschaden droht dem Fahrzeugmotor der Verlust der Funktionsfähigkeit. Erste Hinweise, dass mit dem Motor etwas nicht stimmt, zeigen sich häufig in einer verminderten Leistung.

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

Rennen Modellauto gegen großen Ford

Wenn der Puma den Puma jagt

Ein Rennen, in dem 147 Kilowatt gegen nur 402 Watt antreffen, gab es wohl noch nie. Und dennoch ist es alles andere als unfair, denn dass der Puma ST im Maßstab 1:1 nicht nur viel schwerer ist als sein Modellauto-Kollege ist nur eine gravierende Einschränkung, die das Ergebnis offen lässt.