AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Golf jetzt wieder mit bivalentem Erdgasantrieb
VW

Rückkehr der ewigen Alternative

Totgesagte leben bekanntlich länger, sagt man. So feiert der CNG-Antrieb im VW Golf nun sein Comeback nach dem bewährten Konzept mit Reservetank für Benzin.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten versucht man es schon, Erdgas als Kraftstoff für den Pkw zu etablieren, aber so richtig will das einfach nicht klappen. Die Verfügbarkeit, der Preis, die geringen Emissionen – vieles spricht dafür, nur möchte das die Kundschaft irgendwie nicht so richtig erkennen. Aber vielleicht sorgt das derzeitige Umdenken auf dem Automarkt für den nötigen Rückenwind, um diese Antriebsform ein wenig voranzutreiben.

Jedenfalls hält Volkswagen auch weiterhin an CNG (nicht zu verwechseln mit LPG, auch bekannt als Autogas) fest und präsentiert den Golf in neuester Erdgas-Variante. Dieses Mal kommt der 1,5-Liter-Vierzylinder mit Turbo zum Einsatz. 130 PS werden erzeugt, der Sprit wird in drei Gastanks gelagert. Das gesamte CNG-Tankvolumen beträgt derzeit 115 Liter respektive 17,3 kg und ermöglicht einen Aktionsradius von gut 400 Kilometern im WLTP. Zusätzlich steckt auch noch ein kleiner Benzintank mit neun Litern Fassungsvermögen unterm Blech, der aber nur eine Reservefunktion übernimmt: Sollte kein Gas mehr anwesend sein, kann man sich mit dem flüssigen Sprit noch bis zur nächsten Tankstelle retten.

Der Verbrauch wird nach WLTP mit 5,8 bis 6,6 m³ Erdgas auf 100 Kilometer angegeben, bei CO2-Emission von nur 103-119 g/km. Der neue 1500er-Motor (bislang mussten die TGI mit dem alten 1,4-Liter auskommen) arbeitet nach dem innovativen Miller-Cycle-Brennverfahren, das in Kombination mit der hohen Verdichtung von 12,5:1 für einen hohen Wirkungsgrad sorgt. Dazu kommt, dass im Vergleich zu Benzin oder Diesel bei Erdgas eine deutlich höhere Energiemenge und einen niedriger Kohlenstoffanteil vorhanden ist. Deswegen entstehen im CNG-Betrieb rund 25 Prozent weniger CO2-Emissionen als bei Benzin.

Der Golf TGI ist ab sofort bestellbar, Preise hat der Importeur noch keine bekannt gegeben. Sehr wohl aber, dass auch der Kombi namens Variant ab Oktober als Erdgasversion erhältlich sein wird.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

250 Prozent längere Lebensdauer

Fortschritt bei Runderneuerung

Hankook baut sein Angebot an runderneuerten Reifen unter der Marke Alphatread deutlich aus. Das bestehende Angebot wird dann um neue Profile und Dimensionen für den Regionalverkehr und den Baustelleneinsatz ergänzt.

Bei einem Motorschaden droht dem Fahrzeugmotor der Verlust der Funktionsfähigkeit. Erste Hinweise, dass mit dem Motor etwas nicht stimmt, zeigen sich häufig in einer verminderten Leistung.

Als N mit 280 PS und Acht-Gang-Getriebe

Das ist der Über-Kona

Ein N macht aus dem Kona noch lange keinen Barbaren. Aber einen extrastarken Crossover, der laut Hyundai rennstreckentauglich sein soll.

Traktion schlägt Tradition

BMW M3 und M4 jetzt auch mit Allrad

Vorbei die Zeiten, als M-Fahrzeuge grundsätzlich Heckantrieb haben musste. Nun trifft es auch die Mittelklasse-Baureihe. BMW verpasst den Competition-Versionen von M3 und M4 vier angetriebene Räder.