AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Frischzellen für den Bestseller

Er kam, sah und siegte: Schon mehr als eine Million Mal wurde der VW T-Roc seit seinem Start im Jahr 2017 produziert - unlängst verkaufte er sich sogar besser als der Golf. Jetzt erfährt das auch als sportliche R-Version und Cabrio angebotene Kompakt-SUV unterhalb des Tiguan eine kräftige Auffrischung. Die ersten Exemplare werden im Frühjahr 2022 auf die Straße kommen.

Was hat sich bei der Modellpflege getan? Klar, zuerst mal wurde ganz offensichtlich das Äußere des T-Roc modernisiert und optisch angeschärft. LED-Scheinwerfer und abgedunkelte Heckleuchten gehören jetzt zur Serienausstattung. Als Extra gibt es nun auch LED-Matrixlicht mit beleuchteter Kühlergrill-Leiste plus Heckleuchten mit neuer grafischer Struktur und dynamischer Blinkerfunktion - der T-Roc wird so richtig erwachsen und schick. Wem das nicht reicht: Fünf neue Außenlackierungen und neu geformte Leichtmetallräder in von 17 bis 19 Zoll sind ebenfalls zu haben.

Apropos "Zoll": Je nach Ausstattung ist das Infotainment-Display 8,0 Zoll beziehungsweise 9,2 Zoll groß. Serienmäßig verfügt das Kompakt-SUV zudem über ein digitales Kombiinstrument, das als optionales „Digital Cockpit Pro“ bis zu 10,25 Zoll groß ist. Überhaupt lag beim Interieur der Schwerpunkt auf höherer Wertigkeit. Etwa bei der Instrumententafel mit unterschäumter Oberfläche und markanten Designnähten und den jetzt serienmäßigen Stoffoberflächen der Türverkleidungen. Je nach Ausstattungsversion bereichern auch Kunstleder, Komfortsitze mit ArtVelours-Mittelbahnen, Sportsitze für Fahrer und Beifahrer oder die Lederausstattung "Nappa" das T-Roc-Innenleben.

So richtig erwachsen wird der T-Roc in seiner zweiten Lebenshälfte auch bei Assistenzsystemen und Vernetzung. So sind Front Assist und Lane Assist serienmäßig installiert, zudem gibt es den neuen IQ.Drive Travel Assist und die vorausschauende Geschwindigkeitsregelung Prädiktives ACC, die assistiertes Lenken, Bremsen und Beschleunigen bei Geschwindigkeiten von bis zu 210 km/h ermöglichen. Lokale Geschwindigkeitshinweise, Ortseinfahrten, Kreuzungen oder Kreisverkehre werden dabei durch die Einbindung der Signale aus der Frontkamera sowie von GPS- und Kartendaten in die Steuerung einbezogen.

Mit We Connect Plus sind eine laut VW "natürliche Online-Sprachbedienung" und der Zugriff auf Streaming-Dienste möglich, gegen Aufpreis können Apple CarPlay und Android Auto jetzt auch kabellos genutzt werden.

Als Antriebe hat VW drei TSI-Aggregate mit 110 bis 190 PS und zwei TDI-Motoren mit 115 und 150 PS vorgesehen. Der stärkere Diesel wird optional, der stärkste Benziner serienmäßig mit Allradantrieb angeboten. 300 PS leistet der T-Roc R, auch er hat vier angetriebene Räder und ist ab Anfang 2022, der T-Roc und das T-Roc Cabrio schon in diesen Tagen bestellbar.

Preise sind noch keine bekannt. Der Vorverkauf in Österreich ist für Anfang Jänner 2022 geplant, während die ersten Auslieferungen im April erfolgen sollen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Einsätze stiegen 2021 trotz Lockdowns

ÖAMTC-Pannenhilfe musste öfter ausrücken

Durch die verstärkte Inlandsmobilität kam es bei der ÖAMTC-Pannenhilfe 2021 zu mehr Einsätzen als 2020. Täglich wurden die Gelben Engel zu durchschnittlich 1.846 Fahrzeugen mit Problemen gerufen

Etwas Seidenglanz gefällig?

Porsche Cayenne jetzt als Platinum-Edition

Mehr Serienausstattung, passend aufeinander abgestimmte Design-Details und eine seidenglänzende Spezial-Lackierung zeichnen die jetzt neu aufgelegte Platinum-Edition des deutschen SUV aus

Der nächste Versuch das System zu retten

VW verbessert Infotainment beim Golf

Die Kritik war deutlich - und sie ist offenbar in Wolfsburg angekommen. VW reagiert jetzt auf anhaltende Kundenbeschwerden über Defizite beim Infotainment des Golf 8 mit einer massiven Überarbeitung.

Unsere persönlichen Top-Stories des Jahres

Der Motorline-Redaktions-Rückblick 2021

Das war's dann also fast: Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Und vermissen werden es insgesamt vermutlich die wenigsten. Und doch: Es gab sie, die Highlights. Die Lichtblicke. Die Meldungen und Artikel, die uns hier in der Redaktion noch eine ganze Weile positiv in Erinnerung bleiben werden. Zeit, sie zu ehren und noch einmal ins Rampenlicht zu rücken. Das sind die Highlights eures Motorline-Teams: Stefan Schmudermaier, Severin Karl, Roland Scharf und Johannes Posch.