AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Bis zu 520 km Reichweite, erhältlich ab 23. April 2021

Basierend auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasen des VW-Konzerns ist der Skoda Enyaq iV das erste rein batterieelektrisch angetriebene Modell des tschechischen Autobauers.

Roland Scharf

Für Skoda ist es der bislang größten Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Gebaut in Mladá Boleslav ist das SUV zugleich das einzige MEB-Modell in Europa, das außerhalb von Deutschland gefertigt wird. Das neue Flaggschiff der Modellpalette nutzt alle Möglichkeiten, die die Konzerntechnik bietet. Der Enyaq verfügt über fünf Leistungsstufen und drei Batteriegrößen. Die Reichweite ist mit mehr als 520 Kilometern* im WLTP?Zyklus angegeben, die Markteinführung erfolgt in Österreich ab 23. April 2021.
 
Die im Unterboden platzierte Batterie ist in drei Größen erhältlich, ein oder zwei Elektromotoren decken ein Leistungsspektrum von 109 kW bis 220 kW ab. Die Kraft wird je nach Modell an der Hinterachse oder per Allradantrieb übertragen. Mit der optionalen Anhängerkupplung darf das SUV außerdem Anhänger mit einem Gewicht von bis zu 1.400 Kilogramm ziehen.
 
Im Innenraum sollen fünf Passagieren großzügige Platzverhältnisse geboten werden, das Kofferraumvolumen beläuft sich auf 585 Liter in der Standard-Konfiguration. Es kommen fast nur natürliche, nachhaltig verarbeitete und recycelte Materialien zum Einsatz. Eine übersichtliche neue Angebotsstruktur erleichtert zudem die individuelle Konfiguration des ENYAQ iV: Clever zusammengestellte Pakete für elf Themenbereiche und ausgewählte Einzeloptionen lassen sich in wenigen Schritten konfigurieren.

Das zentrale Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 13 Zoll ist das größte, das je in einem Skoda verbaut worden ist. Das neue Virtual Cockpit misst 5,3 Zoll, zusätzlich gibt es auch noch ein Head-up-Display. Hier bedienten sich die Ingenieure erstmals Augmented Reality, um den Fahrer noch gezielter zu informieren, ohne dass dieser seinen Blick von der Straße abwenden muss.

Optisches Highlight ist der optionale Frontgrill im LED-Crystal-Design: 131 LEDs illuminieren die vertikalen Rippen des markanten ŠKODA-Grills, eine horizontale Lichtleiste rundet den optischen Eindruck ab. Zusammen mit der Tagfahrlichtleiste und den LED-Modulen der Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht sorgt der beleuchtete Grill für einen Welcome-Effekt. Die optische Präsenz des ENYAQ iV unterstreichen die großen Räder mit einem Durchmesser von 18 bis 21 Zoll.

Dem nicht genug, bekommt die Founders Edition als besonderes Zuckerl zur Lancierung einen Frontgrill im LED-Crystal-Design und 21-Zoll-Räder ab Werk. Diese Sonderedition ist auf 1.895 Exemplare limitiert – eine Hommage an das Jahr der Unternehmensgründung durch Václav Laurin und Václav Klement.

Alles schön und gut, aber von Skoda erwarten wir noch etwas ganz anderes – nämlich die typischen Simply Clever-Details, und da zeigen die Tschechen, was sie alles drauf haben: Neben einem Ladekabel-Reiniger ist auch eine eigene Tasche für das Kabel verfügbar und eine Abdeckung schützt die Ladedose während des Ladevorgangs. Und natürlich gibt es auch beim Enyaq den Klassiker schlechthin: der Eiskratzer! Nachdem es es aber keinen Tankdeckel mehr gibt, findet er seinen Platz nun innen in der Heckklappe.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Verkehrssicherheitsprogramm für Volksschüler

Acht neue Suzuki Swift für Aktion "Hallo Auto"

Speziell für Volksschüler der 3. und 4. Schulstufe ist das Programm "Hallo Auto" des ÖAMTC konzipziert. Für das Erlernen des spielerischen Umgangs mit dem Straßenverkehr stehen dem Mobilitätsclub nun acht neue Suzuki Swift Hybrid zur Verfügung.

Sportmodelle der ID-Baureihen mit zwei E-Motoren

Schnelle Volkswagen heißen künftig GTX

VW spricht von intelligenter Sportlichkeit, die man unter dem Kürzel GTX auf den Markt bringen möchte. Das erste Modell wird auf Basis des ID.4 Ende April auf den Markt kommen.

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Zwei Mercedes stehen nach der ersten Trainingsstunde in Imola an der Spitze, doch das große Thema der Session war ein Zwischenfall zweier anderer Piloten.