AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der GTI ist wieder da
Volkswagen

VW Polo mit rotem Streifen

Im 207 PS starken VW Polo GTI ist erstmals auch teilautomatisiertes Fahren möglich, auch "always on" gehört jetzt dazu. Wir freuen uns mehr an der serienmäßigen Differenzialsperre XDS für flotten Kurvenspaß

Über die sechste Polo-Generation von Volkswagen haben wir bereits berichtet. Seit April hebt sie das Thema Kleinwagen in neue Sphären. Nun folgt die sportlichste Auslegung: der GTI. Dessen TSI leistet 207 PS und damit 92 PS mehr als der Polo GT G40 von 1987, der als automobiler Urahn des aktuellen Modells gilt. Der turboaufgeladene Vierzylinder ist für 240 k/h Spitze gut, in 6,5 Sekunden wird auf 100 km/h gesprintet. Beim Schalten verlässt man sich immer auf ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

Zu den technischen Highlights des vorn quer eingebauten 2.0 TSI (Hubraum: 1.984 ccm) gehören Features wie ein duales Einspritzsystem mit kombinierter Direkt- und Saugrohreinspritzung, ein Motorsteuergerät mit vier Kernprozessoren und eine elektronische Ventilhub-Umschaltung auf der Einlass-Seite. Trotz der hohen Leistung glänzt der Motor mit Effizienz und moderatem Verbrauch. Dazu trägt auch das niedrige Leergewicht des neuen Polo GTI von mindestens 1.286 Kilogramm bei.

Für fahraktivere Kurven sorgt serienmäßig die Differenzialsperre XDS mit selektiven Bremseingriffen. Teilautomatisiertes Fahren ist mit dem sogenannten „IQ.Drive Travel Assist“ möglich, er unterstützt auf Wunsch beim Bremsen, Lenken und Beschleunigen. Zu den Oberklasse-Features gehört das Matrix-LED-Licht samt LED-Lichtleiste im Kühlergrill. Wireless Charging und App-Connect Wireless, Keyless Entry und Touchscreens bis 9,2 Zoll bringen digitalen Komfort. Durch den Modularen Querbaukasten (MQB) als Basis sind optimale Raumausnutzung, bestmögliche Crasheigenschaften und dynamische Proportionen sichergestellt. Und die ikonischen GTI-Insignien wie der rote Zierstreifen im Kühlergrill, das Lüftungsgitter in Wabenstruktur und die Sportsitze mit Karomuster sind natürlich ebenso vorhanden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Bugatti Divo: Der letzte von 40

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

Das ist das erste SUV-Coupé von Volkswagen

VW zeigt erste Bilder vom Taigo

Mit dem Taigo möchte VW die Idee des SUV-Coupé in das Mini-Segment hieven. Trotz typisch stark abfallenden Hecks soll das Platzangebot im Innenraum dennoch kaum einschränken.

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.

Hinterradantrieb bleibt, manuelle Schaltung geht

Ohne Riesen-Niere: BMW 2er Coupé enthüllt

Klassische Proportionen, modernes Styling, bis zu 374 PS (bis der M2 kommt) und vielleicht ein letztes Mal Hinterradantrieb: das ist das neue BMW 2er Coupé. Und hurra: Es hat keine Riesen-Niere!!!

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Der fette Sound von sechs Zylindern

BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!